Sonntag, 27. Januar 2019

Stickoxide und Feinstaubbelastung

Seit Dienstag gibt es Berichte in den Medien über eine Veröffentlichung, ein sog. "Positionspapier", welches von 103 Lungenärzten unterzeichnet worden sein soll.

Diverse Kurzinterviews u.a. mit Herrn Professor Köhler, Lungenfacharzt im Ruhestand, wurden geführt, heute Abend gibt es eine Gesprächsrunde mit Anne Will um 21:45 Uhr. Weitere Gäste sind mir noch nicht bekannt.

Der Spiegel hat einen guten Artikel online gestellt, der meinen Eindruck, es gehe hier weniger um Gesundheits(vor)sorge für die Bevölkerung sondern um Politik, verstärkt.

Außerdem kratzt es mich, dass ausgerechnet Herr Prof. K. hier federführend erscheint. Es ist genau jener Professor, der vor einiger Zeit für Aufruhr unter uns Alpha-1-Patienten sowie behandelnden Fachärzten sorgte, da er im Deutschen Ärzteblatt eine Stellungnahme gegen die Substitution des AAT veröffentlicht und diese als nutzlos und Geldverschwendung deklariert hat.

(Die meisten von uns "Alphas" und behandelnden Ärzten führen einen relativ stabilen Verlauf der Erkrankung auf die Substitutionstherapie mit Prolastin®/Respreeza® zurück.)

Zurück zum Thema: Herr Professor möchte also sagen, dass weder Stickoxide noch Feinstaub in nennenswerter Menge auf uns losgelassen werden, so dass diese auch für Lungenkranke nicht schädlich sind? Man daher gerne weitermachen kann mit den Dieselautos?

Zwei Seiten Behauptungen, kein einziger Beleg. Nochmal Spiegel online.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen