Montag, 3. Dezember 2018

Gelesen: Schwarzes Wasser

Schwarzes Wasser - Die Nordsee-Morde (3) von Isa Maron 
DuMont Buchverlag Köln
ISBN 978-3-8321-6418-8

Warum dieses Buch? Der nächste Band der Nordsee-Morde an der niederländischen Küste.

Klappentext:
"Im Garten einer Villa im Amsterdamer Norden wird ein grausiger Fund gemacht: ein weiblicher Schädel. Bei der Untersuchung des Geländes tauchen weitere Köpfe auf, allen fehlen die Körper. Kommissarin Maud Mertens ist höchst alarmiert - nicht zuletzt, weil sich die Villa in direkter Nachbarschaft zum Elternhaus der Kriminalistikstudentin Kyra Slagter befindet, deren ältere Schwester vor Jahren spurlos verschwand. Bei ihren Ermittlungen im Umfeld der ehemaligen Hausbesitzer stößt Mertens auf eine Mauer des Schweigens. Handelt es sich um ein Verbrechen aus der Vergangenheit, oder lebt der Mörder noch und sucht nach seinem nächsten Opfer?"

Wir begegnen bekannten Personen, nicht nur Maud Mertens und Kyra Slagter, sondern auch weiteren Kriminalbeamten sowie Familienmitgliedern von Maud und Kyra und Tom, der in einem früheren Kriminalfall mit Kyra nach einem Jungen gesucht hatte. Das ist nett, man fühlt sich sofort wieder zuhause, wenn man die vorherigen Bücher gelesen hat, gelegentlich wird Bezug auf die früheren  Fälle genommen. Obwohl dies ein komplett neuer Fall ist, ist es spätestens jetzt ratsam, die ersten beiden Bände gelesen zu haben, damit man wirklich alles versteht.

"Das ändert die Sachlage", sagt Niels und schüttelt den Kopf. Maud weiß, welchen massiven Widerwillen der Name Demsterwold bei ihrem Kollegen auslöst, aber in diesem Augenblick wirkt er eher fassungslos. Vor einigen Jahren hat er den Politiker verdächtigt, an dem Missbrauch und anschließenden Mord an einem kleinen Mädchen beteiligt gewesen zu sein, das in Einzelteilen über das ganze Land verteilt gefunden worden war. So viele blaue Flecken hatte sie nun auch wieder nicht...  Maud hatte sich damals auf die Eltern konzentriert, vor allem die Mutter. War es nicht ihre Aufgabe gewesen ihre Tochter zu beschützen? Gegen den Stiefvater, ja, egal gegen wen.

In diesem Buch rückt zusätzlich zum aktuellen Fall mehr die Geschichte um Kyras verschwundene Schwester in den Vordergrund, wieder recherchiert sie, knüpft neue Kontakte, unternimmt mit Tom eine Reise von Amsterdam bis hinauf nach Norwegen.

Außerdem gibt es immer wieder Sequenzen von Sarah/Béatrice, die allmählich ihr Erinnerungsvermögen zurück erlangt und dringend Kontakt zu Kyra aufzunehmen versucht.

Obwohl der Fall der vergrabenen Köpfe gelöst ist, endet das Buch mit einem heftigen Cliffhanger, so dass ich auch den letzten Band lesen werde.


Meine Meinung: Gut geschrieben, auch spannend, aber als einzelner Krimi eher nicht empfehlenswert, der Leser versteht dann nicht alle Zusammenhänge. Ich mag Serien, von daher ist das für mich in Ordnung. Wer die Nordsee-Morde noch nicht kennt, beginnt besser mit dem ersten Buch.

Dunkle Flut - Die Nordsee-Morde (1) von Isa Maron

Kalte Brandung - Die Nordsee-Morde (2) von Isa Maron

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen