Sonntag, 29. Juli 2018

Gelesen: Die vergessene Kammer

Die vergessene Kammer - Catherine Fisher (Fantasy-Roman)
blanvalet-Taschenbuch
ISBN: 978-3-44226406-3

Warum dieses Buch? Ich habe mehr Bücher von Catherine Fisher auf dem SuB und wollte dieses als "Appetizer" lesen.

Klappentext:
"Zac ist Lehrling bei dem berühmten Baumeister Jonathan Forrest. Einem Mann, der ebenso besessen ist von den Mysterien der Druiden wie von seiner kühnen architektonischen Vision. Doch Forrests Vorhaben, eine gigantische spiralförmige Straße namens King’s Circus zu bauen, scheitert. Und da erkennt Zac, dass die wahre Leidenschaft seines Meisters gar nicht der Straße gilt, sondern einer Kammer, die Forrest im Herzen des King’s Circus einbauen will – um darin ein Geheimnis zu verbergen. Doch welches Geheimnis könnte einen solchen Aufwand wert sein?"

Zwei Erzählstränge kennzeichnen diese Geschichte:

Einerseits geht es um das noch nicht ganz erwachsene Mädchen Su, das von (neuen) Pflegeeltern aufgenommen wird, welche im King's Circus wohnen. Ein Geheimnis umgibt Su, sie fühlt sich verfolgt und bedroht, trotzdem versucht sie, im normalen Leben Fuß zu fassen.

Andererseits handelt die Geschichte von Zac und Jonathan Forrest, die dabei sind, diese besondere Wohnanlage zu konstruieren. Welche Rolle die junge Frau Sylvia dabei spielt, hat sich mir nicht wirklich erschlossen, außer dass sie ein Bindeglied zu einer Person zweifelhaften Charakters ist.

Zwischen den Kapiteln kommt jeweils Bladud zu Wort, offenbar ein uralter druidischer Gott.

Am Ende werden die Erzählstränge zusammengeführt, jedoch scheint mir das Ganze sehr konstruiert zu sein. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen, das Ende aber wenig spektakulär, so dass ich als Leser etwas ratlos zurückbleibe.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen