Samstag, 28. April 2018

Marion Zimmer Bradley, die "Witchlight" (Geisterlicht-) Serie

Ausgelöst durch eine Unterhaltung in der FB-Lesegruppe, als es um Zauberei und Magie ging, nannte ich diese Bücher. Heute grabe ich mich durch meinen reichlichen Bestand an MZB-Büchern und versuche mich an einem zusammenfassenden Bericht. (Alle Bücher sind mehrfach und in verschiedenen Verlagen erschienen, somit verzichte ich auf Verlags- und ISBN-Angaben.)

Magier der Nacht - Heartlight
erschienen im Original 1998

Klappentext:
Sind die Mächte der Finsternis zu besiegen?
Als Colin MacLaran nach langen Jahren der Abwesenheit in die USA zurückkehrt, muß er feststellen, daß die Gefahr weltumspannenden Unheils noch immer droht: In dem Magier Toller Hasloch erwächst ihm ein erbitterter Gegner, der sich dank seiner hohen Intelligenz und charismatischen Ausstrahlung die Unterstützung höchster Kreise sichern kann. Immer wieder stößt Colin, der inzwischen Dozent für Parapsychologie in Berkeley ist, auf die Machenschaften des von Hasloch beherrschten okkulten Zirkels.
Als Hasloch seine Hände nach dem Präsidentenamt ausstreckt und eine Weltherrschaft der Finsternis errichten will, kommt es zur dramatischen Zuspitzung. Es geht nicht mehr nur um Leben und Tod Colins und seiner schönen Schülerin Rowan, sondern um die Zukunft der Menschheit.

Nach meiner Meinung sollte man dieses Buch zuerst gelesen haben, bevor es in den folgenden Romanen um die persönlichen Geschichten vermeintlicher Randfiguren geht. Dieser Wälzer ist so etwas wie ein Schlüssel zu den Einzelschicksalen. Aber er ist als letzter Roman dieser Serie geschrieben worden, somit bietet sich auch an, ihn als letzten zu lesen. Jeder, wie er mag.

Dass diese Geschichte im San Francisco der 1960er Jahre spielt, verleiht ihr nochmal ein ganz besonderes Flair.



Die Hüter der Schatten - The Inheritor
erschienen im Original 1984

Klappentext:
Leslie Barnes ist eine junge Frau, die seine seltsame Fähigkeit besitzt: Sie kann verschwundene Personen finden.
Sie hat der Polizei bereits geholfen, den Mord an einem kleinen Mädchen zu klären. Doch sie versucht, diese Erfahrungen zu verdrängen. Darum ist sie auch nach San Francisco gezogen - und um auf ihre jüngere Schwester Emily ein Auge zu haben, eine brillante junge Musikerin, die dort am Konservatorium studiert.
Das alte, frisch restaurierte Haus im ehemaligen Hippie-Viertel Haight Ashbury, das ihr zum Kauf angeboten wird, scheint ein perfektes Heim für die beiden Schwestern zu sein. Doch kaum sind sie eingezogen, widerfährt ihnen eine ganze Reihe unheimlicher Erscheinungen: Telefone klingeln, obwohl sie nicht angeschlossen sind; man hört Schritte, wo niemand war; eine weiße Katze taucht auf, die verschlossene Fenster öffnet und dann spurlos verschwindet. Und welches Geheimnis umgibt die verstorbene alte Dame, der dieses Haus gehörte und deren Cembalo-Musik man noch in den Räumen zu vernehmen glaubt, und ihren Adoptivsohn, den verkrüppelten Musiker der nun Emilys Ausbildung übernommen hat? Ist es nur Einbildung daß sie seine Gestalt mit der schwarzen Augenklappe in den dunklen Winkeln des Hauses zu sehen glauben?
Leslie, ausgebildete Psychologin, fühlt sich hilflos, bis sie auf Claire Moffat trifft ein begabtes Medium, und Colin MacLaren, den Mentor, der ein berühmter Parapsychologe ist. Zu ihrem Entsetzen muss Leslie feststellen, daß das Böse, das einst in diesem Haus begangen wurde, noch lebendig ist und jetzt seine Hand nach Emily ausstreckt. Doch um ihre Schwester zu retten, muß Leslie zuerst ihr eigenes Erbe akzeptieren und zu einer Hüterin der Schatten werden...



Geisterlicht - Ghostlight
erschienen im Original 1995

Klappentext:
In einer stürmischen Gewitternacht des Jahres 1969 bricht in Shadow Gate Chaos aus. Um den charismatischen Magier Thorn Blackburn hat sich dort eine Gruppe Menschen geschart, die nach alten Kulten, Ritualen und Weisheiten sucht. Für diese Nacht wurde vom Magier ein besonderes Ritual vorbereitet  dann aber ist Thorn Blackburn auf einmal verschwunden, und Katherine, seine Lebensgefährtin und Mutter eines seiner Kinder, liegt tot auf dem Altar.
Die Geschehnisse dieser Nacht liegen mehr als 30 Jahre zurück als Truth Blackburnn, die Tochter Thorns und Katherines, damit konfrontiert wird. Lange hatten der Haß auf den Vater und die Trauer um ihre Mutter sie daran gehindert, sich mit ihrer Herkunft auseinanderzusetzen.
Der Tod einer Tante und die seltsame Erbschaft, die sie Truth hinterläßt, zwingen die junge Frau schließlich, sich auf die Suche nach der Wahrheit zu machen. Was geschah wirklich in jener Nacht? Besaß ihr Vater tatsächlich magische Kräfte? Was wurde aus ihren Halbgeschwistern?
Truth macht sich auf den Weg nach Shadow Gate.
Die junge Parapsychologin glaubt, in ihrer Wissenschaft Mittel und Wege zu finden, um dem Geheimnis der tödlichen Séance auf die Spur zu kommen. Und es scheint fast, als bekäme Truth Antwort auf ihre Fragen.
In Shadow Gate hat sich erneut eine Gruppe von Anhängern Blackburns versammelt. Sie wird von dem charismatischen Julian Pilgrim angeführt. Pilgrim und seine Gefolgschaft haben ein Ziel: Das Tor zu den Göttern zu öffnen um Menschen- und Götterwelt wieder zu vereinen. Dies aber kann nur geschehen, wenn jenes geheimnisvolle Ritual, bei dem Truth' Mutter ums Leben kam, wiederholt wird. Pilgrim bereitet alles für dieses Ritual vor. Aber welche Ziele verfolgt er wirklich? Truth gerät in einen Strudel von Ereignissen - und in große Gefahr.




Die Engel der Dämmerung - Witchlight
erschienen im Original 1996

Klappentext:
Die Mächte der modernen Magie...
... gegen die antike keltische Schattenwelt.
Winter Musgrave ist eine erfolgreiche Börsenmaklerin, die fest im Leben steht. Als sie jedoch eines Morgens erwacht, befindet sie sich in einem Haus, das sie nicht kennt, mit einer Verzweiflung im Herzen, über deren Ursprung sie nichts weiß, und einer Biografie, über die sie nichts zu sagen vermag: Ihre gesamte Vergangenheit ist ein blinder Fleck auf der Landkarte ihres Verstandes. Doch Winter wagt den Schritt ins Ungewisse und weckt die Geister der Vergangenheit.
Winter befindet sich nach einem Nervenzusammenbruch und einem Klinikaufenthalt in einem einsamen Farmhaus auf dem Land, ganz in der Nähe ihres alten Colleges. Allein diese Fakten zu rekonstruieren kostet sie fast ihre gesamte Kraft, dabei steht sie erst am Anfang ihres Weges, der sie in ihre Vergangenheit und die ihrer Studienfreunde führen wird. Ein Weg, der sie alle verändert und an dessen Ende es keine Gewissheiten mehr gibt, aber auch keine Lüge.



Dämonenlicht - Gravelight
erschienen im Original 1997

Klappentext:
In Morton's Fork scheint die Zeit stillzustehen. Fremde verirren sich nur selten in das kleine Dorf. Doch im Juli jenes heißen Sommers in den 90er Jahren tun es gleich mehrere.
Zum Beispiel Truth, die Tochter des verstorbenen Magiers Thorne Blackburn. sie ist als Beraterin eines parapsychologischen Forscherteams geheimnisvollen okkulten Phänomenen auf der Spur, die um Morton's Fork gehäuft auftreten. So verschwinden in der Gegend immer wieder Menschen auf unerklärliche Weise.
Truth trifft im Dorf auf zwei "Gestrandete": Sinah Dellon , eine Schauspielerin, die auf dem Sprung zu einer Hollywood-Karriere ist und hier haltmacht um nach ihren Wurzeln zu suchen; und Wycherly Musgrave, der "verlorene Sohn" einer wohlhabenden Familie, der nach einem schweren Autounfall beschließt, ausgerechnet an diesem Ort das Trinken aufzugeben.
Niemand ahnt, daß die Schicksale der beiden auf unglückselige Weise miteinander verwoben sind - auch Tuth nicht. Sie weiß nur: Die unheimlichen Begebenheiten um Mortons's Fork steuern ihrem Höhepunkt zu. Truth muß versuchen, das Tor zur Anderwelt zu finden, von dem alle Gefahr auszugehen scheint...


Jeder einzelne Roman fügt ein Puzzleteilchen hinzu, so dass am Ende ein komplexes Bild einer Gruppe/Familie entsteht; jeder hat sein eigenes Päckchen zu tragen, trotzdem gehören alle zusammen. Ich habe seinerzeit diese Bücher sehr gern gelesen. Ich hätte nicht wenig Lust, sie jetzt nochmal zur Hand zu nehmen, aber da warten andere auf mich, also kommen sie jetzt ganz schnell wieder in den Schrank!

Übrigens: Es sind alles Original-Klappentexte in alter Rechtschreibung (und mit leider unterschiedlichen Namensschreibeweisen!), die ich genau so übernommen habe.

Sonntag, 22. April 2018

Gelesen: Liebeslänglich

Liebeslänglich - Susanne Mischcke (Kriminalroman)
Berlin  Verlag/Piper Taschenbuch
ISBN 979-3-8333-0947-2

Warum dieses Buch? Remittendentische sind schon eine wahre Verführung...

Klappentext:
"Eigentlich entscheidet Mathilde nie aus dem Bauch heraus. Aber diesmal ist sie rettungslos verliebt – in einen zu lebenslanger Haft verurteilten Mörder. Allzu rasch gibt sie ihm ihr Jawort, weil sie glaubt, dass er der Richtige ist. Bis er plötzlich vor ihrer Tür steht …"

Mathilde, alleinstehende Lehrerin, macht im Wartezimmer eines Arztes die Bekanntschaft eines Strafgefangenen, der in Begleitung zweier Wachleute dort sitzt. Es muss physische Anziehungskraft sein, anders lässt sich nicht erklären, dass sie in Folge den Kontakt zu ihm, Lukas Feller, sucht. Sie telefonieren, schreiben Briefe, schließlich besucht Mathilde ihn regelmäßig in der JVA. Verliebt sich in ihn ...

Ein Frauenleben wird demontiert und vernichtet.

Ich kann nicht so viel schreiben, ohne zu spoilern.

Er verschwand in dem Geschäft. Mathilde lehnte den Kopf zurück und schloß die Augen. Die Sonne war herausgekommen, und die Strahlen wärmten ihr Gesicht. Doch unweigerlich geriet sie ins Grübeln. Wann war die Studentin Johnanna Gissel verschwunden? Sie war sich sicher, dass es September '94 gewesen sein musste. Und kurz darauf hatte er sein Auto verkauft. Ins Ausland.
Was zerbrichst du dir den Kopf, Mathilde, was bringt das? Hör auf damit. Aber natürlich war das nicht möglich. Lukas hatte die Werkstatt anscheinend nicht gekannt, sonst hätte er anders reagiert. Es sei denn, er hätte ihr etwas vorgespielt. Sie würde Lauda nochmals...
 
Lukas hat schon früh begonnen, andere Menschen zu manipulieren, besonders Frauen lieben sein Charisma, das in Wirklichkeit antrainiert und reines Machtmittel ist. Er stellt das Leben von Mathilde komplett auf den Kopf. Sie verliert ihre Arbeit, ihr Geld, ihre Eigenständigkeit. Lukas dominiert, manipuliert, schreckt weder vor Gewalt noch Entführung oder (weiteren) Morden zurück. Am Ende liegt Mathildes Leben in Trümmern.

Aber was bleibt, ist schließlich Hoffnung. Wenigstens das.


Gut geschrieben und eine Empfehlung für einen Regentag oder eine Bahnfahrt.

Mittwoch, 11. April 2018

Gelesen: Reise in die Nacht

Reise in die Nacht - Gianrico Carofiglio (Roman)
aus dem Italienischen "Testimone inconsapevole"
Goldmann-Taschenbuch
ISBN 978-3-442-46429-6

Warum dieses Buch? Es sprang mir vom öffentlichen Bücherschrank direkt in die Tasche.

Aus dem recht umfangreichen Klappentext:
"Avvocato Guido Guerrieri, frisch geschieden und geschüttelt von einer tiefen Lebenskrise, übernimmt einen fast aussichtslosen Fall: Er verteidigt einen des Mordes angeklagten Immigranten aus dem Senegal, der ohne seine Hilfe verloren wäre. Es beginnt ein nervenzerreißender Kampf gegen rassistische Vorurteile, eine voreingenommene Justiz und eine erdrückende Last von Indizien …"

Das Leben des Anwalts Guido Guerrieri ist ein einziges Durcheinander. Seine Frau hat die Scheidung eingereicht, dadurch gerät er in eine Krise. Eines Tages steht die dunkelhäutige Abadschadsche in seiner Kanzlei und beauftragt ihn mit der Verteidigung des Senegalesen Abdou Thiam, dem der Mord an einem Kind vorgeworfen wird. Sie bezahlt eine große Summe bar - und Guido steht praktisch vor einem Fall ohne Aussicht auf Erfolg.

Im Folgenden berichtet er von seinem Leben, seiner Depression, der Bekanntschaft mit einer Nachbarin. Das alles geradezu liebevoll-selbstironisch.

Mein Hausarzt hatte schließlich eingewilligt, mir ein Schlafmittel verschrieben, und mit diesen Pillen war es wenigstens eine Zeit lang besser gegangen.
Stimmungsmäßig war ich immer noch auf dem Nullpunkt, aber wenigstens wandelte ich jetzt nicht mehr wie  ein verstörtes Gespenst durch die Gegend.
Meine beruflichen Leistungen bewegten sich allerdings im roten Bereich, und als Anwalt war nicht mehr der geringste Verlass auf mich. Es gab Menschen, deren Freiheit von meiner Arbeit und Konzentration abhing. Sie wären vermutlich höchst erstaunt gewesen, wenn sie gewusst hätten, dass ich meine Nachmittage damit zubrachte, zerstreut in ihren Akten zu blättern, dass sie selbst und der Inhalt dieser Akten mir vollkommen egal waren, dass ich völlig unvorbereitet in die Verhandlungen ging, dass der Ausgang der Prozesse praktisch dem Zufall überlassen war, mithin, dass ihr Schicksal in den Händen eines verantwortungslosen, psychisch gestörten Menschen lag.
Wenn ich Klienten in meinem Büro empfangen musste wurde die Situation geradezu surreal... 

Ich mag es, wenn beim Protagonisten eine Persönlichkeitsentwicklung mitzuerleben ist, so auch hier. Ungefähr im letzten Drittel des Buches kommt es zur Gerichtsverhandlung von Abdou Thiam, bei der der Avvocato Guerrieri zu ungeahnter Form aufläuft. Trotzdem ist es kein reiner Gerichtskrimi sondern eher eine Geschichte um den Menschen Guido.

Das Buch liest sich gut weg, eigentlich Lektüre für einen Tag, es ist mir vollkommen unverständlich, warum ich wochenlang daran herumgelesen habe.


Nette Unterhaltung, daher eine Empfehlung.

Welttag des Buches

Am 23. April ist der Welttag des Buches.

(Und ich habe endlich mein aktuelles Buch durchgelesen...)

Sonntag, 8. April 2018

Terrassengarten

Heute war der zweite Tag mit wunderschönem Frühlingswetter, also habe ich draußen mal ein wenig Ordnung gemacht! Innerhalb der letzten Woche habe ich nur eine einzige Ratte gesehen, also hat meine Panik auch etwas nachgelassen...



Einige unerwünschte Pflanzen entfernt, Dünger auf die Hortensien gegeben (eigentlich vier Wochen zu spät), große Pflanztöpfe aus der Wohnung rausgestellt... solche Sachen eben...



Klingt "nach nichts", ist/war aber für mich mega-anstrengend. Immerhin habe ich genau das geschafft, was mir wichtig war! Vielleicht gelingt es mir ja doch, meine Ansprüche meiner Belastarkeit ein wenig anzupassen?


Zufrieden.

Mobilisierung #ohne

Keine Nummer, weil kein Spaziergang.

Mein Schrittzähler ist bei allen Wegen außerhalb meines Haushaltes immer dabei. Abends wird Bilanz gezogen und verglichen.

Gestern stand ich früh auf und fuhr los, Uhrzeiten wie arbeitsalltags, verbrachte bei der Tochterfamilie den Tag. Auch wenn ich mit den Zwergen nicht herumtollen oder sie schleppen kann (diese Zeiten sind vorbei - ächz - haha), so bin ich doch den ganzen Tag irgendwie in Aktion gewesen. (Ein schöner Tag, viel Kommunikation mit den Kindern, Bücher angucken, spielen, auf der Terrasse aufhalten, aufpassen, gemeinsame Mahlzeiten...) Und die U-Bahnlinie war unterbrochen, dafür gab es Schienenersatzverkehr mit Bussen. Die Wegezeit war trotzdem fast nur normal lang.

Am Ende des Tages war ich "platt", einfach fertig. Keine Luft mehr. Ich kenne das nach solchen Tagen. (Eine Nacht richtig gut schlafen, zehn Stunden lang, dann bin ich wieder gut erholt.)

Jedenfalls war ich von der Menge meiner (immerhin nur die reinen Wegstrecken) gegangenen Schritte ziemlich überrascht. Schon das hätte gereicht, zum Beispiel als Spaziergang, um hinterher platt in der Ecke zu sitzen.

Ich sollte über meine geringe Belastbarkeit weniger enttäuscht sein, sondern mich darüber freuen, wieviel immer noch geht!