Sonntag, 18. Februar 2018

Abschied


Nach dem Tod meines Bruders hatte ich um Aushändigung seiner Krankenberichte gebeten - bei einer Erbkrankheit mit gleichem Gendefekt wie ich ihn habe, einleuchtend.

Seither habe ich mehrfach seine Berichte gelesen und sehr viel über ihn erfahren. Es bleiben so viele Fragen offen, die er mir natürlich nie mehr beantworten kann. Und ich habe von einigen Nebendiagnosen gelesen, von denen er nie berichtet hatte.

Irgendwann habe ich beschlossen, dass ich hier kein Mausoleum für ihn errichten will. Ich habe zwei Fotorahmen an der Wand und Erinnerungen in meinem Herzen, aber die Mappe mit den Krankenberichten belastete mich sehr.

In zwei Sitzungen, eine im Januar und eine gestern, habe ich alle Berichte digitalisiert und zweifach gesichert. Dabei natürlich auch nochmal alle Befunde studiert. Und heute alle Papiere zerrissen. Morgen kommt die Tüte in den Container. Ich hoffe, dass mich das erleichtern wird. (Und ich habe noch zwei andere Projekte, mit denen ich ähnlich verfahren werde.)

Nach vier Jahren nehme ich nochmal Abschied und fühle mich dabei wie ein Verräter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen