Sonntag, 7. Januar 2018

Mobilisierung #2

Wer mich kennt, erinnert sich an die lange Phase meiner häufigen und regelmäßigen Spazierwege. Da gab es auch keinen Schweinehund, der mich störte, der lag nämlich unter dem Tisch und hatte nichts mehr zu lachen. Da machte sich zwar meine Erkrankung zusehends bemerkbar, aber die konnte mich nicht abhalten. Das allerdings schafften dann diverse innerfamiliäre Vorkommnisse. Es blieben weder Zeit noch Kraft für irgendwelche Ausflüge...

Den ersten Impuls bekam ich nach der ersten Physiotherapie-Einheit, ich fühlte mich wie ausgewechselt!

Nun aber muss ich für jedes weitere Vorhaben den inneren Schweinehund massiv scheuchen... in meiner Wohnung ist es doch so gemütlich! Und warm! Draußen war es nur wenig über dem Gefrierpunkt...

Heute bei strahlendblauem Himmel ein Spazierweg zum alten Friedhof. 2,7 km (hin und zurück) waren eine Stunde Wegezeit plus zwanzig Minuten Grabsteine angucken, über die Familien sinnieren, deren Inschriften zu lesen sind, mich über teilweise ungepflegte Grabstätten wundern... über den riesigen Baum freuen. Ja. Ich bin sicher, der kleine Spaziergang hat mir gut getan.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen