Samstag, 22. Juli 2017

Vitamin D3 und Co-Faktoren

Vergangenen Herbst stolperte ich über einen Artikel aus 2010 in der "Deutschen Ärztezeitung", wo ein Zusammenhang von Lungenkrankheiten mit ausreichender Vitamin D3-Versorgung Thema war.

Solchermaßen mental gut gerüstet, wünschte ich mir anlässlich des Dezember-Kontrolltermins bei Dr. T. eine Messung des D3-Spiegels im Blut. Der Wert ergab einen Mangel knapp unterhalb des Labor-Referenzwertes. (Dass man den anzweifeln sollte, habe ich mir erst hinterher erlesen.) Mein Doc verordnete genau nichts mit dem Hinweis, dass in unseren Breitengraden 80 % der Bevölkerung einen Vitamin D3-Mangel haben. (Was wohl stimmt, aber eine seltsame Begründung mir gegenüber war.)

Ich nun also zur Tat geschritten, mich schlau gelesen und Amazon reich gemacht (bzw. eigentlich Firmen, die nur über Amazon abwickeln.)

In einer Vit.D3-Facebookgruppe haben selbsternannte "Gurus" das Sagen... es ist zwar interessanter Lesestoff, aber die sog. "Hochauffüllung nach Dr. v. Helden" war und ist mir denn doch ein wenig unheimlich... Folglich habe ich mir meine eigene Marschrichtung ausgedacht, die mir jetzt, nach sieben Monaten, bereits einige Aha-Erlebnisse beschert hat.

Angefangen, zunächst noch etwas zögerlich, mit 3.000 IE tgl. (zu den Co-Faktoren komme ich gleich), tat sich zunächst genau nichts. Was hatte ich eigentlich erwartet? Jedenfalls schien es mir nicht zu schaden, und ich erhöhte auf 5.000 IE tgl. - Nach einigen Tagen stellte ich fest, dass ich morgens wesentlich besser aus dem Bett kam!

Co-Faktoren... hier muss zum besseren Verständnis ein Einschub gemacht werden:

Vitamin K2 kommt hier ins Spiel: Das Vitamin D3 sorgt gemeinsam mit Magnesium für die Verarbeitung von Calcium im Körper. Das frei gewordene Calcium würde sich nun gar zu gerne in den Arterien absetzen und langfristig zu gefährlichen Konsequenzen (Arteriosklerose) führen. Das Vitamin K2 ändert das! Calcium soll in Knochen, Zähne... und nicht in die Arterien!

Der Magnesiumbedarf steigt natürlich, so bald man Vitamin D3 supplementiert, muss also unbedingt zusätzlich eingenommen werden. Ein "Zuviel" schlägt allerdings auf den Darm, da muss man die persönlich richtige Menge vorsichtig herausfinden.

So. Ich nahm also 5.000 IE Vitamin D3 plus K2 plus Magnesium... konnte morgens besser aufstehen, es war nicht mehr so ein Quälkram...

... und bekam als Überraschungs- und Nebenbefund eine Osteoporose frei Haus geliefert!

Abgesehen von der nun halbjährlichen "Prolia"-Spritze verordnete der Orthopäde 1 x wöchentlich eine Gelkapsel "Dekristol" mit 20.000 IE Vitamin D3. (Und Physio, ist bekannt.) Gefragt, ob ich sonst schon irgendwas nehme (abgesehen von den Lungenmedikamenten natürlich), hat er nicht, was mir auch ganz recht war!

Ärzte sprechen nicht gerne über diese Vitamin-Mineralstoff-Geschichten, der offizielle Kenntnisstand ist außerdem komplett veraltet!

Ich habe meine tägliche D3-Dosis erhöht auf 7.000 IE, schlucke am Sonnabend die 20.000 Dekristol, nehme so viel Magnesium, wie ich vertrage - das variiert von Tag zu Tag - aber nichts "transdermal" - das ist für mich persönlich "Blödsinn hoch drei"-  schon allein wegen meiner nächtlichen Fußkrämpfe, die angeblich von den inhalativen Medikamenten herrühren... Und, oh Wunder: seit drei Wochen schlucke ich täglich 600 mg Calcium... (der Arzt war ja der Meinung, Milch trinken, Joghurt und Käse essen würde ausreichen, aber Milchprodukte sind seit Kinderzeiten Lieblingsprodukte, dann hätte ich ja ausreichend Calcium gehabt!)... und meine nächtlichen Fuß- und Beinkrämpfe sind verschwunden, ich schlafe tief und fest in einem Stück.

Man sagt, dass ein gesunder Erwachsener für einen gleichbleibend guten Spiegel pro Tag 7.000 IE benötigt, die in unseren Breitengraden und in unserem modernen Leben nicht erreicht werden können. Wer chronisch krank ist, Raucher oder übergewichtig, hat einen enorm viel höheren Bedarf. Ob das irgendwo bewiesen ist? Ich nehme es für mich einfach an, die Argumente scheinen mir schlüssig.

Es kommt sogar vor, dass ich morgens im Büro gute Laune habe! (Als ewiger Morgenmuffel...!)

Zu meinem Entzücken habe ich gesunde Fingernägel. Seit über fünfzehn Jahren splittern und platzen sie erstmalig nicht mehr weg. Ich kann gar nicht aufhören, dieses Wunder zu betrachten...

In den letzten Wochen ist es mir zweimal gelungen, einen beginnenden Infekt wieder loszuwerden - mit Unterstützung durch eine gute Nachricht allerdings!

Dieses ganzen gesunden NEMs machen meine kranke Lunge nicht gesund, heute ist es schwül, und ich habe einige Probleme, aber insgesamt geht es mir seit Wochen kontinuierlich für meine Verhältnisse gut bis besser mit einigen persönlichen Highlights.

Gute und ausführliche Info zum Thema bei Vitamin D Net

Ansonsten möge jeder seine eigene Recherche betreiben - ich verlinke nicht auf für mich fragwürdige Seiten oder solche, die unmittelbare Bestelloptionen mitbringen. Gute Seiten sind knapp, und Wikipedia weiß auch nicht immer alles ganz genau!

Wer Infos zu guten Produkten braucht, hinterlässt einen Kommentar, aber ich werde nur grundsätzliche Auskünfte geben und keine Produktempfehlungen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen