Sonntag, 18. Juni 2017

Osteoporose

Nachdem ich kürzlich hier eine Notiz ohne konkrete Info hinterlassen hatte, es war mir nämlich wichtig, zuerst mit meiner Familie darüber zu sprechen (es wäre doch ziemlich blöd, man erführe solcherlei über mein Blog oder, schlimmer, via Facebook!), kann ich - schon deshalb, weil mein Blog auch mein persönliches Tagebuch bzw. meine Chronik ist - jetzt kurz davon erzählen:

Man hat also eine schwere Osteoporose festgestellt, der Radiologe zeigte mir die Bilder, auf denen selbst ein Laie die vielen Wirbelbrüche erkennen kann... (meine CD umfasst über tausend Bilder, dieses habe ich noch nicht finden können!).

Mittlerweile war ich bei einem Facharzt, der denn auch diverse Sachen (Haltungsschaden, Rundrücken, Muskelverkürzungen etc.) festgestellt hat - Physio-Rezept natürlich bekommen, Termine sind schon gemacht. Röntgenbild der Lendenwirbelsäule und Knochendichtemessung sind gemacht. Auswertung und Therapieansatz erfahre ich beim nächsten Termin Anfang Juli!

Der Orthopäde war sehr sachlich und wirkte kompetent - mit so einer Diagnose kann ich nicht zum "Wald-und-Wiesen-Orthopäden" meines Stadtteils gehen, ich vertraue mittlerweile den Empfehlungen von Dr. T., der mir auch in der Vergangenheit zu guten  Praxen/Fachärzten verholfen hat!

Mittlerweile habe ich mich beruhigt - de facto geht es mir ja nicht schlechter als vor vier Wochen oder gestern oder morgen... und ich habe alles getan, was frau tun kann.

Ach ja, der Grund für das Thorax-CT war ja mein Wunsch! Wir haben das - und ich bin seit sieben Jahren  in Behandlung - nie gemacht... ich war ja seinerzeit mit einer fix und fertigen Diagnose bei Dr. T. aufgeschlagen... das letzte Bild war eine Rö-Aufnahme im KH Harburg 2010 gewesen... Ich wollte wissen, wie und wo mein Emphysem lokalisiert ist, ich hatte so ein Gefühl, dass etwas nicht stimmt, jetzt lacht nicht!!!, ich habe eine "Magenspeckrolle", die trotz Gewichtsabnahme hartnäckig bleibt, ich habe das vor allem auf das Emphysem geschoben (was ja eine krankhafte Ausdehnung von funktionslosem Lungengewebe ist) - nun weiß ich, dass ein weiterer Grund die Verbiegung meiner Wirbelsäule durch die Wirbelbrüche (durch die Osteoporose) ist... Da ist die gekränkte Eitelkeit ein Grund mehr für die Therapietreue!

Meine Lunge ist noch ein bisschen schlimmer in Mitleidenschaft gezogen als (von mir!) erwartet, der Befund erzählt aber insgesamt nichts Neues. Emphyseme oben und unten, Bronchiektasen erklären meine vielen Infekte der letzten Monate... Immerhin habe ich es jetzt schwarz auf weiß. Das wollte ich so.

(Mein Leberbefund von der Studie aus Aachen ist okay, wenn ich zwischenzeitlich zu einem Facharzt möchte, hat Dr. T. auch schon eine Empfehlung und Überweisung zur Hand, ich muss nur "piep" sagen.)

Ach ja... ohne zu wissen, wie der Orthopäde mich schlussendlich behandeln möchte, Vitamin D und Calcium werden vermutlich eine Rolle spielen:  Kurz vor Weihnachten hatte ich ja von Dr. T. eine Untersuchung meines D3-Spiegels verlangt und bekommen, der Wert war niedrig, aber nicht niedrig genug, um eine Verordnung über die KK zu bekommen... (da hat doch auch etwas in mir gesagt, dass es nicht iO. ist, genau wie mein Wunsch des CT...) Ich nehme seit Januar D3+Cofaktoren...

Der Körper weiß meistens, was Sache ist, mein Gehirn wandelt es in Argumente, die dem Arzt schlüssig erscheinen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen