Samstag, 20. Mai 2017

Venedig - Prolog

Ohne die Begleitung meiner wunderbaren Tochter hätte ich den Trip nach Venedig nie gewagt!

Ich weiß, dass sie mit meinen Einschränkungen/meiner Behinderung vertraut ist, mir ansieht, wenn etwas über meine Möglichkeiten bzw. Kräfte geht... es sind keine großen Worte nötig.

Dieses wunderbare Wesen hat nicht nur die komplette Navigation vom Flughafen zum Hotel übernommen, sondern auch alle Wege durch die Stadt gesucht, geplant, gefunden.

Sie hat sich um unsere beiden Koffer gekümmert, einen links, einen rechts, beide über die Brücken getragen... und dabei nie schlechte Laune bekommen!



Ganz klar ist: Wer behindert ist, für den ist normalerweise diese Stadt nichts. Zumindest nicht ohne Assistenz. Ein paar der großen  Brücken haben zwar Rampen an der Seite, so dass Rollatoren, Kinderwagen, Rollstühle irgendwie zurecht kommen können, aber es bleibt die Steigung. (Ich fand für mich die Treppen besser.)

Danke, meine kleine (gemeint: jüngste) Tochter!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen