Freitag, 24. März 2017

Krämpfe

Seitdem ich Medikamente inhalieren muss, also nun etwa sechseinhalb Jahren, erlebe ich immer wieder Zeiten mit häufig wiederkehrenden Fußkrämpfen. Genauer: Der Spann krampft schmerzhaft, in seltenen Fällen kommen Wadenkrämpfe hinzu. Immer nachts. Dann springe ich wie angestochen aus dem Bett, stütze mich irgendwo ab und presse die Fußsohle auf den Boden. Dann löst sich der Krampf, droht aber, gleich wieder zu kommen. Also muss ich noch ein wenig herumlaufen... Lege mich wieder hin, und wenn ich Glück habe, kann ich den Rest der Nacht ruhig schlafen.

Oft aber wiederholt sich das Ganze im Zehnminutentakt. Heißt, ich schlafe zehn Minuten, da weckt mich der nächste Krampf, ich springe aus dem Bett... usw. usw. In schlechten Zeiten habe ich insgesamt vielleicht drei Stunden geschlafen, bevor ich aufstehen und den Tag beginnen muss.

Ursache ist vermutlich das in den Medikamenten enthaltene Formoterol. Das ich brauche.

Manchmal habe ich monatelang Pause, und ich vergesse das Ganze. Bis es wieder losgeht.

Hilfreich sind drei Dinge:

1. Magnesium, und das reichlich. Die Tütchen Magnesium Verla sind eine Lachnummer und bewirken überhaupt nichts.

2. Warme Füße, also möglichst mit Socken ins Bett gehen und eine zusätzliche Decke über die Füße legen.

3. Immer die selben Schuhe tragen!!!

Das mit den Schuhen funktioniert natürlich nicht. Im Winterhalbjahr haben alle Stiefeletten ungefähr die selbe Absatzhöhe und einen identischen Schnitt, meine Einlagen passen auch rein. Und Ruhe herrscht.

Nun habe ich pünktlich Anfang März mich von den Winterschuhen für diese Saison verabschiedet und die ersten flachen Schuhe angezogen. Meine Frühjahrs-Sommer-Herbstschuhe sind etwas unterschiedlich, manche ganz flach, manche mit wenig Absatz, meistens aber Ballerinas...

Seit ein paar Wochen habe ich häufig einen Anflug von Krämpfen, die ich manchmal noch im Halbschlaf gelöst bekomme... aber... letzte Nacht...!!! Puh.

Seit einigen Wochen löse ich ein Magnesiumpulver in einer Wasser-Saft-Mischung auf und trinke es über den Tag verteilt. Eigentlich deshalb, weil es empfohlen wird, wenn man Vitamin D (und K...) substituiert... aber Mittwoch - ich bin seit Montag wieder am Arbeitsplatz - war mir nicht gut, ich hatte böse Bauchschmerzen und letztlich mindestens am Abend auch Fieber, so dass ich Donnerstag praktisch nichts essen mochte. Und mir auch kein Magnesiumgetränk gemixt habe. Was sich offenbar böse gerächt hat.

Und die große Flasche mit dem Getränk, die hier vor mir steht, bekomme ich unmöglich bis zur Schlafenszeit ausgetrunken... Juchhu, das Leben ist schön. Oder so ähnlich

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen