Dienstag, 7. März 2017

Exazerbation

Fortsetzung von meiner "Erkältungsnotiz"

Gestern habe ich dann meine Arbeit abgebrochen und bin zum Doc. (Meinem Chef gleich morgens mitgeteilt, dass ich einzig wegen seiner wichtigen zu erledigenden Angelegenheit überhaupt gekommen bin und mich hinterher aus Krankheitsgründen verabschieden werde.)

Unterirdisch schlechte Werte. Nochmal drei Tage Cortison-Nachschlag plus Antibiotikum. Und natürlich wieder AU. Die letzte Nacht war super, fühle mich heute früh wie neugeboren, hilft alles super schnell... Aber ich bin genervt. Dieses krank-im Büro-wieder krank-Rumgemache geht mir auf den Geist. Und in sechs Wochen möchte ich für ein paar Tage verreisen, ist alles gebucht, ich muss nun einfach mal wieder auf die Füße kommen...

Was das jetzt genau ist, was ich habe? Eine Exazerbation.

Nachmittag. Ich musste ja ohnehin aus dem Haus, um meine AUs zur Post zu bringen...
Hackenroller geschnappt und einkaufen gewesen, ganz ruhig und sinnig... das Teil ist voll gewesen, und ich bin sehr gut klar gekommen. Nun muss ich auch in den nächsten Tagen nicht mehr unbedingt aus dem Haus gehen (---> Nebenwirkungen AB!)... außer ich möchte ein bisschen frische Luft schnappen.

Ich bin weder überanstrengt, noch sind meine Werte in den Keller gegangen... es besteht also Hoffnung.

Abend. Gleich die zweite Antibiose-Tablette des Tages nehmen. Eben nochmal Berodual inhaliert, damit ich mein übliches Abendmedikament nochmal zwei Stunden schieben kann. So weit, so besser. Aber etwas müde bin ich schon.

P.S. Üblicherweise sieht mein Schreibtisch im Schlafzimmer aus wie eine Mischung aus PC-Arbeitsplatz, Italienischbibliothek und Nagelstudio. Im Moment ist er eine Apotheke.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen