Samstag, 31. Dezember 2016

Fibromyalgie

Fibromyalgie ... oder auf Seite drei ist man tot.

So sagte meine Mutter früher bezüglich der Lektüre eines "Gesundheitsbuches," das eher ein Buch über Krankheiten war. Wenn man nur intensiv genug las, war man recht bald der Ansicht, dass diese und jene Symptome auf einen selbst zuträfen und man mindestens eine schwere Krankheit haben musste.

Um so gefährlicher heutzutage der Konsum von "Dr. Google" und Co.

Nachdem ich mich seit zwei Wochen mit diesen wirklich bösartigen Schmerzen rumquäle - die zugegebenermaßen seit drei Tagen endlich deutlich rückläufig sind - stieß ich auf obigen Link, den ich hier einfach mal festhalten möchte. Wikipedia macht es auch nicht unbedingt besser. Und eine weitere chronische Krankheit brauche ich nun wirklich nicht. Aber diese Info einfach mal festhalten, das möchte ich wohl.

Nachdem ich Anfang November diesen Schmerz "eine Etage höher" hatte, habe ich im Leben nicht damit gerechnet, dass nach nur kurzer schmerzfreier Zeit, vielleicht so zehn Tage herrschte Ruhe, ich eines Morgens aufwachen würde - und es kaum fertigbringen sollte, aufzustehen. Ich war ein lebendiges Klappmesser, welches sich dauernd zuklappen wollte... Wer Schmerzen kennt, kann sich denken, dass ich im Büro mit denkbar schlechter Laune eintraf und vollkommen aus der Haut fuhr, als die Kaffeekanne nur einen Luftsprudler von sich gab... (kommt vor, dass der Letzte keinen neuen Kaffee kocht, ärgerlich, aber eigentlich kein Weltuntergang). Ich kannte mich selbst nicht mehr...

Seither bin ich bester Kunde der Pharmaindustrie, Ibuprofen 600 zum Frühstück... und der Weihnachtsmann brachte mir - wie passend! - ein Schulter- und Rückenheizkissen. Dieses war an freien Tagen fast jede Stunde im Einsatz. An Arbeitstagen morgens früh und feierabends. (Keine Cortison-Einnahme auf Verdacht! Das war zwar im November während meines Infektes ganz interessant, hieße aber jetzt, mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Und so lustig sind die Nebeneffekte nicht, dass ich es unmittelbar probieren würde!)

Tatsächlich geht es mir seit drei Tagen allmählich immer ein wenig besser. Gestern deutlich während des Treffens mit meiner Freundin, man beachte die psychische Komponente. Heute nochmal ein wenig besser. Nicht gut, aber ich kann vom Stuhl aufstehen und losgehen - wundere mich dann erst, dass es ganz einfach ging...

Trotzdem mag ich das Thema "Fibromyalgie" hier festhalten. Man kann ja nie wissen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen