Freitag, 4. November 2016

Ein mysteriöses Paket

Gestern:

Eine Paketbenachrichtigungskarte im Briefkasten. Ausgerechnet von GLS - privatkundenunfreundlich.

Problem: Ich erwarte überhaupt keine Sendung, kann mich an keine Bestellung erinnern. Die letzte hatte ich mir ja ins Büro schicken lassen.

Die Tracking-ID sagt mir nur den Sendungsverlauf. Nichts über den Absender.

Ich werde eine Mail schicken und um Zustellung entweder morgen nach 15 Uhr - was nicht klappen wird - oder am Montag ins Büro bitten müssen. In der Hoffnung, dass ich was-auch-immer-das-sein-mag nach Hause tragen kann.

Probleme, die die Welt nicht braucht.

Heute:

Ganz zäher Mailverkehr mit GLS, allerdings vollkommen nutzlos, da das Teil jetzt in einem nicht näher benannten Depot vier Arbeitstage rumliegen darf, bevor es zurück an den Absender geht. (Hatte ich schon gesagt, dass GLS für Privatkunden der allerletzte Versender ist? Hatte ich.)

tbc (to be continued) 

Update: Fortsetzung am 15.11.2016
Ich hatte ja endlich von GLS eine Absenderauskunft bekommen können. Der Firmenname sagte mir nichts. Also das Unternehmen recherchiert (sagte mir immer noch nichts) und per Web-Kontaktformular angeschrieben. Außer einer automatisierten Standard-Antwort (also praktisch einer Empfangsbestätigung) ist nichts gekommen. Keine Reaktion. Also ist das Paket irgendwann automatisch an den Absender zurück gegangen.

Gestern Abend dann eine Info auf meinem Anrufbeantworter mit Bitte um Rückruf bis 18 Uhr. Es war ganz kurz vor sechs, also schnell gemeldet... und nun hat sich die Sache endlich aufklären lassen:

Ich hatte im August 2015 beim Discounter einen Papierschredder gekauft, ihn ein Jahr später erstmalig in Betrieb genommen, dabei festgestellt, dass das Ding eine Macke hatte... schon beim ersten Blatt einen Papierstau verursachte. Nach meiner Meinung hatte es einen Fabrikationsfehler. Dort, wo mittig ein Sensor sein sollte, war ein Metalldingens, das den Einzug eines A4-Blattes zuverlässig verhinderte.

Das Gerät hatte seinerzeit nur knappe zehn Euro gekostet, aber ich habe irgendwie nicht eingesehen, es einfach so dem Müll zu überlassen und ging irgendwann im vergangenen Oktober damit zurück ins Geschäft - immerhin ist ja eine Garantie drauf gewesen!

Nach einer sehr umständlichen Datenaufnahme durch einen jungen Mann hieß es, ich würde angerufen werden...

Stattdessen wurde irgendwann ein Paket auf den Weg gebracht.

Lt. der Bearbeiterin am Telefon "mein bestelltes Austauschgerät."

Fragte sie, warum ich nicht den versprochenen Anruf bekommen hätte... nein, jedes Paket zu avisieren, das wäre ein zu großer Arbeitsaufwand.

Ich erklärte ihr, dass ich bei Zustellung mit GLS erhebliche Probleme habe... und ob man wohl mit DHL.. das müsse sie mit ihrem Vorgesetzten besprechen. Schließlich würde das mehrfache Versenden des Paketes ja auch kostspielig sein.

Das alles, weil ich ein 10-Euro-Teil nicht einfach so wegwerfen wollte. Ich werfe ja auch nicht mein Geld aus dem Fenster. Jedenfalls nicht mutwillig.

Paketdienste allgemein:

Das beste Versandunternehmen bleibt DHL, denn erstens liefern die am Sonnabend aus, zweitens ist deren Depot meine ganz normale Postfiliale.

Der zweitbeste ist Hermes, obwohl ich den auch hasse... liefern nicht am Sonnabend, und deren Depot verlangt einen strammen (für mich!) Spazierweg und einen Zeitaufwand von einer Stunde.

GLS, DPD, UPS - alle für Privatmenschen, die arbeiten, unbrauchbar. Umleiten ins Büro kann ich nur Sachen, die ich ohne Probleme schleppen kann... eine DVD, ein Büchlein, so etwas. (Ob ich Kinder-Weihnachtsgeschenke z.B. bei MyToys bestellen werde, ist noch die Frage, denn MyToys liefert mit Hermes... Vielleicht erledige ich das dann doch lieber persönlich im Handel, obwohl die Geschäfte auch immer schlechter werden - das überlege ich mir in den nächsten Tagen. Ist auch ein anderes Thema.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen