Dienstag, 18. Oktober 2016

Beantragung des Online-Banking

... nächster Akt:

Die Kontonummer meiner Mutter ist sehr alt, datiert aus der Zeit, in der mein Vater erstmalig zur Eröffnung eines Gehaltskontos aufgefordert wurde, weil sein Arbeitgeber die Lohntüten abschaffte - ich denke, das muss Mitte/Ende der 60er Jahre gewesen sein.

Die Nummer ist also kurz und bankintern angeblich ungültig (obwohl auf diesem Konto regelmäßige Bewegungen stattfinden). Sogar die Umschlüsselung zur IBAN war fehlerhaft, weil bei der IBAN automatisch Nullen VOR die Nummer gesetzt wurden - anstatt hintendran. So die Erklärung. Keine Ahnung, ob ich das glauben soll.

Nun ist die selbe Nummer mit veränderter Nullen-Ergänzung genommen worden, um die Formulare neu zu erstellen, welche wir nun wieder zu unterschreiben haben. Bekomme ich morgen die Unterschrift meiner Mutter, stehe ich Donnerstag wieder bei der Bank.

Die Entschuldigungen sind professionell (mache ich in meinem Job selber so, etwas Anderes bleibt einem Angestellten kaum übrig), und ich bin dem freundlichen und bemühten Mitarbeiter nicht böse. Aber sauer auf das C-Bank-System. Diese Nummerngeschichte hätte ein anständiges Computerprogramm längst reklamieren müssen.

Es bleibt zumindest interessant.

Mithin dauert das bisher erfolglose Prozedere jetzt fünf Wochen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen