Sonntag, 25. September 2016

Kühl-Gefrierschrank

Zu der Zeit, als ich mit dem jüngsten Kind allein lebte (was mehr als zehn Jahre her sein muss), kaufte ich das letzte Kühlgerät, das Gefrierteil war etwas kleiner dimensioniert als frühere Modelle, weil ich annahm, dass zwei Personen weniger Stauraum für Gefrorenes bräuchten.

Irrtum.

Sogar während der jetzt zehn Jahre, die ich nur für mich wirtschafte, habe ich diese Entscheidung ständig bereut. Ich kann noch immer nicht für nur eine Person kochen. Die im Handel angebotenen Packungen (Obst, Gemüse - egal, was) sind überdimensioniert, und wenn ich sonntags koche, kann ich bis Mittwoch davon essen. Viel lieber hätte ich einzelne Portionen eingefroren.

Meist war der Gefrierplatz aber bereits belegt vom Notvorrat Brot, einer Pizza, angebrochenen Tüten mit TK-Gemüse...

Schluss jetzt.

Da mein Gerät seit einem Jahr eine seltsame Macke hatte, ich befürchtete einen Defekt in der Isolierung an einer Stelle, war der Wunsch nach Neuanschaffung entstanden - aber stets "auf die lange Bank geschoben" worden.

Zwischenzeitlich war ich so oft im Haushalt von Tochter01, wo ich immer den tollen Kühlschrank bewundert habe... eine genial gute Innenraumaufteilung und ein veritables Gefrierteil... der Entschluss stand: Genau dieses Gerät sollte es für mich sein!

... und es kamen ein Sonderangebot, dann Lieferschwierigkeiten, schließlich sogar eine Sonnabend-Zustellung.

Ich mache hier keine Werbung, deshalb auch kein Herstellerlink, aber das Dingens ist innerlich mit besonderer Elektronik ausgestattet, die sich angeblich an die Nutzergewohnheiten anpasst. Das habe ich nicht gewusst und warte gespannt ab, wie sich das wohl äußern wird. Am allerbesten wäre es natürlich auf der Stromrechnung.

Warum ich das hier verewige? Mein Blog ist auch mein Tagebuch. Zu einem späteren Zeitpunkt kann ich dann bestimmte Dinge wiederfinden. Und Küchengeräte gehören genau so zum Alltag wie alle anderen Themen  :-) :-) :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen