Dienstag, 5. Juli 2016

Virtuelles Halskratzen

Virtuell, wohlgemerkt. Und Facebook.

Ich bin seit einiger Zeit in einer Bücherlesegruppe. Die Beteiligung ist gut, der Umgangston sehr nett, das Geschriebene hält ein gewisses Mindestniveau. Die Unterhaltung macht Spaß.

Zusätzlich schaue ich seit ein paar Tagen in einer neu gegründeten Büchergruppe vorbei, sie ist noch sehr klein.

Okay, es ist nicht jedem gegeben, eine Gruppe gut zu moderieren, ich weiß selber, wie zeitaufwändig das gelegentlich sein kann. Wer aber so enthusiastisch eine Gruppe aus der Taufe hebt, sollte ein paar Themen aus dem Ärmel schütteln und, ganz wichtig (!), auf Antworten auch reagieren. So verpufft das Gesagte zwischen den Buchseiten.

Was mich am meisten stört, ist das sehr schlechte schriftliche Niveau der Administratorinnen. Nicht eine schafft es, einen einzigen grammatikalisch richtigen Satz in die Tastatur zu bringen. Keine der jungen Damen scheint aus dem Schreib- oder Bürobereich zu kommen - trotzdem wäre es nicht vermessen, "Deutsch-Grundkenntnisse schriftlich" zu haben. Ich habe nicht vor, deren Berufe zu diskreditieren (mein Vater war Handwerker und schrieb ein exzellentes Deutsch!).

So bleibt: beobachten.
Und: virtuelles Halskratzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen