Sonntag, 24. Juli 2016

Urwald!

Letzte Woche habe ich es geschafft, meine Konzentration gebündelt und mein Anliegen getippt.

Der eine oder andere Stammleser wird sich schon gewundert haben, warum keine Gartenarbeitsberichte mehr kommen, keine Blumenfotos... Wobei ich unbedingt sagen muss, dass meine Hortensie ganz schön gewachsen ist und zauberhaft rosa-lila-mit-blau-Einschlag blüht. Die kleine Hortensie, die ich nach dem Tod meines Bruders als Andenken pflanzte, erholt sich allmählich (sie war ja praktisch sofort eingegangen...), hat noch keine Blüten, dafür aber sattgrüne Blätter. Was ein bisschen Düngergranulat im Frühjahr ausmacht!

Im Kübel blühen die Geranien, die meine Mutter hatte wegwerfen wollen. Fotos muss ich unbedingt machen und nachreichen!!!

Jedenfalls ist ansonsten meine Terrasse ein Trauerspiel, ich bekomme das allein nicht geregelt, und habe nun meinem Hausmeister letzte Woche eine Mail geschickt:

Hallo Herr XXX,
meine Terrasse verwildert, da müssen wir etwas tun.

Gut die Hälfte (zur Wiese hin plus zum Nachbarn) ist ...-Bepflanzung. Leider wird der Rückschnitt von Ihrer beauftragten Gärtnerfirma nie durchgeführt, somit überwuchern die Dornengewächse alles, was da noch Schönes ist (Rhododendren, Weigelie, Rose, kleiner Flieder, Felsenbirne…) – inzwischen auch von reichlich wilder Brombeere begleitet.

Erste Bitte ist also, die Gärtnerfirma darauf hinzuweisen.

Ein anderer Teil der Terrasse (zur Wohnung hin) ist privat angelegt.
Da ist mir klar, dass ich dafür selber aufkommen muss.

Vielleicht ist es möglich, dass Sie veranlassen, dass die Gärtnerei mir einen Kostenvoranschlag macht und ggf. die Arbeiten dann zusammen ausgeführt werden können?

Ich möchte folgendes privat erledigt haben:

  • Flieder zurückschneiden auf ca. 1,50 m Höhe, den dicken Stamm aus der Mitte entfernen und die kahlen Seitentriebe entfernen.
  • Die Forsythie vor dem Küchenfenster zurückschneiden auf ca. 1,00/1,50 m Höhe, ebenfalls den dicksten Stamm rausnehmen.
  • Meinen großen Rhododendron zurückschneiden und etwas in Form bringen.
  • Ein „wild gewachsenes Bäumchen“ neben der blühenden Hortensie möglichst entfernen.
Es gibt ein paar kleinere Pflanzen (blühende Hortensie, Hortensie, von der man nur ein paar Blätter in Bodennähe sieht, Malve, Chrysantheme), die keinesfalls versehentlich entfernt oder beschädigt werden sollen.

Unter diesem Aspekt könnte noch (eventuell) Unkraut entfernt werden (aber die ca. 200 Blumenzwiebeln sollen im Boden verbleiben), je nach Kosten möglicherweise Rindenmulch verteilt werden.


Nach der Kostenaufstellung/dem Angebot würde sich die tatsächliche Beauftragung richten, ggf. müsste ich sonst jemand Anderen finden.

Um mit dem Gärtner evtl. alles anzusehen bzw. bei den Arbeiten anwesend zu sein, biete ich diese drei Tage an, an denen ich Urlaub habe: ......... 

Bei Bedarf könnte ich Fotos machen und sie Ihnen kurzfristig auf diesem Wege schicken.

Für Ihre Mühe vielen Dank!


Warum ich es habe zum Urwald werden lassen? Weil die letzten zwei Jahre für mich wirklich hart waren und meine gesamte Energie und Zeit gefressen haben. (Mutter Krankenhaus, Bruder gestorben, Mutter Krankenhaus, Mutter bedürftig... bin echt ziemlich ausgepowert.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen