Samstag, 3. Januar 2015

Die 1-Punkt-Löffelliste

Die 1-Punkt-Löffelliste... was ist das denn nun wieder, mag sich der geneigte Leser fragen. Den Begriff habe ich entführt von hier: Die 1-Punkt-Löffelliste . In Kurzform: Die "Löffelliste" bezeichnet die Dinge, die man noch erledigt, erlebt, getan, erreicht haben möchte, bevor man "den Löffel abgibt." Eine zu lange Liste könnte entmutigend wirken, so ist es doch eine gute Lösung, immer nur einen einzigen Punkt auf die Liste zu setzen und sich dann irgendwann über das Erreichte königlich zu freuen.

Mein Punkt: Italienisch fließend sprechen können.

Dazu jetzt in Angriff genommen, mein Lernen wieder in strukturierte Bahnen zu lenken und einen Kurs zu besuchen (gebucht), auch wenn er unterhalb dessen ist (nach Referenzrahmen), was ich eigentlich kann. Wiederholen schadet ja nicht. Ich muss nehmen, was verfügbar ist. Nun ja.

Beim Berichten über dieses Vorhaben erschien sogleich ein Licht am Horizont, das da hieß, es werde mir ein neuerlicher Aufenthalt samt Sprachkurs in Florenz finanziert werden. Ich mag es kaum glauben.

Kommentare:

  1. Gerade gestern noch einmal in der Thalia Buchhandlung gefragt, ob der letzte Teil der Königsmörder Trilogie, das steinerne Tor (Doors of Stone – Patrick Rothfuss), noch vor meinem Ableben erscheint. Der Autor kommt einfach nicht in die Puschen.
    he

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, HE, das ist dann dein aktueller Punkt auf der Liste? Was aber doch nichts ist, was DU erreichen möchtest. Warten darauf, dass jemand anders etwas tut, ist gerade nicht gemeint. Also - hurry up...!

      Löschen