Sonntag, 30. November 2014

1. Advent: Weihmachtsmärkte in Hamburg

Vor einigen Monaten mit Andreas von der Mein altes Hamburg-facebook-Seite in Kontakt gekommen... festgestellt, dass unsere Väter Arbeitskollegen bei HDW gewesen sein müssen... heute dann endlich mal persönlich kennen gelernt. Über einige der Hamburger Weihnachtsmärkte gestromert.

Weihnachtsmarkt Spitaler Straße
Es schienen mir merklich weniger Buden aufgebaut zu sein, auch das Publikum war nicht so viel... kein Gedränge, ich fand's gut...


(Oh, ein altes Kinderkarussell!)


(Alle Jahre wieder die Vogelhäuschen!)

Historischer Weihnachtsmarkt auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz
Auch hier sehr angenehm, dass man, im Gegensatz zu früheren Jahren, ohne Gedränge bummeln und gucken konnte!



("Schaumküsse" in allen (un-)möglichen Geschmacksrichtungen)


(Es glitzert! Ich muss gucken...)

Dann zum Weihnachtsmarkt an der Petrikirche...
Sehr hübsch und irgendwie niedlich.



(Der Blumenstand vor der Kirchentür)


(Werkzeug und Schrauben aus Schokolade!)

Am Ende landeten wir "unter Dach und Fach" auf ein Käffchen... in einer besonderen Bäckerei.
Man sollte es kaum glauben: Es war richtig kalt! Seit zwei, drei Tagen scheint es tatsächlich Winter zu werden!

Ein wirklich sehr interessanter Nachmittag!

Opa ruht im Ohrensessel...

Opa ruht im Ohrensessel,
mit der Zeitung in der Hand

und die Oma löst die Fessel
von dem Braten ganz entspannt.

In der Küche blühen Fenster,
draußen ist es bitterkalt
und es ziehen Rauchgespenster
durch den schmalen Deckelspalt.

Sie verbreiten Festtagsdüfte,
kitzeln Opas alte Nas',
wirbeln Schatten durch die Lüfte,
blasen Kerzen nur zum Spaß.

Und im Ofen geht der Stollen,
später wird er schneebestäubt
und die kleinen Kätzchen tollen
bis sich Opas Nacken sträubt.

Langsam geht es an die Tafel,
alle Geister sind dabei,
große, kleine mit Geschwafel
schlemmen Omas allerlei.

Draußen leuchten Sternenlichter,
leise rieselt Pulverschnee,
alle rücken etwas dichter,
in dem Haus der guten Fee.

Immergrüne Tannenzweige,
schmücken einen Lichterkranz
und der Opa greift zur Geige
spielt zum leichten Flockentanz.
 

© Gabriela Bredehorn, 2011

Im Deko-Rausch

Irgendwann war ich dann geflashed... konnte kaum aufhören mit Weihnachtsdekozeugs...







Jedes Zimmer ist nun reichlich versorgt, nachdem ich mich so richtig ausgetobt habe ;-)

Samstag, 29. November 2014

Winter-Weihnachtszeit: Start

Wie in jedem Jahr trifft mich die Adventszeit völlig überraschend und mit voller Wucht.

Neue Lichterketten sind besorgt, und der Schwager hatte eine kreative Idee zur Befestigung. Denn: Nach der Renovierung des Schlafzimmers in Verbindung mit reichlichem Höhenwachstum meiner Botanik musste eine neue Art der Befestigung bzw. Aufhängung her!

Gestern Abend habe ich - und das war die allererste Saison-Deko - drei brandneue Glaselemente ganz simpel an meiner Schlafzimmerlampe aufgehängt. Alles Geschmacksache, ich finde es lustig.


Dann einen Apfelkuchen gebacken als Lohn für M, der mich heute mitsamt Befestigung besuchte...


Gemeinsam bummelten wir die Lichter auf, hinterher wurde noch lange am Küchentisch geklönt.



Nun denn, es warten Tannenzweige darauf, dass sie zur Wohnungsdekoration verarbeitet werden!

Sonntag, 23. November 2014

Brillenupdate

Die Office-Brille hat nun ihre erste Einsatzwoche hinter sich.

Und ich bin begeistert. Keine Probleme, die Schmerzen im Nacken und im rechten Arm sind deutlich rückläufig (also sitze ich vermutlich entspannter vorm Arbeits-Monitor). Wenn ich durch das Büro gehe, habe ich nichtmal den Drang, sie abzunehmen.

Die alte Brille musste ich meistens abnehmen, weil die Umgebung dann verzerrt war, diese Brille verzerrt nicht, sondern lässt alles außerhalb des Scharfsichtbereiches einfach etwas verschwommen aussehen. Was mich gar nicht zu stören scheint. Ich wundere mich ja selber.

Fazit: ERFOLG!

Netbook-Ladekabel-Update

Update zur Ladekabel-Problematik.

Meine mittelschwere Verzweiflung ist allgemein hinreichend bekannt.

Als gar nichts mehr ging, nahm ich - Frau mit allerlei Maniküre-Utensilien - dieses Orangenholzstäbchen zur Hand, welches ja an einem Ende ganz spitz zuläuft, und "prökelte" ein wenig in der Buchse des Netbooks sowie dem zugehörigen Stecker des Ladekabels herum... stöpselte es ohne viel Hoffnung ein...und ZACK! war die Verbindung hergestellt!

Ob ich nun damit irgendwelche (welche???) Verschmutzungen entfernt oder die Positionierung der Buchse geändert habe - man weiß es nicht.

Einzig notwendig ist noch eine ganz spezielle Lagerung des Kabels bzw. des Steckers, damit der Kontakt hält. Aber ich kann Netti scharf angucken.... oder die Tastatur malträtieren... die Verbindung bleibt bestehen. Allein das Phänomen, dass bei Erreichen von 100 % irgendwann das Ladekabel "off" geht, erschließt sich mir noch nicht.

ABER ich drohe dem Netbook weiterhin: bist du nicht artig, wirst du platt gemacht, eingeschickt (Garantie!) und ersetzt!!!

DPD und meine Weihnachtslichter

Ich mag Weihnachtslichter in meinen Fenstern. Sehr. Wenn ich abends nach Hause komme und ich draußen vorm Haus schon mit Lichtern begrüßt werde, wärmt es mir das Herz.

Meine "Eiszapfen-" oder "Eisregen"-Lichterkette hatte vergangenes Jahr schon so viele Ausfälle, dass ich eine neue brauchte.

In der Stadt bei Butlers geguckt, weil ich sowieso jede Woche in der Nähe bin... keine Eiszapfenlichter. Na ja, hübsche ganz kleine Sternchen... nett, könnte ich ersatzweise nehmen... an der Kasse gesehen: 59 Euro!!! Ohne Lichter nach Hause...

Am selben Abend bei amazon  gesucht und bestellt - alles, was das Herz begehrt. Preis in Ordnung, kein Problem.

Aber nun! Am Donnerstagabend fand ich eine Nachricht in meinem Briefkasten vor, die Sendung sei... hinterlegt in einem Ladengeschäft im Neugrabener Zentrum. Bedeutet für mich: je eine halbe Stunde Weg hin und zurück ... das ist doch keine Zustellung! Auf der Karte war durchaus vorgesehen, bei Nicht-Zustellung eine alternative Adresse mitzuteilen. Wenn die Nachbarschaft nicht da ist (hat der Zusteller überhaupt bei irgendwelchen Nachbarn geklingelt???), kann ich immer noch unsere Büroadresse angeben und die Sendung umleiten. Aber so???

Ich ziehe durchaus in Erwägung, den langen Weg auf mich zu nehmen, habe aber trotzdem erstmal den Versender via amazon kontaktiert und mein Problem mitgeteilt. Vielleicht hat er ja den Willen und die Möglichkeit, hier einzugreifen?

Bis zum nächsten Wochenende allerdings muss ich die Lichter hier haben, denn... eine Frage bei facebook gestellt, wie ich das nach meiner Renovierung nun am Fenster befestigen könnte, rief umgehend meinen Schwager M auf den Plan, der eine sehr gute Idee und mittlerweile die Befestigung bereits zu Hause hat! Und dann soll alles hergerichtet werden...

(Der beste Paketservice ist und bleibt DHL, dann liegt die Sendung bei der Post... ganz einfach - alle anderen sind unglaublich umständlich, wenn man bei Zustellung nicht im Hause ist!)

Lesezeichen: COPD

http://www.lungeninformationsdienst.de/

Interessant. Zumindest für mich.

Mittwoch, 19. November 2014

Am Axxxx der Welt

... lebe ich.

Heute: Friseur im Hause Karstadt. Festgestellt, dass ich mehrere Wochen nicht mehr in meinem Lieblingskaufhaus gewesen bin. Ganze Abteilungen sind komplett verschwunden, unter anderem Unterhaltungselektronik/ Musik/Computer (Speichermedien gehören nun zur Abteilung "Papierwaren"!), Spielzeug taucht nicht mehr auf der Infotafel auf, das scheint nun scheint eine jahreszeitliche Sonderabteilung zu sein. Die Fotoabteilung, welche zum Schluss nur noch aus ein paar Digitalkameras, einem Scanner, dem Angebot von Fotobüchern von CeWe sowie einigen Bilderrahmen bestand, ist verschwunden! Vorgenannte Papierwarenabteilung ist geschrumpft, die Bücher sind verschwunden. Die Süßigkeitenabteilung wurde vergrößert, Weihnachtsdeko findet sich auf der Sonderfläche im Untergeschoss. Das allerdings ist okay, die Abteilung ist (zumindest jetzt vor dem ersten Advent) ganz wunderbar... und schon wieder musste ich ein-zwei-drei Kleinteile einkaufen...

Aber: nicht gefunden habe ich Akkus für das Telefon der alten Dame.

Muss ich jetzt für zwei Akkus zum Elektrofachhandel gehen? Zum Media-Markt gar?
Wo sind die Sonderangebots-Notebooks (Karstadt hatte immer die Auslaufmodelle zum deutlich reduzierten Preis!) geblieben? Gibt es hier am Ende der Welt wirklich nur noch den Media-Markt für sämtliche Bedürfnisse? Von Kaffeemaschinen, Kühl-Gefrierschränken, Waschmaschinen und so weiter gar nicht erst zu sprechen...!

Dienstag, 18. November 2014

Netbook ASUS F201E - Probleme Ladekabel/Netzteil

Das Netbook, gut ein Jahr alt, überzeugt mich nicht.

Damit, dass die Tastatur nicht mir mir (als Vielschreiberin) kompatibel ist, habe ich mich irgendwie arrangiert. Ebenso mit Windows 8, zwangsweise jetzt 8.1. Und mit den teilweisen Merkwürdigkeiten überhaupt. Schade eigentlich. Das Display ist super-super-toll. Das war's auch im Wesentlichen.

Und nun: Das Ladekabel/Netzteil will nicht. Hoffentlich nur das und nicht die interne Buchse... Da das Netbook bei meiner Art der Nutzung (ich mag es nicht, wenn das Display sich alle zwei Minuten dunkel schaltet...) nur maximal 3 oder 4 Stunden durchhält (bin Samsung-verwöhnt...!), habe ich es meist direkt am Netz betrieben. Aber. Das. Ladekabel. Lädt. Nicht. Mehr. - Fast. Nicht.

Das war klar und deutlich?
Es hat entweder einen Kabelbruch direkt hinter dem Stecker - ODER???
Ein orignales ASUS-Ersatzteil kostet so viel wie beinahe ein halbes neues Netbook.
Der Versuch mit einem TRUST-Ladekabel von Saturn war eine Enttäuschung, zum Ladegerät gehören gefühlte fünfhundert Adapterstecker, die Leistung hatte mir der Angestellte/Verkäufer eingestellt... der Kontakt kam gar nicht erst zu Stande. Die Rückgabe war praktisch problemlos - wenn man davon absieht, dass der involvierte Angestellte unfreundlich war.

Also habe ich kürzlich ein Kabel von einem Drittanbieter im Netz bestellt in der Hoffnung, es möge umgehend hier eintreffen. Hoffen hat ja noch niemandem geschadet. Aber auch nicht genützt. Man mahnt per Mail bereits an, dass ich den Eingang noch nicht bestätigt hätte. Hier ist kein Eingang weit und breit festzustellen.

Und ich kann derzeit das Netbook nur noch aufladen, wenn ich es fest auf dem Schoß halte, mit der linken Hand den Netzstecker auf ganz spezielle Art und Weise fest, sehr fest, halte - und viel Geduld habe! Nach einer Stunde war es dann vorhin auf ca. 45 % aufgeladen - was jetzt, nach einer halben Stunde Aktivität, reduziert ist auf 17 %. (Bei 12 % gibt's Alarm, die Kontrollleuchte blinkt hekisch, ich werde mit Meldungen traktiert, dass ich das Netzteil anschließen möge... aus die Maus.)

Und das mir! Feierabends LEBE ich praktisch im Netz :-((

Illustrator gesucht, just for fun

Ein Facebookfreund aus Hamburg möchte etwas aus der teilweisen recht frechen Musik seines Großvaters machen, möglichst Videos... und sucht jemanden, der Lust hat, Illustrationen passend zu der Musik/den Texten anzufertigen. Ohne Bezahlung, einfach nur aus Spaß und für den Ruhm.

Einer der Leser weiß, warum ich die Anfrage hier in mein Blog schreibe... Interesse beim Filius?

Freitag, 14. November 2014

Neue Office-Brille

Liebe Leser,

ich bin hier ja im Allgemeinen sparsam mit Fotos von mir, aber ich habe heute meine neue Office-Brille abholen dürfen - über die Kosten decken wir ja den Mantel des Schweigens...


Die Optikerin hatte sich letzte Woche mit mir eineinhalb Stunden Mühe gegeben... die Verordnung von meiner Augenärztin, bei der ich kürzlich war, nachdem die Pollensaison vorbei ist und meine Augen sich beruhigt haben (diesen Sommer hatte ich ja extreme Augenprobleme und war als Akutfall direkt vormittags vom Büro zu einer mir bis dahin unbekannten Augenärztin gefahren!), hatte ich dabei, aber es gab noch allerhand zu besprechen (da ich zwei Verordnungen habe, welche war nun welche?)....

Der Austausch der Gläser für meine einfache Lesebrille, die ich Zuhause immer benutze, war eine einfache Angelegenheit. Vorgestern erledigt.

Heute war nun dieses Modell fertig. Das Brillengestell gefiel mir auf Anhieb - was natürlich ein wenig "fies" von Frau W. war, mir dieses als erstes zu präsentieren... danach konnte mich keines mehr überzeugen... Aber im Ausgleich zum teuren Gestell bekam ich einen Nachlass von hundert Euro - als Stammkundin. (Nichts gegen Fielmann, aber in diesem Geschäft zählen der persönliche Kontakt und die gute Beratung! Die Gläser gehen sowieso "nach Liste"...)

Jedenfalls habe ich diese Arbeitsplatzbrille nun ein wenig zur Probe getragen ("Raumgleitsichtbrille" vom Nahbereich, ca. 30 cm, bis ca. 3 m Entfernung) und habe den Eindruck, dass mit dieser Sehhilfe nun alles seine Richtigkeit hat. Damit sollten sich meine Augenprobleme und Nackenverspannungen so ganz allmählich in Luft auflösen.

Und... warum so eine schöne Brille für die Arbeit? Weil mich dort jeden Tag viele Leute sehen, auch Geschäftsbesucher kommen, ich mich jeden Tag konsequent style mit Schmuck und Schminke...
--->>> also für mich WICHTIG ist!

Und was dieses Foto betrifft... seht einfach über den heraus gewachsenen Haarschnitt hinweg, der Friseurtermin war nämlich beim besten Willen in dieser Woche nicht mehr einzuplanen ;-)

Doppelbuchungen

Am 12.11. schien irgendwie der Wurm im Bankensystem gewesen zu sein! Zuerst wurden unsere Gehälter alle doppelt überwiesen, so dass wir die Doppelzahlung händisch jeder zurück überweisen müssen/mussten. Als ich das tat, sah ich, dass zwei Lastschriften von meinem Konto doppelt gebucht und nun korrigiert worden sind. (Was ja nichts mit den Geschäftskonten meines Brötchengebers zu tun hat, bei einem anderen Institut geführt wird, und die Begünstigten lustigerweise zwei Telekommunikationsunternehmen sind.)

Meine Chefdame muss nun doch nicht zur Strafe im Freien schlafen *Scherz* -  aber Ihr solltet alle mal ganz fix Eure Girokonten überprüfen!

Mittwoch, 12. November 2014

Buch des Monats: Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch

Mein zehnter Beitrag zur BuchBlogParade von Eva Maria Nielsen.
(Denn der Juli musste hier leider ausfallen.)

Michael Ende: "Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch"
(in meinem Falle eine Lizenzausgabe für Bertelsmann von 1989)

Mein Buch des Monats November

Jedes Jahr im November erinnere ich mich an eine ganz bestimmte Zeit und ein ganz bestimmtes Buch, werfe einen Blick in mein Bücherregal, stelle beruhigt fest, dass es noch dort an seinem Platz steht, seufze einmal kurz auf und gehe zur Tagesordnung über.

Jahrelang hatte ich allabendlich den Kindern Geschichten vorgelesen, und nun war ich der Meinung, dass wir in den Wochen vor Weihnachten einen Versuch wagen sollten: Der Sohn, neunjährig, konnte gut und flüssig (vor)lesen, die Tochter, siebenjährig, hatte gerade im ersten Schuljahr das Lesen erlernt. Ich saß also auf dem Sofa, ein Kind links, ein Kind rechts von mir, die Kleine auf dem Schoß, die natürlich "nur" zuhören durfte, und wir lasen zum allerersten Male ein Buch gemeinsam absatzweise abwechselnd vor. Das Ganze funktionierte erstaunlich gut, wobei der Sohn etwas längere und die Tochter etwas kürzere Abschnitte vorlesen durfte, und ich natürlich auch immer wieder einen Part hatte.

Ich kann mich daran erinnern, dass wir immer etwas fanden, worüber wir uns amüsieren konnten, und noch lange Zeit begleiteten uns die Namen der handelnden Personen und besonders originelle Ausdrücke im Alltag.

Der Geheime Zauberrat Beelzebub Irrwitzer und seine Tante, die Geldhexe Tyrannja Vamperl, haben Probleme: das Jahr neigt sich seinem Ende zu, und beide haben ihr Soll an bösen Taten noch lange nicht erfüllt. Daran sind nur Kater Maurizio und der Rabe Jakob schuld. Doch mit einem besonders raffinierten Plan könnte es noch gelingen, den Rückstand an bösen Taten aufzuarbeiten. Maurizio und Jakob entdecken die finsteren Absichten, aber können sie diese auch verhindern? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt...

So weit der rückwärtige Umschlagtext.

Heute nahm ich es in die Hand und begann zu lesen, wunderte mich währenddessen darüber, dass ich meinen Kindern dermaßen "schwere Kost" zugemutet hatte. Niemand hatte den Text bzw. die Geschichte als besonders schwierig empfunden, wir hatten einfach Vergnügen daran. Aber aus heutiger Sicht staune ich - es steckt voller Anspielungen auf die Themen der 80er/90er Jahre, das Waldsterben, das Artensterben, sie sind zwar stets aktuell, doch damals als Themen noch frisch schlugen sie hohe mediale Wellen, außerdem der Dioxinskandal.

Es muss das besondere Genie des Herrn Ende gewesen sein, ein Buch zu schreiben, das von sich selbst sagt, es sei "ein spannendes Kinderbuch, an dessen hintergründiger Komik auch Erwachsene ihren Spaß haben werden."