Freitag, 8. August 2014

August

Kein gutes Jahr, dieses Jahr. Immer mal wieder muss ich mich der guten Dinge vergegenwärtigen. Ja, auch die gibt es, durchaus. Nur werden sie leider überlagert von beiden diesjährigen Dramen.

Nach drei Monaten in Krankenhaus und Reha ist die Lady wieder zu Hause, kommt einigermaßen klar so weit, macht mir trotzdem viele Sorgen und auch handfeste Probleme. So fahre ich morgen schon wieder hin, um etwas für sie zu erledigen. Und habe mir gerade am Telefon wieder haarsträubende Dinge anhören müssen, Ungerechtigkeiten, alles das, was noch im weitesten Sinne mit dem Tod meines Bruders zu tun hat. Ich halte mich jetzt hier und öffentlich zurück, aber so ganz privat und für mich koche ich gerade vor Wut. Weiß noch nicht, wie ich reagieren, handeln, was ich sagen soll. Mein Wochenende hatte ich mir übrigens auch anders vorgestellt.

Oh, und als ich auf die Frage, was ich denn so zu tun hätte, die Auskunft verweigerte mit dem Hinweis, es sei mir allzu mühsam, zu berichten, was ich wann auf welche Weise und warum täte, war man gleich wieder eingeschnappt.... Meine eigene Kinderzeit ist allerdings schon lange vorbei.

Weil ich demnächst zwei Wochen Urlaub habe (und Reisen in diesem Jahr aus Gründen sehr begrenzt nur möglich waren und sind), habe ich mir gestern drei Übernachtungen auf Helgoland samt Hinfahrt mit dem Katamaran Halunder Jet gebucht. Ich brauche nichts dringender als eine komplette Auszeit!

Jetzt wartet noch Gartenarbeit auf mich, das war meine Planung für morgen... Ich habe vorhin ein paar kleine rote Rosen gekauft, die gesetzt werden möchten.

Und zwei meiner Zimmerpflanzen haben Schädlinge und benötigen Betreuung!

Ich sag ja, ich komm zu nichts...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen