Samstag, 5. Juli 2014

Forumstreffen

Trotz aller Trauer (um den Bruder) und Sorgen (wegen LaNonna) - das Leben geht weiter. Würde ich mich hier vergraben, so käme doch H. nicht zurück - wäre nicht die Lady plötzlich wieder auf den Beinen. Und ich muss auch für mich selber sorgen.

Das Treffen des "Lungenforums" war seit etwa einem halben Jahr geplant. Hamburg wurde vom Initiator festgelegt, an der Auswahl des Lokals war ich maßgeblich beteiligt. Da K. und M. (die so freundlich gewesen war, mich von Göttingen nach Nürnberg mitzunehmen) schon gestern hier in HH eingetroffen waren, gab es gestern ein Zusammensein im kleinen Kreise...

Ich mal wieder! Sitze mit K. am Tisch, ein "kleines Blondes" vor mir, sehe M. ankommen, freue mich, will sie begrüßen - und lasse das volle Glas quer über den Tisch segeln...! Das erinnerte mich sofort an ein anderes Vorkommnis, ich sucher nachher mal im Blog... Hier in Hamburg nennt man das "einen Töffel"... hmja. Das Lokal war so freundlich, mir das Bier nicht zu berechnen, ging "auf's Haus"-... Peinlich war's mir, Tisch und Stuhl begossen... Wir wechselten den Tisch, den Rest machte das Personal...

Jedenfalls hatten wir schon zu dritt einen unterhaltsamen Abend.

K., den ich bisher nur schriftlich kannte, wir trafen uns an meinem Bahnhof und fuhren gemeinsam mit dem Bus zum Lokal, entsprach ganz und gar dem Bild, das ich mir vorher von ihm gemacht hatte - allerdings war er insgesamt wesentlich klüger und schlauer...

M. kannte ich ja nach den vergangenen Autofahrstunden schon, tatsächlich war ich verwundert, wie sehr ich mich über unser Wiedersehen gefreut habe. Der imponierende berufliche Hintergrund ist die eine Seite (ich könnte hier ja nun einknicken...) - beeindruckend sind für mich die Gesamtpersönlichkeit, die aufmerksamen Augen, die klugen Gedanken, der mitunter überraschende Humor!

Nicht zu vergessen: Wir sind alle schwerkrank. Mir geht es allerdings hier vielleicht noch am besten. So etwa wie dem Einäugigen, der unter Blinden König ist.

Heute nun das Gruppentreffen. Viele Absagen auf dem Vorwege. Einige "Vielleichts", die zum Nichterscheinen wurden... ich kann gut verstehen, dass K. keine Lust mehr auf die Organisation größerer Treffen hat. Es kamen noch einige Personen, die ich vom Forum mehr oder weniger "kannte", ein mir bis dato Unbekannter wohnt tatsächlich nur zehn Gehminuten von mir entfernt...

Lange Stunden haben wir im Gartenrestaurant verbracht, das nachmittägliche Gewitter schien uns zu verschonen  - bis dann ein kurzes Unwetter hereinbrach, das uns noch für ein Stündchen Zuflucht in den Räumen des Lokals suchen ließ... Meine in diesen Tagen wieder heftigst allergisch reagierenden Augen waren einigermaßen friedlich, Mücken waren nicht in Sicht, und es war einfach angenehm... ein bisschen zu warm, aber unter dem großen Sonnenschirm ließ es sich aushalten! Lecker gegessen,  getrunken, geredet.

S. kennen gelernt, die quasi am anderen Ende meiner S-Bahnlinie wohnt - da könnte man sich ja gelegentlich mal in der Mitte (City) treffen...

Interessant sind die jeweiligen Lebensgeschichten - ganz abgesehen von "der Krankheit" - irgendwie haben wir alle "ganz schön was hinter uns"... vielleicht ist das auch irgendwie normal?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen