Samstag, 12. April 2014

Buch des Monats April: London Killing

Mein vierter Beitrag zur BuchBlogParade von Eva Maria Nielsen.

Oliver Harris, "London Killing"
HEYNE Taschenbuch 07/2013 - ISBN 978-3-453-43717-3
Titel der Originalausgabe „The Hollow Man“

Mein Buch des Monats April

Warum eigentlich? Nachdem ich hier gerne über ältere Bücher spreche, war mir selbst danach, eines von meinem SUB (Stapel ungelesener Bücher) zu nehmen. Ein Krimi, als "Thriller" auf dem Buchtitel bezeichnet. Ich war positiv überrascht.

Nick Belsey, glückloser Londoner Cop - Geld verspielt, Polizeiwagen zu Schrott gefahren, Wohnung verloren - gerät in eine Spirale der Gesetzlosigkeit...

Zunächst erfährt er von einem Vermissten, den jedoch nie jemand gesehen zu haben scheint, lässt sich in dessen Haus praktisch nieder, stößt dann allerdings auf eine Menge Ungereimtheiten. Findet schließlich auch eine Leiche in einem geheimen Raum. Ganz der "gute Cop", ermittelt er eigenmächtig weiter, wohl wissend, dass seine Dienstsuspendierung so gut wie sicher ist. Bei diesen Ermittlungen bewegt er sich ständig im Grenzland zwischen Gut und Böse, so dass ich mich anfangs immer wieder fragte, welche Schublade für Nick Belsey die richtige ist.

Als schließlich in einem Starbucks ein junges Mädchen erschossen wird, nehmen die Dinge eine dramatische Wendung, Belsey gerät immer weiter in einen Strudel aus Korruption und gefährlichen Machtspielen, bei denen er vorgibt, jemand Anderes zu sein. Bei Bedarf allerdings ist sein Polizistenstatus hilfreich, um den Stand der Ermittlungen zu erfahren. Niemand weiß, dass er aus eigenem Antrieb ermittelt, sein Wissen nicht an die Polizeikollegen weitergibt, die den unsinnigsten Vermutungen und vermeintlichen Spuren zu folgen scheinen.

"Er ging in das Zimmer des toten Mädchens, und nichts ergab einen Sinn.

Popstars an der Wand. Popmagazine. Er schaute auf die Titel: zwei Jahre alt, drei Jahre alt. Der Schreibblock eines Kindes, Schulunterlagen. Belsey zeichnete mit dem Finger eine Linie in die Staubschicht auf dem Nachttisch. Er schaute in den Kleiderschrank und in Schubladen und fand nichts außer jeder Menge Kaufhausklamotten.

Während er wieder nach unten ins Wohnzimmer ging, dachte er an die elegante junge Frau, die er am Morgen gesehen hatte.
...
Jetzt war er sich sicher: Jessica war Sophie gewesen. Alexei Devereux' Assistentin."

Als Leser, das dürfte so weit klar sein, steht man stets auf der Seite von Belsey, trotz all seiner Verfehlungen kann man nicht umhin, ihn zu mögen und mit ihm zu fiebern.

Fast fünfhundert Seiten spannender Lesegenuss!


http://evamarianielsen.com/ 
http://evamarianielsen.com/2014/04/10/bald-gehts-wieder-los-mit-der-buchblogparade/ 
und
http://evamarianielsen.com/2014/04/12/die-buchblogparade-im-april-zum-aufstieg-und-fall-einer-deutschen-familie-in-tsingtau/

Kommentare:

  1. Danke, Gudrun! Das Buch könnte was für mich sein und meinen Stapel vom SUB wieder mal wachsen lassen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass es dir gefallen könnte, Eva Maria. Das mit dem SUB ist schon ein Kreuz ;-) Ob man den je weg gelesen bekommt? Ich fürchte, dafür gibt es zu viele gute Bücher... die immer irgendwie nachzuwachsen scheinen.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Liebe Gudrun,
    hört sich spannend an. Mal sehen wenn ich mich doch mal wieder einen Krimi lesen mag, dann kommt er als 1.dran.
    Einen schönen Sonntag!
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Angelika, danke für deinen Kommentar. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass du einen Riesenstapel Bücher liegen hast, die erst noch gelesen werden möchten! Trotzdem - ich kann dieses Buch hier wirklich empfehlen.
      Dir auch einen schönen Sonntag!

      Löschen