Mittwoch, 1. Januar 2014

Neujahr


Das neue Jahr beginnt erstmal mit einem Nachschlag zum Infekt. Warum hatte ich denn angenommen, dass es das nun gewesen sein könnte? Der Verlauf ist "as usual"... und morgen zurück in den Job. Man wird sehen.

Morgen werden Tochter und Freundin abreisen, dann kommt ein kleines bisschen Alltag mit der Aussicht auf Großes.

Alltag ist nicht per se schlecht, irgendwie brauche ich ihn auch, so als Strukturgeber. Was bleibt, ist die ständige zeitliche Enge, das Gefühl, niemals alles zu schaffen, zu können, was ich eigentlich machen sollte, wollte oder müsste. Oder andere von mir erwarten.

Ich hoffe, bei Euch beginnt das frische Jahr fröhlich und wenig belastet. Für zwei beginnt es zumindest in einem komplett neuen Zuhause - da wünsche ich Glück!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen