Donnerstag, 19. Dezember 2013

Im Internet bestellen

Gestern beim internen Firmen-Weihnachtsfrühstück kam kurz dieses Thema auf.... Ich habe nichts dazu gesagt, weil ich so gut wie immer ohne es zu wollen irgendeine scheinbar extreme Position vertrete ;-)

Irgendwie sind diese Themen gerade sehr populär, werden in den Medien immer wieder aufgegriffen.

Allen voran Amazon. Nein, was die Zeitarbeits-und-Zusteller-Debatte betrifft gehe ich konform insofern als dass das Handling nicht in Ordnung ist. Aber dass man lieber den örtlichen (Buch-)Handel stärken sollte..., ehrlich, das ist doch eine schöne Illusion! Was ich bei Amazon kaufe, ist im lokalen Handel nie vorrätig.

Insbesondere gemeint ist hier Material fürs Italienischlernen oder -lesen. Oft weiß ich nicht einmal, wie die Teile heißen, aber Amazon, das sich (auch wenn dieser Punkt umstritten sein mag) meine früheren Käufe merkt, bietet mir Dinge an, die zumindest als Basis für weiteres Stöbern nützlich sind.

In den Thalia-Buchhandlungen (durch die ich gern streife und in letzter Zeit enttäuscht wieder verlasse) verschwinden die Fremdspachenabteilungen immer mehr...

Romane, die ich mir zu kaufen in den Kopf gesetzt habe, sind nicht vorrätig, so lange es keine aktuellen Bestseller sind. Sogar Bücher, die in der hauseigenen Werbezeitschrift besonders empfohlen wurden, sind nicht zu haben. Bestellungen auf den nächsten Tag - abgesehen davon, dass mich der Weg dorthin einen zweiten Feierabend kostet - sind nicht vollständig. Oder ich werde nicht angerufen. Oder man weiß von nichts. Ha!

Weiter: Musik. Das, worauf ich aus bin, ist oft Non-Mainstream und garantiert nicht vorrätig. Also Amazon. (Von der zusätzlichen Zurverfügungstellung als mp3 im Cloud-Player neuerdings ganz zu schweigen!) Warum sollte ich dann hilflos im Kaufhaus herum irren auf der Suche nach zum Beispiel italienischer Musik der 60er Jahre, die sowieso nicht vorrätig sein wird?

+++

Zweites Bestellthema: Lebensmittel. Konnte man doch üüüüüberhaupt nicht verstehen, dass Lebensmittel online eingekauft werden - außer ganz evtl. von uralten Leuten (die ja meist gar nicht online sind!)... Dabei hatte ich einige Tage vorher geäußert, dass ich reichlich frustriert bin, dass mein PLZ-Gebiet von den gängigen Anbietern nicht angefahren wird.

Ich muss unbedingt eine Alternative (zu der lieben Pati, die mir ab und zu behilflich ist) finden für alles, was mir Probleme bereitet... Auch mein "Herbie"-Einkaufshelfer muss ja immerhin die Treppen hoch kommen. Und  es mag immer mal wieder Zeiten geben, wo ich das nicht schaffe!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen