Mittwoch, 4. Dezember 2013

Gespräch am Morgen

Hm-hm, sehr merkwürdig, meine Chefdame bat mich um ein Vieraugengespräch, ich wusste nicht so recht, was ich davon halten sollte.

Schließlich trafen wir uns mitsamt unserem Kaffee im Séparée.

Zuerst sagte sie: "Glückwunsch, Sie sind die Mitarbeiterin des Jahres." ??? Sie hatte mit ihrem Mann kurz vorher die Krankmeldungen 2013 durchgesehen - von mir keine dabei. Ahja.

Lobte mich und meine Arbeit über den grünen Klee.

Ich war immer noch skeptisch. Bei einer solchen Gesprächseröffnung musste ja irgendwann das dicke Ende kommen...?

Kam nicht. Eher vorsichtige Nachfrage hinsichtlich meiner Gesundheit, kleine Aufklärung bzgl. des Prolastins, Nutzen oder nicht, ein bisschen auch Hinweise von mir auf Dinge, die mir schwer fallen (Spülmaschine ausräumen - jeder macht es mal, ich drücke mich, wo ich kann - Papierpakete schleppen usw.) Hinweis darauf, dass ich einen Antrag auf SB beim Versorgungsamt laufen habe. Große Verwunderung, dass so etwas bei einer Lungenkrankheit möglich ist...

Ein bisschen allgemeines Gerede über die Arbeit, Kollegin (nein, ich sage doch nichts Schlechtes... dass wir sehr verschieden sind, ist bekannt, aber Zickenalarm ist nicht, will ich nicht, wir regeln unseren Kram unter uns), meine Einstellung zur Arbeit etc.

Scheint's hatte sie eine Menge Unsicherheiten in Bezug auf mich.

Ich sagte, gerade auch bzgl. meiner Krankheit solle sie einfach fragen... (sie wollte nicht neugierig sein)... ich kann ja nicht wissen, welche Gedanken/Fragen sie umtreiben.

Ansonsten: Heute immer noch nicht gut. Wenig besser. Aber am Abend eine Anschaffung gemacht, bitte sehr:

Je vous présente: Herbie

Kommentare:

  1. meinen herzlichen Glückwunsch zur Neuanschaffung. Dass macht das Einkaufen in Zukunft etwas leichter für dich, wenn du auf deinem Einkaufsweg hoffentlich nicht all zu viele Treppen überwinden musst :-)
    RoSi

    AntwortenLöschen