Freitag, 29. November 2013

Blutdruck II

Es gab ja in 2011 und 2012 (gar nicht viele Worte verloren) durchaus bedenkliche zu hohe Blutdruckwerte. Zuletzt hatte ich vor einem Jahr ungefähr drei Monate lang ständig gemessen - und dann vollkommen frustriert das Gerät in die hinterste Schrankecke verfrachtet! Die Werte schwankten nämlich ständig zwischen "sehr hoch" und "sehr niedrig", irgendwie machte das keinen Spaß mehr...!

Beim Aufräumen fiel mir nun letztens das Gerät in die Hände, natürlich waren die Batterien leer... egal, ich habe inzwischen drei Mal gemessen, an drei Tagen, zu unterschiedlichen Uhrzeiten... alle Werte sind vollkommen "gesund"!

Woher das nun kommt? Keine Ahnung. Das (niedrigere) Gewicht halte ich nun seit einem Jahr, ansonsten keine besonderen Vorkommnisse, Ernährung seit gut eineinviertel Jahren zuckerfrei, Lebenswandel gleichmäßig ausgeglichen, viel Schlaf - was bleibt mir auch übrig?

Auf jeden Fall bin ich gerade sehr beruhigt!

Donnerstag, 28. November 2013

Geschleppt

Heute Abend letzte Geschenkbesorgung.
 
Der Ort meines Begehrens liegt auf dem Heimweg eines Kollegen - keine Frage, dass er mich dort hin brachte, mir auch zeigte, wo und wie ich dann nach Hause kommen würde. So gut gezeigt, dass ich mich wirklich nicht verlaufen habe *ggg*

Nun kann ich hier und heute nicht erzählen, worum es ging. Aber:  "Natürlich" so viel gefunden, was auch noch mit musste, habe mich völlig übernommen. (Ja, ja, bin selbst Schuld!) Schwer geschleppt, durch unwirtliche Gegend getappert, geschwitzt, geschnauft, aber am Ende - unterstützt durch mein Spray und eine Flasche Wasser in der S-Bahn - gut zu Hause angekommen. Und trotz Erschöpfung auch irgendwie stolz darauf, dass ich es geschafft habe! Wenn ich das vielleicht in zehn Jahren nicht mehr kann, werde ich lächelnd auf heute zurückblicken.entschlossen.
 
Mein Ehrgeiz sagt mir: "Das muss so...!"
 
Und ich habe auch ein paar feine neue Dinge.

Dienstag, 26. November 2013

Schmerzmittel

Im Februar machte ich aufmerksam  auf die (ebenfalls vom NDR) Sendung über Aspirin.

Aus aktuellem Anlass greift heute das NDR-Fernsehen das Thema Schmerzmittel wieder auf, es wurde ja kürzlich festgestellt, dass Diclofenac gefährlich für kranke Herzen ist.

Hier der aktuelle Link zur Sendung, die in diesem Moment noch läuft.

Mir liegt dieses Thema sehr am Herzen, weil ich im Alltagsumfeld oft erlebe, wie locker und großzügig mancher mit Schmerzmitteln umgeht.

Montag, 25. November 2013

Sprachlernchat

Vorhin eine Weile mit einer jungen Frau aus der Deutsch-Italienisch-Gruppe getippselt und festgestellt, dass ich gar nicht so schlecht bin, was meine Italienischkenntnisse angeht. Und es war eine feine Übung!

Spontan und schnell zu reagieren ist nicht ganz einfach.

Da kommen die Gehirnzellen in Schwung.

Sonntag, 24. November 2013

Rom - Florenz - Italien

In der Deutsch-Italienisch-Facebook-Lerngruppe läuft eine Abstimmung der Art "Lieblingsstadt in Italien" - spontan habe ich für Rom gestimmt.

Aber ein wenig nachdenklich macht mich das.

Bisher hat mich alles, was ich von Italien kenne (was zugegebenermaßen noch nicht so viel ist), stark beeindruckt, mir neue Erfahrungen vermittelt und ist sehr speziell.

Rom, jahrelang das Zuhause meiner "Kleinen", viele gemeinsame Wege und Besichtigungen, ein wenig "das echte Leben" (im Gegensatz zum reinen Touri-Dasein) mitbekommen dürfen. Antike, Barock, Sehenswürdigkeiten, Anwendung erster frisch erworbener Sprachkenntnisse und noch viel mehr ist Rom für mich. So sehr, dass ich regelmäßige Anwandlungen von Heimweh-Fernweh bekomme.

Florenz, Renaissance-Stadt, Sprachkurs-Stadt. Vor allem aber meine ganz eigene spezielle Erfahrung, vom Flug (kompliziert, lange Wartezeiten) übers Hotel, der Orientierung in einer vollkommen fremden Umgebung, erstes konsequentes Italienisch sprechen über zwei Wochen (bis hin zum Feilschen auf den Märkten). Sehr sehr gut die Sprachkurs-Erfahrung mit Frauen aus allen möglichen Ländern. Ich liebe Florenz. Anders als Rom. Aber auch sehr. Und möchte, wenn es irgend möglich zu machen ist, im kommenden Herbst wieder hin.

Bracciano, geschichtsträchtige kleine Stadt am Berg am See, kann man machen, muss man aber nicht. Da genügt wirklich ein Urlaub.

Lucca, historische Altstadt, niedlich. Einen Tag dort verbracht, viel gesehen, ganz bezaubernd. Gerne wieder.

Ostia Antica und Tivoli: zählen hier wohl nicht, da ging es um die Sehenswürdigkeiten...

Samstag, 23. November 2013

Vorweihnachtlicher Marathon

Gute Planung ist alles.

Die vergangene Woche habe ich mit der Besorgung diverser Weihnachts- und Geburtstagsgeschenke verbracht. Eine Sache fehlt noch, da braucht es noch etwas Recherche und ggf. einen etwas weiteren Weg. Aber ich bin wirklich stolz auf mich, wie gut ich alles hinbekommen habe!

Erste Nacht mit Frost. Dagegen hilft das hier:


Heute dann die Sachen verpackt, im kleinen Zimmer, wo ich alles aufbewahre, einen Marathon des Räumens und Putzens, Sortierens... begonnen. Fataler Fehler vielleicht, aber doch auch notwendig.

Zwischendurch auch einen Durchhänger gehabt, es gibt durchaus eine traurige Komponente dabei und ein nicht abgeholtes Weihnachtspaket 2012, zu dem sich... - egal, lassen wir das. Ich steuere gegen mit meiner neuesten musikalischen Errungenschaft: "Der Krach der Republik" von den Toten Hosen. Der Krach ist schon ganz gut geeignet, um auf andere Gedanken zu kommen. Mithin noch steigerungsfähig. Wer glaubt, dass ich ausschließlich italienisch-weichgespülte Musik höre, irrt denn doch. Manchmal muss es auch für mich "heavy" sein.

Okay, ich räume also mal wieder auf... heute auf die Schnelle ein Aufräum-Blog eingerichtet, auf dem ich unkompliziert sammele (auf Facebook verschwindet alles zu schnell im Nirvana) und ggf. auch lösche, kein Teil für die Ewigkeit.


In der City wurden im Laufe der Woche die Weihnachtsdekorationen fertig montiert, der "Winterzauber" aufgebaut, seit Donnerstag darf dann auch alles im Lichterglanz strahlen.


Frühes Einkaufen hat zwei ganz große Vorteile: Es ist noch leer in den Geschäften, Verkaufspersonal hat Zeit und Lust, niemand drängelt und rempelt. Und die Auswahl ist noch groß.

Sonntag, 17. November 2013

Sonntagsfleiß

Wie immer, wenn ich unter Cortison stehe, geht es mir besser als normal und ich entwickle ungeahnte Energien...


Über diese freuten sich heute mein Haushalt, meine Küche, mein Keller. (ohgottohgott-es-geht-auf-weihnachten-zu...)

Außerdem bin ich in einer geschlossenen Deutsch-Italienisch-FB-Gruppe neuerdings Admine und habe im Laufe des Tages Neuzugänge frei geschaltet oder abgelehnt. Dazwischen eigene Fragen gestellt, Antworten bekommen. Wenn man so allein vor sich hin lernt, ist ja sonst niemand da, um Zweifelsfälle zu klären und Fragen zu beantworten. Auch LaNonna wusste mir gestern nicht zu helfen. Aber in der Gruppe sind auch italienische Muttersprachler. Nunja.

Den Tag mit dem üblichen Tatort-Nagellack-Ritual beendet, der Tatort war nicht ganz so grottenschlecht wie die letzten...


Und nun bin ich brav und schicke mich ins Bett.

Buonanotte.

Samstag, 16. November 2013

Der obligatorische Besuch bei der Lady

... war heute einigermaßen entspannt.

Teilweise sogar locker und unterhaltsam.

Trotzdem wir unsere Differenzen haben bezüglich mancher Telefonate, die für mich unerfreulich und in meinem Sinne unfair verlaufen. Ob sie sich deshalb manchmal dann in meiner Anwesenheit besondere Mühe gibt? Man weiß es nicht.-

Auf jeden Fall war's heute sehr okay. Sogar meine Terminverschiebungen für den Rest des Jahres hat sie anstandslos akzeptieren können. Wunder.

Vielleicht muss ich das inzwischen einfach von Tag zu Tag und Mal zu Mal sehen. 86 Jahre sind immerhin ein biblisches Alter.

Freitag, 15. November 2013

Zahlen wirken Wunder

Fast jedenfalls.

Seit Wochen oder Monaten sind gewisse Arbeitsrückstände der Obrigkeit bekannt. Es passierte genau nichts.

Nun haben wir Listenupdates gemacht, Objekte gezählt, den unerledigten Überhang gekennzeichnet und um ein Gespräch gebeten. Zack.

Wir wollten ihm nicht das Wochenende verderben, aber es war genau der richtige Zeitpunkt. Weitere Infos wurden vom Kollegen eingeholt, Montag bespricht man die Lage, verteilt die Jobs neu oder anders und versucht dabei festzustellen, ob diese über fünfhundert... speziellen Objekte eine Chance haben, bis Jahresende (oder wenigstens bis Ende Februar) abgearbeitet zu werden.

Und ja, wir bemühen uns seit fast einem Jahr darum, neue zusätzliche Mitarbeiter zu finden. Der Markt scheint wirklich leer gefegt zu sein. Keine Spezialisten in Hamburg und drumherum zu finden.

Wir Frauen haben gute Arbeit gemacht, überwacht, angeschoben, Listen geführt - und nun, sechs Wochen vor Jahresschluss mussten wir einfach Alarm machen. Ich fühle mich erleichtert.

Nun ist der Chef dran.

Donnerstag, 14. November 2013

Stress beginnt im Kopf

Noch früher als üblicherweise packt mich der Feiertagsstress.

Andauernd sage ich mir "ommmmmmm - es ist doch noch soooo viel Zeit."

Was gar nicht stimmt. Dadurch, dass das "Kind" früher nach Hause kommen wird als sonst, setzt meine Terminplanung samt Geschenkekauf eher ein. Und irgendwo dazwischen sind ein Weihnachtsessen (gehe ich dieses Jahr hin? unentschlossen), eine Geburtstagsfeier, mindestens ein LaNonna-Termin muss gequetscht werden...

Vielleicht beginne ich morgen mit den Besorgungen. Glücklicherweise habe ich in diesem Jahr eine Menge Ideen.

[Gestern war ich krank. Unklares Kranksein mit brennenden Augen und Dauerfrieren. Um 14 Uhr meinen Dienst quittiert und den Rest des Tages auf der Bettkante verbracht... erhöhte Temperatur und nach reichlichem Anstarren der Medikamentenschachtel doch zum Cortison gegriffen. Heute früh deutlich besser, Arbeitstag sehr gut überstanden und heute Abend Hausarbeit nachgeholt.]

Montag, 11. November 2013

Wochenende II - gestern

Dieses Mal wieder mit ein wenig Text.


Geburtstags"Gaby"-Blume ausgesetzt.


Zehn Minuten Sommergefühl.


Freundingeschenk ausprobiert.

Smartphone-App Vokabelrätsel installiert.

Das war gestern.

Heute früh null Grad. Wo ist meine Bettdecke....?!?

Chefgeburtstag. In der Küche zwei riesensüßfette Sahnetorten.

Ich habe schon lange kein Problem mehr damit, standhaft zu bleiben.

Sollen sie sich doch alle den Zucker und das Fett in die Figur kloppen...

Sonntag, 10. November 2013

Sonntag, 3. November 2013

Hohes Alter

:-)

Wenn frau so in die Jahre kommt, macht sich nicht nur das eine oder andere Zipperlein auf, morgens zu zwicken und zu zwacken, nein, auch zum Beispiel ein schöner, langer und interessanter Tag braucht fast einen ganzen Folgetag zur Erholung.

So habe ich heute gründlich ausgeschlafen und danach faul entspannt. Jedenfalls eine Weile. (Haus- und Küchenarbeit wollen trotzdem getan werden, nunja.)

Gestern war mein Wünsch-mir-was-Tag mit der großen Tochter. Das bedeutete allerdings, früh aufzustehen und zeitig in die Bahn zu steigen...

Es war ein Tisch für zwei zum Brunch gebucht, ganz wunderbar haben wir lecker gefuttert und lange geklönt, eine Kerze und einen Prosecco hatten wir auch ;-) cup&cino in Norderstedt, ein nettes Lokal mit guter Aufteilung der Sitzgruppen, so dass man durchaus das Gefühl hat, ganz für sich zu sein. Das Buffet war reichhaltig und lecker, am Ende dachte ich, dass ich nie wieder etwas essen würde. Man kennt so etwas ja.


Dann ging's los zur Shoppingtour, das AEZ ist normalerweise für mich nur schlecht zu erreichen, es ist deshalb attraktiv, weil es dort Geschäfte gibt, die woanders nicht zu finden sind. (Die üblichen Verdächtigen sind natürlich auch dabei.) So haben wir, quasi in Duftwolken gehüllt, den Farbrausch der Parfumerie- und Kosmetikgeschäfte genossen, ein Schuhgeschäft angesteuert, in dem ich tatsächlich fündig geworden bin (Schuhe! Neuerdings ganz großes Problem!) - ich habe Hoffnung, dass ich im Laufe der Zeit meinen Schuhbestand doch wieder ergänzen kann... [Extra Thema, auch die Verkäuferin!]

Nach einiger Zeit mussten wir allerdings raus... Volle Einkaufszentren, überall schubsende und drängelde Menschen, die allgemeine Gereiztheit schwappt einem entgegen... dann muss Schluss sein.

Ein kleines Intermezzo im Schweinske mit Tochterpartner und Sohn - für mich nur einen Kaffee! Ich war immer noch pappsatt vom Brunch!

Dann ging es weiter, das Unternehmen, wo die Große arbeitet, hat seinen Standort gewechselt, wir haben uns das Gelände und Gebäude (natürlich nur von draußen! es war ja Sonnabend!) angesehen... und auf ging es zu einem weiteren Geschäftebummel, wo wir kurz bei Pandora hinein schauten (sehr nette Verkäuferin) und uns schöne Dinge zeigen ließen - um bald danach uns nochmal auf ein Getränk nieder zu lassen....


Allmählich war es Zeit für den Schlussakkord: Kino!

3D kann mich immer begeistern... wir haben einen Film angesehen, den ich mir nicht im Traum ausgesucht hätte, Fantasy-Action mit unglaublichen Effekten - gute Unterhaltung zum Abschluss eines schönen, langen Tages! Thor - The Dark Kingdom

Sprache lernen mit mehr Vergnügen

Ich habe gerade das hier durchgelesen.

Die Tipps erscheinen mir gar nicht so neu und umwerfend, weil ich es schon lange ganz ähnlich mache. Hier: Italienisch.

Morgens im Bad beginnt mein Tag mit einer CD. Da habe ich wechselnde Vorlieben, angefangen von klassischen Lern-CDs (Digital Publishing, Langenscheidt, Pons...) über The Grooves und italienischer Musik mit (am besten) gut verständlichen Texten bis hin zu Vokalbeltrainern. Wichtig hierbei ist nur, immer die selbe CD wochen- und monatelang zu hören, eine halbe bis Dreiviertelstunde täglich, so lange bis ich die Inhalte so gut wie wortwörtlich mitsingen/mitsprechen kann. Das Ergebnis ist wirklich erstaunlich, ist man einmal im entsprechenden Land, sind die passenden Worte und Floskeln tatsächlich abrufbar!

Habe ich auf dem Arbeitsweg in der S-Bahn eine stabile mobile Netzverbindung, dann wird im Messaggero gestöbert. Weil das aber häufig nicht funktioniert, kommt Plan B zum Zuge:

In meiner Handtasche wartet immer ein Compact-Lernkrimi darauf, dass ich zwei Seiten weiter lese. Das geht wirklich nur langsam vonstatten, weil ich immer versuche, alles ganz richtig zu verstehen.

Als regelmäßige kurzweilige Lektüre bieten sich Adesso an (gibts im Bahnhofsbuchhandel) und ein Exemplar der Donna Moderna aus dem letzten Urlaub.

Wer gerne kocht, kann sich auch kleine Kochbücher in z.B. italienischer Sprache besorgen oder findet eine ihm genehme Seite im Internet. Ich stöbere gerne bei Nonna Ivana und habe schon manches von ihr nachgebacken.

Ich bin wirklich an vielen Tagen zu geschafft vom Alltag, um mich konzentriert mit Grammatikübungen zu befassen oder Wörterbücher zu wälzen, deshalb lauert auf einem Tab meines Internet Browsers immer im Hintergrund Lingostudy. Im meinem Falle in der Bezahlvariante, das ist nicht teuer, und es lohnt sich!

Und natürlich bin ich inzwischen im Besitz einiger Filme im italienischen Original (die deutschen Untertitel lassen sich meist nicht abschalten, helfen aber auch, den Zusammenhang schneller zu erfassen.) Und in letzter Zeit bin ich aufmerksamer geworden - es gibt in Programmkinos ebenfalls Originalfassungen von Filmen. Nun kann man nicht täglich einen Film sehen, aber...

Man kann sich auf facebook ein paar tägliche Schnipsel in der gewünschten Fremdsprache gönnen, da gibt es für jeden Geschmack etwas! Und ganz nebenbei hat man übersetzt oder kommentiert oder ein paar Vokabeln nachgeschlagen.

Freitag, 1. November 2013

In zwei Monaten ist Neujahr

Das wollte ich nur mal gesagt haben.

Das Jahr geht schon wieder dem Ende zu, kaum zu glauben, wie schnell die Zeit läuft, jedes Jahr dreht sich das Rad schneller...

Die Arbeitswochen vergehen schneller und schneller, genau richtig viel Arbeit, ganz entspannt ist alles gut zu schaffen, die Stimmung ist friedlich-freundlich-positiv.

Na, jedenfalls, was ich eigentlich erzählen wollte:

Für mich total überraschend habe ich heute eine sehr nette Geburtstagseinladung erhalten.Ich bin ja ganz allemein nicht (mehr) die Feiermaus, bin nicht massenkompatibel und eher viel und gerne für mich, habe zwar andere von einer Feier reden hören, es hat mich aber nicht weiter berührt. Um so mehr habe ich mich gefreut, als mir ein Umschlag mit einer Einladung überreicht wurde!

Nach ein bisschen Hin- und Her-Überlegen fiel mir dann genau die richtige Frage ein: Was ist mit den Rauchern? Wird in den Räumlichkeiten geraucht werden? Dann kann ich nicht kommen. (Nein, ich bin kein militanter Nichtraucher, allein die giftigen Dämpfe würden den mühsam per Infustion zugeführten Stoff umgehend vernichten, das darf ich nicht riskieren.)

Gedanke des Einladenden war, dass Raucher (auch er) dann sich alle draußen versammeln würden, somit die Gesellschaft getrennt werden würde.... Ja. Nach einer Stunde (oder so)  Bedenkzeit teilte er mir mit, dass die Raucher nach draußen gehen sollen, er möchte gern, dass ich komme.

Ich bin so gerührt.

Ja, das ist einer der Wenigen, die begriffen haben.

[Antrag SB heute abgeschickt. Bitte Daumen drücken.]