Montag, 9. September 2013

Orthopädie

... oder: Es ist alles nicht so einfach, wie frau denkt.

Hallux valgus, wunderschön ausgeprägt, gewachsen während etwa der letzten fünfzehn Jahre. Zuerst nur ein Schönheitsfehler, führt er mittlerweile zu erheblichen Schmerzen beim Gehen, und schönes und passendes Schuhwerk lässt sich auch kaum finden.

Nun hatte ich mir so schön überlegt, dass sich dieser dicke Ballen am besten operativ beseitigen lassen würde. Hört man ja allerorten. Praktisch kennt jeder jemanden, der es kürzlich hat machen lassen und innerhalb dreier Wochen wieder prima zu Fuß war.

Denkste.

Da mein altbewährter Orthopäde so kurz vorm Ruhestand nur noch Privatpatienten behandelt, musste ein neuer her. Nahebei, Terminfrist etwa drei Wochen, Wartezeit in der Sprechstunde ca. 20 Minuten. Insgesamt gute Werte für eine Ortho-Praxis.

Herr Doktor ist jung (?), jedenfalls jünger als ich, sehr sympathisch, sehr klar - und rät von einer OP zunächst mal ab. Erklärt, was es damit auf sich haben würde: Stück Knochen absägen, Zehe richten, schrauben, nageln, sechs Wochen dieser "Verbandschuh", Krankschreibung vermutlich noch länger. Die Narkose, vor der ich mich am meisten fürchtete wegen meiner Lunge, ließe sich mittels Rückenmarkspritze umgehen (voll wach dabei, grusel - egal). Und das Beste: Da es sich beim Hallux valgus um eine ererbte Anlage handelt (danke, Mama), kann auch nach einer OP das Ganze von  vorn losgehen.

Das wäre also schon mal nichts von wegen "vor Eis- und Schnee-Zeit ist alles vorbei" - es ist eben keine Kleinigkeit.

Für alle Zeiten hat er mir nicht abgeraten, das hat auch mit evtl. Schmerzen, Einschränkung der Lebensqualität etc. zu tun. Aber doch besser zunächst einmal: Einlagen tragen, Kältepackungen anwenden, Schmerzsalben und -gels benutzen. Das Problem, für Einlagen und mit dem dicken Ballen passendes Schuhwerk zu finden, tat er ab. Ich müsse eben die Schuhe passend zum Fuß suchen, mit Geduld. Möglicherweise dann noch weiten lassen. Adieu... Pumps, adieu Sandalen... da muss ich weiterhin flache Ballerinas tragen? Nicht, dass ich sie nicht mögen würde, aber manchmal würde ich ganz gerne etwas mehr nach "Frau" aussehen :-(

Aber ich werde folgsam sein und erstmal weiter herum laborieren. Zunächst bis ins kommende Frühjahr, dann sehen wir weiter.

Kommentare:

  1. Hallo, Gudrun Plett!
    Mit diesem Manko lebe ich auch schon länger.
    Sehen Sie doch mal bei diesen Schuhläden im Internet vorbei: Bär-Schuhe (auch an den Großen Bleichen 3 zu finden), Holtzhaus und Comfortschuh.
    LG Sibylle G. aus HH-We.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, danke. Die kenne ich alle nicht, habe die Befürchtung, dass Schuhe dort exorbitante Preise haben werden. Aber für die Ideensammlung und gegen die Verzweiflung - erstmal danke!
      LG

      Löschen