Samstag, 24. August 2013

Calla, mit Pflegeanleitung

Mein "grüner Daumen" hat sich bis Irland herum gesprochen.

Kürzlich wurde ich um Rat gefragt bezüglich einer Calla, die ihre besten Tage hinter sich zu haben schien. Mir wurden allerlei Fotos zur Verfügung gestellt, die mich - unterstützt durch Recherche auf meiner bevorzugten Zimmerpflanzenseite und Kombination mit meinem "grünen Verstand" - folgende Schlüsse ziehen ließen:
  • Grundsätzlich mag eine Calla gerne viel Wasser, denn sie ist ursprünglich eine Sumpfpflanze. Trotzdem darf man sie nicht ersäufen.
  • Wenn die Pflanze keine neuen Blüten mehr treibt und die Blätter "einzieht" (vertrocknen? abfallen? Auf jeden Fall die verbliebenen Stängel tief unten abschneiden), nur noch wenig gießen, es folgt eine Ruhephase ab ca. September/Oktober.
  • Während dieser Ruhepause kühl und dunkel lagern. (Keller? Kühl und dunkel ist meist problematisch. Bei mir muss eine Fensterbank in dem Zimmer reichen, was während des Winters am kühlsten ist.)
  • Ca. Anfang Februar - bzw. wenn sie beginnt, Leben in Form neuer Triebe zu zeigen - in frische Erde setzen, windgeschützt an die frische Luft stellen (oder sonnige Fensterbank), reichlich gießen, dann blüht sie im Mai wieder.
Nachdem ich mich so sehr mit dieser Pflanze befasst hatte, fielen mir natürlich die Blumentöpfe auf, die beim Blumendiscounter mit "schnapp" angeboten wurden. Also schnappte ich zu:



... wobei auf dem unteren Bild die Farbtreue eher gegeben ist. (Wer die Wahl hat, hat die Qual, es gab drei verschiedene Blüten-/Blätterfarben zur Auswahl.)

Das Wichtigste fast vergessen...
Im Blumengeschäft stellte ich mich vollkommen unwissend und fragte nach Pflegehinweisen. Und, Ihr könnt es Euch denken (vielleicht), es waren genau die gleichen wie oben aufgeführt.

Da kann eigentlich nicht viel schief gehen, ich lasse mich überraschen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen