Sonntag, 28. Juli 2013

Bestellung aufgegeben

Damit ich nun endlich mal zum neuen Netbook komme, habe ich eben eine Bestellung online beim MediaMarkt aufgegeben - zur Abholung im Geschäft. Ich soll eine Nachricht bekommen, wenn das Teil abholbereit ist. (Übrigens: Es wird immer noch als "verfügbar" angegeben...)

Man darf gespannt sein, ob diese "never ending story" nun vielleicht doch zur Zufriedenheit erledigt wird.

Gartenarbeit

Nach ewig langer Zeit kam ich heute endlich dazu, auf meiner Terrasse ein wenig Unkraut zu rupfen. Natürlich wäre noch viel mehr zu tun, aber zwei Stunden (bevor die Sonne alles wieder in glühende Hitze tauchte) Ordnung schaffen sind schon mal ein guter Anfang.


Es ist schon lustig, anzusehen, wie die Hortensie von Jahr zu Jahr mehr blau blüht:


Ganz klar, außer der Hortensie blüht hier vorn nichts. Ein paar Sommerblumen müssen her...


Samstag, 27. Juli 2013

Warenbestand - Lagerbuchhaltung - Verfügbarkeit?

Vorgestern recherchierte ich auf den Seiten von Saturn nach meinem Wunsch-Netbook.

Verfügbarkeitsprüfung im gewünschten Laden = ok. "Sicherheitshalber" per Mail angefragt, ob man es mir evtl. schon an der Information hinterlegen könnte. Der Markt ist riesig, und ich hatte keine Lust, lange herum zu irren. In der Mail zwei Telefonnummern hinterlassen, angemerkt, dass ich Freitagmittag hinkommen würde...

Allein, es erfolgte bis zum Freitagsfeierabend kein Anruf, keine Mail...

Klüger geworden telefonierte ich dann, bevor ich mich auf den Weg machte. Meine Mail war dort völlig unbekannt, von bearbeitet ganz zu schweigen. Wozu wird dann diese Kontaktmöglichkeit auf der Website angeboten?

 Jedenfalls: Das Wunschgerät war trotz online "verfügbar" nicht vorhanden. Bestands-/Lagerbuchhaltung? Schon der zweite Laden, bei dem das nicht zu funktionieren scheint.

Vorschlag des Menschen am Telefon: Online bestellen zur Abholung im Geschäft. Das scheint die derzeit einzige Möglichkeit zu sein. Nur: wozu ist dann bitteschön die Online-Verfügbarkeitsauskunft gut?

Ach ja, er bot mir ein Alternativergerät an, einen Tick billiger - aber irgendwie mag ich bei einem Neukauf keine Technik "von gestern" anschaffen...

Hitze

Weil es mir bei diesen Temperaturen wirklich nicht sehr gut geht (weniger Sauerstoff in der Luft? Ozon?), kam von mir der Vorschlag, die alte Dame heute früh zu besuchen und ihre Einkäufe vor dem Ausbruch der großen Hitze zu erledigen.

Nachdem sie anfänglich (alt = unflexibel, wahrscheinlich) völlig überfordert war von diesem Vorschlag, einigten wir uns trotzdem gestern auf diese Möglichkeit. Und sie war heute früh sehr guter Stimmung, die Einkaufsliste war fertig, und ich stürmte um 9:00 Uhr Penny.

Als ich um 8:00 Uhr hier aufbrach, war die Luft ganz wunderbar, frisch, ein klein wenig feucht, sehr angenehm. Allein in der halben Stunde, die ich auf dem Einkaufsweg bzw. im Supermarkt verbrachte, heizte sich die Luft mächtig auf, und ich schnaufte mit dem "Hackenroller" zu ihr nach Hause.

Wie gedacht und gesagt: Gute Entscheidung, dies früh zu erledigen.

Dann das Übliche - Brötchen gefuttert - heute als Frühstück - und geklönt. Gegen Mittag dann auf den Heimweg gemacht.

Inzwischen brettert die Sonne nur so, aber nun habe ich ja keine körperliche Belastung mehr.

Donnerstag, 25. Juli 2013

Großer Frust

Ist ist, als solle ich mein Netbook einfach nicht bekommen.

Heute Nachmittag online die Verfügbarkeit im nächstgelegenen MediaMarkt geprüft, Artikel ausgedruckt. Nach Feierabend hingefahren, die lokale Systemprüfung ergab: verfügbar.

Zwei Kollegen suchten bald eine halbe Stunde erfolglos im Lager und wer-weiß-wo-noch-überall.

Am Ende bekam ich die Auskunft: "Ausverkauft."

Alternativen waren auch nicht vorrätig.

Scheinbar möchte niemand mein Geld haben.

Nun wäre ich gerne bockig ("dann eben nicht...!") - aber: wenig zielführend.

Okay, anderen Technikmarkt online geprüft und nun eine Mail geschickt, Telefonnummern inklusive. Immerhin nimmt der Laden für das identische Gerät zehn Euro mehr. Wieso sind eigentlich jetzt in der Ferienzeit - die Stadt ist ganz leer - die Netbooks so gut wie ausverkauft?

Kleine Freuden

Als Douglas-Card-Kundin bekomme ich von Zeit zu Zeit Gutscheine zugeschickt über größere Produktproben und dergleichen. Dieses Mal ein sog. "Bronzer", der mir sehr nach dem Produkt aus dem Sonderangebotsset vom letzten Jahr aussah.

Und es sagte die Verkäuferin: "Leider sind alle weg, wir haben nur zehn Stück bekommen." Ob sie mir etwas Anderes geben dürfe.

Meine Reaktion: "Aber bitte nicht das x-hundertste Duschgel."

Sie verschwand und kam mit einer Handvoll Herrlichkeiten zurück.

Ich sagte, dass es sich nicht gegen sie persönlich richte, aber in der letzten Zeit bin ich - egal, in welche Filiale ich gehe - entweder zu früh "noch nicht eingetroffen" dran oder zu spät "alles schon weg". Ich erklärte, dass ich mich auf dieses Teil besonders gefreut hätte. Es sähe doch nach dem Teil aus dem Kennenlernset vom Vorjahr aus.

Nun wurde sie kreativ. Ihr fiel ein, dass gerade wieder dieses Set im Verkauf ist. Packte aus der Schachtel das Teil aus, verglich die Mengenangabe mit der auf dem Gutschein - die Differenz bewegte sich im Zehntelgrammbereich, ging zu ihrer Filialleitung, kam zurück und - schwupps - war das Döschen in dem Tütchen mit den Luxusproben. Kommentar: "Wird abgeschrieben."

Tochter, magst du den kleinen Bronzer haben?

Mittwoch, 24. Juli 2013

Versand-Aktion abgehakt

So, die Otto-Hermes-Paket-Netbook-Geschichte ist beendet, ohne zufriedenstellendes Ergebnis. Die Sendung geht zurück ans Versandhaus. Ich bekomme als kleine Aufmerksamkeit einen 15-Euro-Gutschein (den ich mir spaßesweise in einen Ordner heften kann, als Souvenir).

Der Otto-Kundenservice war allem Anschein nach sehr bemüht. Aber Mühe allein genügt nicht ;-)

Man versprach mir alles Mögliche, funktioniert hat nichts davon. Insgesamt drei Mitarbeiterinnen kümmerten sich um meine Mails, ich halte es für problematisch, genau wie bei Telefon-Hotlines, wenn man keinen persönlichen Ansprechpartner hat, der einen Vorgang von A bis Z bearbeitet.

Nummer eins hat mir die Versandkosten rückgebucht und einen Nachlass von 10 % gewährt sowie einen festen Zustelltermin versprochen. Der nicht klappte.

Nummer zwei versprach "mich an die Hand zu nehmen" und nun aber alles in Ordnung zu bringen, versprach einen zweiten festen Zustelltermin. Der nicht eingehalten wurde.

Nummer drei schrieb nur, die Zustellung sei erfolglos versucht worden, die Sendung ginge zurück ans Versandhaus, aber sie würde sehr gerne die Bestellung neu aufnehmen. Im Übrigen solle ich es doch einmal mit einem Paket-Shop oder einer anderen Lieferadresse versuchen. (Dass ich das nicht gemacht hatte, hat einen Grund.)

Erinnerung: All' das, weil Hermes den anfangs vereinbarten Sonnabend-Termin nicht eingehalten hatte.

Und morgen geh ich in den nächsten Technikmarkt ;-))

Vermutlich wird es dann ein Produkt von einem anderen Hersteller, damit bin ich ganz zufrieden, da das Gerät vom Töchterlein dafür die beste Referenz ist.

Montag, 22. Juli 2013

Nicht-Zustellung meines Paketes

Nächster Akt.

Meine Reklamationsmail wurde sehr zügig, freundlich und kompetent bearbeitet. Fast hätte ich gewagt, mich zu freuen. Allein, es wurde die Rechnung ohne den Fahrer gemacht. Der unternahm seinen nächsten Zustellversuch wieder während meiner Arbeitszeit, obwohl jetzt klar und deutlich 19:00 Uhr vereinbart war. Und er will das Paket an den Absender zurück senden.

Bin gespannt, wie es weiter geht und habe die Hoffnung irgendwie schon aufgegeben, mein neues technisches Gerät in Empfang zu nehmen.

Über dreißig Grad im Büro

Sommer.

Um halb zwei im Büro...


Mein Chef baut uns den Ventilator auf...


Viertel vor vier am Nachmittag...


Feierabend:


Ich wurde von einer lieben Tochterfreundin aufmerksam gemacht auf einen Artikel zum Arbeitsrecht im Focus: Hitze im Büro: Ab 26 Grad Celsius muss der Chef handeln - Arbeitsrecht


Aber das nützt alles nichts. Wir sind in einem kleinen Gebäude (ehemals Ladengeschäft) - direkt über uns ein Flachdach. Die Wärme kommt nicht durch die Fenster (Jalousien vorhanden) sondern uns knallt die Sonne direkt aufs Dach. Türen und Fenster sind ständig geöffnet. Mein Chef persönlich holte heute den Standventilator raus und schloss ihn selbst an. Wasser gibt es zu trinken, so viel man mag (sowieso immer). Mehr geht einfach nicht. Und ich vertrage die Hitze nicht besonders gut, habe ja eh eine angeschlagene Gesundheit.

Und in ca. 6 Monaten denken wir wehmütig an den Sommer zurück und wünschen uns diese Wärme - wetten?

Sonntag, 21. Juli 2013

Beschwerdemail

Heute Abend eine Beschwerdemail ans Versandhaus verfasst. Ich bin so frustriert, vor allem wegen meiner Hilflosigkeit in dieser Angelegenheit. ... Wenn wir als Firma so schlechten Service bieten würden, wären wir unsere Kunden bald los...

Jedenfalls habe ich nun irgendwas getan, als Ergebnis des Gespräches mit N. gleich mal Reduzierung der Rechnung gefordert, dazu einen neuen Zustelltermin vorgegeben. Bin gespannt, wie es weiter geht.

Sommersonnentag, heiß

Die Große Tochter war hier, wir haben lecker gegessen und uns danach auf die Terrasse getraut. Nach einer Stunde dachten wir, wir brutzeln - nach drinnen geflüchtet, Gespräche über dies und das geführt, Erdbeeren gegessen, Kaffee aus der Bialetti genossen, Fingernägel begutachtet (meine sind so kaputt von der gestrigen stundenlangen Putz- und Räum-Aktion...), lackiert. Na ja. Dann den Tochterpartner, der von der Arbeit kam, verköstigt. Nun konnte man es draußen wieder ertragen... aber bald war Schluss mit Lustig. Immerhin ist Sonntag, und morgen müssen wieder alle früh raus.

Samstag, 20. Juli 2013

19:24 Uhr

Ich warte noch auf den Paketboten. Anstatt Gartenarbeit zu machen, habe ich mich meinen Küchenschränken gewidmet, keine laute Musik, kein Staubsaugerlärm - nur um ganz sicher die Klingel zu hören.

Jetzt duftet meine Wohnung nach Essigreiniger.

Aber mein neues Netbook habe ich immer noch nicht.

Donnerstag, 18. Juli 2013

Der Paketbote

... tut offenbar, was er will.

Vorgestern, gestern und heute eine Benachrichtigung erhalten.

Vorgestern, gestern und heute mit der Hotline telefoniert, um sicher zu stellen, dass das Paket nicht zum Absender zurück transportiert und der verabredete Termin eingehalten wird. Jedes Mal sichert man mir zu, dass die Zustellung am SA erfolgen soll.

Angeblich macht sich der Fahrer insofern selbständig, als dass er das Paket im Auto lässt und "auf gut Glück" jeden Tag bei mir klingelt. Ob das so klappt, glaube ich erst, wenn ich mein neues Gerät wohlbehalten in Händen habe.

Übrigens, die Rechnung kam bereits heute mit separater Post. Rechnungstext: "Netbook blau" - tolle Nummer. Völlig ohne Fabrikats- und Typenbezeichnung. Ich bin gespannt.

Angemerkt: Ich habe beim Otto-Versand bestellt, nicht bei irgendeiner unbekannten Klitsche. Über dreißig Jahre gewachsenes Vertrauen. Ich bin nicht mehr so der super Kunde wie früher, dafür ist die Konkurrenz zu groß, aber im Falle eines Falles: Otto oder Amazon. Manchmal auch Conrad, bei kleineren Dingen. Bei ganz kleinen dann Pearl. Ganz, ganz selten nochmal Ebay. Fertig.

(Da habe ich jetzt ganz freiwillig ein Käuferprofil preisgegeben. Good luck, NSA!)

Dienstag, 16. Juli 2013

Netbook, Notebook

... die Grenzen verschwimmen.

Auf jeden Fall liegt mein Paket jetzt im Hermes-Depot herum. Weil ich morgen nicht um 15 Uhr zu Hause sein kann, blieb nur Sonnabend als Lieferdatum. Nun werde ich aber doch ein bisschen ungeduldig...

(Und mit meinem Netti funktioniert "Trick 17 mit Schraubendreher" immer noch, hoffentlich dann auch weiter bis zum Wochenende.)

Das Venedig Prinzip

Heute, 22: 45 ARD (Wdh. um 2:30 Uhr, na toll...)

Das Venedig Prinzip

Zitat von tvtoday.de:

"Spekulanten und Touristenströme drohen die Stadt zu ruinieren. Venedig geht unter. Nicht etwa weil die Häuser in der Lagune versinken. Schuld sind Massentourismus, Immobilienhaie und die fehlende Infrastruktur. 58 ooo Einwohner gibt es noch im Zentrum, niedrigster Stand seit der großen Pest von 1498. Urbanes Leben findet kaum noch statt. Wer nicht von teuren Mieten vertrieben wird, flüchtet vor den Touristen. 60 000 überschwemmen täglich die Stadt, Tendenz steigend. - Ein leiser Abgesang auf eine immer noch grandiose Stadt und die letzten Venezianer." 

Hier gibt's mehr...: Das Erste online

Ein Film, von dem ich schon gehört hatte, auch unbedingt sehen möchte - aber so spät? Es ist zu befürchten, dass ich drüber einschlafe. Vielleicht danach in der Mediathek?

Sonntag, 14. Juli 2013

Es ist Sommer...

... und tatsächlich haben wir inzwischen ein Wetter, mit dem ich gesundheitlich sehr gut klar komme, zwischen 20 und 25°C, etwas Wind, Wolken, viel Sonne, sehr freundlich.


Trotzdem habe ich natürlich Allergie bedingt die eine oder andere Schwierigkeit und bin gut damit bedient, tagsüber nicht zu viel draußen zu sein.

Kürzlich besuchte mich Baby Amelie mit Mama Pati, die beiden brachten mir diese Sommerblumen mit, und wir hatten einen wirklich schönen Nachmittag zusammen. Amelie ist ein so super freundliches und zufriedenes Kind - ich meine mich zu erinnern, dass von meinen eigenen keines so leicht zufrieden zu stellen war. Aber na ja, zwei Stunden Besuchssituation kann man nicht mit vielen erlebten Jahren vergleichen ;-)


Derzeit hat meine Kollegin Urlaub, dadurch habe ich mal wieder "das Ganze" - wenn man von der halbtäglichen Anwesenheit der Chefdame absieht - und ich fühle mich endlich mal wieder ausgelastet. Dann und wann darf ich sogar mein Gehirn einschalten, da bin ich gleich wieder viel froher im Job.

Aber offenbar abends auch entsprechend "erschlagen".

Ach ja, ganz kurz, ich habe hier ja lange nicht mehr ausführlich geschrieben, letztens habe ich wieder LaNonna besucht... es geht ihr vergleichsweise gut, sie plant ihre Urlaubsreise im Herbst und ist einigermaßen fröhlich. Vor allem: freundlich!


Da der Cousinenabend letztens vorverlegt war - sie wird demnächst Oma und wollte am Freitag Babymöbel mit aussuchen fahren - hatte ich vor, endlich auf meiner Terrasse Gartenarbeit zu machen. Da möchte viel Wildwuchs gebändigt werden... Fataler Fehler: zwei Einkaufsgänge vorab, dann eine Pause... und eingeschlafen. Ich bin ganz einfach nicht belastbar.

Um halb acht am Abend aufgestanden, Salat geschnipselt, TV gesehen (leider langweilig!) und ... wieder eingeschlafen. Menno... Wäre ja noch der Sonntag... (denkste!)


Gestern dann die Tochter getroffen, geshoppt, dazu würde ich gern noch extra schreiben, aber das schaffe ich heute nicht mehr, danach bei ihr den Nachmittag auf dem Balkon verbracht. Immerhin: Ich war ein Held. Bei der Tochter im fünften Stock gewesen und der Fahrstuhl war kaputt. Hochgeschnauft (erste Pause auf der dritten Etage) und gut angekommen.

 Spät zu Hause gewesen.

Heute wäre dann der Tag für die Gartenarbeit gewesen... aber es sollte nicht sein. Als ich wie gewohnt zum Frühstückskaffee (Single-Gewohnheiten, ich darf das!) mein Netbook einschalten wollte... ging der Tag denn hiermit weiter.

So, Schluss für heute. Fernsehen, Nägel lackieren, Glas Wein trinken. Sonntagabend as usual.

++ Was mir gerade auf- und einfällt: Gestern war mein 2. Geburtstag - Operation mit lebensrettendem Ausgang am 13. Juli 2001 ++

Netti am Ende

Frauen sind ja bekannt dafür, alle möglichen Maschinen und Geräte zu personifizieren - so wollte ich eigentlich titeln "Netti stirbt" - nunja.

Während ich in Rom war, meldete sich eines Abends der Netbook-Akku ab. Fehler, bitte baldmöglichst austauschen. Seither lief es nur noch am Netz.

Von unserem Firmen-EDV-Menschen ließ ich mir ein Angebot über einen Austausch-Akku geben, fand ihn aber mit hundert Euro zu teuer angesichts des seinerzeitigen sehr günstigen Kaufpreises meines Gerätes. Ich forschte an mehreren Stellen im Netz, fand preiswertere Angebote - und war wenig entschlussfreudig. Manche Dinge erledigen sich durch warten von selber. Hier habe ich also einen beliebigen Betrag zwischen vierzig und hundert Euro gespart.

Seit ein paar Tagen gelang es mir nicht immer im ersten Anlauf, das Netbook einzuschalten, was ich auf eine eventuelle Grobmotorik meinerseits schob und immer sogleich wieder verdrängte. Argh...

Heute Vormittag dann bekam ich das Teil gar nicht mehr in Betrieb, der Schalter schaltete nicht mehr. Das ist ja ganz allgemein ein immer wieder gern genommener Grund für einen Gerätetausch. (Meine HP-DigiCam krankte damals an genau der gleichen Geschichte.)

Nun ist es ja nicht so, dass ich eine Gelddruckerei irgendwo hätte: Pünktlich zu Weihnachten gab mein Fernsehgerät seinen Geist auf, ein paar Wochen später dann der Staubsauger, das defekte DSL-Modem wurde allerdings als Serviceleistung des Providers erneuert, dann war die Senseo-Kaffeemaschine zum zweiten Mal - es handelte sich hierbei schon um einen Garantietausch - dran, ebenfalls war, wie schon zuvor, die Stromversorgung/der Schalter defekt. Und heute mein Netbook.

Mit Mut und Werkzeug dann das Netbook teilweise geöffnet und eingeschaltet bekommen. Nun die letzten Datensicherungsmaßnahmen getroffen (und ja, ich habe immer Datensicherungen, aber keine täglichen) und ein neues Netbook bestellt. Dreieinhalb Jahre sind wohl genug für so ein Teil. Wie gesagt, ich bin froh, kürzlich nicht den teuren Ersatzakku gekauft zu haben!


Bilder, Dokumente, alle PWs*), Profilordner von FF und TB gesichert. Neues Netbook bestellt - es graust mich vor der Neueinrichtung. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier [Ich habe ja keine Ahnung, wie oft mir in den nächsten paar Tagen das Einschalten dieses Teils hier mittels Schraubendreher im offenen Gehäuse gelingen wird.] Und mir ist schlecht, wie immer, wenn ich einen (für mich) Berg Geld auszugeben im Begriff bin.

*)Nur mein Skype-Passwort kann ich nirgends finden, immerhin die damit verbundene Mailadresse. Das ist ja auch schon etwas, wenn man eine gewachsene Struktur mit mehreren Adressen hat...

Das Neue? Anderes Fabrikat, etwas größer, auch etwas teurer. Ein Modell wie mein N150 gibt es einfach nicht mehr... technisch überholt. Besser heißt dann immer auch teurer. Aber ich bin wild entschlossen, mich darauf zu freuen.

Sonntag, 7. Juli 2013

Gesichtsmaskendessert

Man nehme:

250 g Magerquark
Zitronensaft, je nach Gusto von einer halben oder ganzen Zitrone
1 Banane
1 TL Honig

Banane ganz fein zerdrücken, mit den anderen Zutaten sehr gut verrühren.

Ein wenig abteilen und ab ins Gesicht damit! Auftragen mit Gesichtsbürste, Wattepad, whatever... Die guten und kosmetisch wirksamen Inhaltsstoffe sind hinreichend bekannt.

Während die Maske antrocknet, kann das Dessert weggenascht werden. Wie innen, so außen - lauter gute Inhaltsstoffe!

Nach dem Abwaschen der Maske mit warmem Wasser hat frau eine ganz sanft-zarte Haut.

Mittwoch, 3. Juli 2013

Internet ganz allgemein

Das Internet bereichert. Mein Leben. Seit 17 Jahren.

Ich bin kein Soziopath, Soziophobiker oder sonst ein Sozioirgendwas.

Andere Menschen können: Einen PC starten, im Internet google benutzen, eine Bahnfahrkarte/ein Flugticket kaufen, ein Urlaubsdomizil buchen, bei Amazon bestellen, eine Wegbeschreibung aus google maps ausdrucken. Sie können auch auf jeden Link in einer Mail klicken...

Diejenigen lesen weder Blogs noch andere Artikel. Weil dafür keine Zeit bleibt vor lauter richtigem Leben.
Stellen keine Fotos ins Netz. Weil sie lieber den echten Freunden mitgebracht werden, ausbelichtet, stapelweise.

Smartphones sind überflüssig. Telefonieren und SMS funktionieren ja mit jedem Handy. Der Rest ist zum Mit-dem-Kopf-schütteln.

Habe ich eine Information aus dem Netz, wird sie abgewertet, weil ja nicht jeder soooo viel im Netz sei wie ich. (Ist schon ein gutes Argument!)

Andere Menschen schalten ab, wenn Worte wie "facebook", "stayfriends" - überhaupt ganz allgemein "Netzwerk" fallen. Nicht Fachchinesisch, sondern im ganz normal-oberflächlichen Gespräch.

Lieber Leser, du merkst, ich bin gerade etwas angefressen... mein Blog - mein Ventil.

Montag, 1. Juli 2013

Halbzeit

Heute in einem halben Jahr haben wir Neujahr.

Und ich habe gerade einen Depri-Abend. Aus Gründen.

Deshalb noch ein Moment Pause hier.