Samstag, 8. Juni 2013

Rolltreppe

Ich bin auf den öffentlichen Nahverkehr angewiesen, insbesondere auf unsere S-Bahn.

Zur Arbeit fahre ich mit der Bahn, sogar mit zweimaligem Umsteigen. Und alle Wege, die mich auch ansonsten aus meinem allernächsten Wohngebiet hinaus führen erreiche ich... - genau.

Seitdem ich zu Pfingsten aus Rom zurück bin, fällt hier die Rolltreppe aus. Nicht nur, dass sie einfach nicht läuft - man kennt dieses rote Zeichen? Nein, sie ist komplett stromlos, wie mir scheint.

Kein Thema, so lange der Lift funktioniert. Vor ein paar Jahren wurde in einer umfangreichen monatelangen  Umbauaktion unser Sozialer-Brennpunkt-Bahnhof behindertenfreundlich modernisiert.

Na und, mag man nun eventuell an dieser Stelle denken.

Meinen Stammlesern ist bekannt, dass ich lungenkrank bin. Ich lebe einen ganz normalen Alltag, in dem ich ohne nachzudenken meine Einschränkungen berücksichtige. Berücksichtigen muss. Also unbedingt überall Rolltreppen und Aufzüge benutze. Aufwärts. Abwärts ist natürlich kein Problem. Nur gegen die Schwerkraft.

Muss ich Treppen steigen, stellt sich die Situation so dar:

20 Stufen - hinterher bekomme ich schwer Luft, kann aber mit gedrosselter Geschwindigkeit meinen Weg fortsetzen.

30 Stufen - ich muss danach stehen bleiben, meine Finger sind taub mangels Durchblutung, es dauert knapp fünf Minuten, bis ich normal atmen kann.

Hier fällt also seit Wochen die Rolltreppe aus. Dann am vergangenen Mittwoch auch der Aufzug. Im Laufe des Tages besuchte ich die Web-Site unserer S-Bahn und schrieb über das Kontaktformular einen Hinweis, dass nun sowohl Rolltreppe als auch Lift an der Station N., Ausgang R., nicht mehr funktionieren würden. (Hey, es gibt nicht nur mich - was machen Rollstuhlfahrer, Rollatorbenutzer, Kinderwagenschieber?)

Ich fragte mich nebenbei, ob denn die S-Bahn nicht über eine automatische Überwachung verfügen müsste, die Ausfälle dieser Art automatisch meldet? Na, egal, ich habe informiert.

Gestern, zwei Tage später, erhielt ich eine Satzbaustein-Mail des Inhaltes, dass man bemüht sei, alle Kundenanfragen innerhalb 14 Tagen zu beantworten................

Der Aufzug funktioniert inzwischen wieder. Wunderheilung? Auf der Rolltreppe sammelt sich allmählich Unrat an.

Übrigens war drei Wochen lang am Hauptbahnhof eine Rolltreppe außer Betrieb, wer sich dort auskennt, weiß aber um die Ausweichmöglichkeiten.

Heute fuhr ich nach Harburg zwecks Einkauf im Phoenix-Center. Dieser S-Bahnhof verfügt über mehrere Ebenen, vom Bahnsteig kam ich mühelos weg - aber dann: Alle Rolltreppen ausgefallen. 20 oder 30 Stufen, je nach gewünschter Route, waren zu gehen.

Ich zahle viel Geld für mein Fahrkarten-Abo.

Ich möchte keine Baustein-Mail haben - sondern eine Reparatur.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen