Mittwoch, 26. Juni 2013

DHL-Sachen

Ich will nie wieder etwas gegen DHL sagen ;-)

Eins.

Es rief mich LaNonna an, sie habe eine Paket-Benachrichtigungskarte erhalten, obwohl sie nichts bestellt hätte. Und las mir den kompletten Text inklusive aller Optionen vor, war in ihrer Aufregung nicht zu bremsen. Ich ließ mir die Sendungsnummer geben und schaute zwischendurch unter dhl.de/sendungsverfolgung nach. Damit hätten wir den Versandort. Der ihr jedoch nichts sagte. Namentlich fragte ich sie noch nach allen Versandhäusern - für den Fall, dass sie doch etwas vergessen hätte.

Ich rief die DHL-Servicenummer an, schilderte kurz den Vorgang, gab die Sendungsnummer durch und bekam umgehend den Absender genannt. Außerdem war die Mitarbeiterin auf der anderen Seite sehr freundlich. Absender: Kabel Deutschland.

Zwei.

Die Lady wieder angerufen, Ergebnis mitgeteilt. Sie sei am Sonnabend im Service-Laden gewesen und hätte nachgefragt, ob es wirklich unabänderlich ist, dass sie eine ganze Anzahl von TV-Sendern nicht empfangen kann. (Ich hatte seinerzeit den Flyer selbst gesehen, auf dem die Streichung von vielen Sendern mitgeteilt wurde - Luftverkehrs-Einflugschneise, angeblich wären die benannten Sender Störquellen.) Sie ist durchaus sehr verärgert, dass ihr damit fernsehmäßig vieles entgeht.

Gefragt, ob sie irgendein Pay-TV in Auftrag gegeben hätte. Nein, und überhaupt hätte dort nur ein "Asiate" gesessen, der kaum Deutsch gekonnt hätte und ihr einen Prospekt mitgegeben habe. Sie wird die Annahme der Paketsendung (mein Gedanke: Equipment, z.B. Decoder) verweigern. Ich empfahl LaNonna, die nächsten KabelDeutschland-Lastschriften im Blick zu behalten, besser ist das.

Drei.

Andere Geschichte. Gestern Abend gefielen mir die Sonderangebote eines Versandhauses, schnell war eine Bestellung zusammengeklickt, Registrierung erledigt, dann erst, auf dem Weg zur virtuellen Kasse, bekam ich die Mitteilung: Paketdienst UPS. Ups, ja, das ist nichts für mich. UPS liefert Mo-Fr während normaler Geschäftszeiten, während derer ich - was wohl - geschäftlich aushäusig tätig bin. Da würde auch keine zweite Anlieferung etwas nützen. Kontaktaufnahme des Fahreres via Handy auch nicht. Erstens telefoniere ich während der Arbeit nicht mit meinem privaten Handy, zweitens käme ich auch dann nicht nach Hause geflogen. Meine Nachbarn kann ich schlecht dazu verdonnern, für mein Privatvergnügen im Hause zu sitzen. Umleitung einer Sendung ins Büro möchte ich nicht - aus Gründen. Folge: Bestellung nicht abgeschickt und Geld gespart.

Vier.

Zähneknirschend lasse ich mir gelegentlich Hermes gefallen. (Amazon versendet hin und wieder über Hermes.) Immerhin ist der Fahrer nett, fährt oft bis 19/20 Uhr - und man kann mit dem Verein auch eine Zustellung am Sonnabend vereinbaren!

DHL: Im Falle, dass kein Nachbar anwesend ist, geht es in die Postfiliale, die liegt auf meinem Einkaufsweg und dort wartet alles notfalls 7 Tage lang.

Versand via DHL ins Ausland übrigens funktioniert ebenfalls super, incl. Sendungsverfolgung neuerdings bis zur Empfangsbestätigung. Nach Rom war es seinerzeit sehr zäh, was allerdings an den Italienern gelegen haben muss. In Dublin kommt alles zügig und zuverlässig an.

Sendungsverfolgung, ja... ein kürzlich von der Firma auf den Weg gebrachtes Paket mit teurem technischen Gerät hatte angeblich den Empfänger nicht erreicht. Via Sendungsverfolgung die Bestätigung "geholt", nach einem Telefonat mit der Service-Hotline bekamen wir die Empfangsquittung mitsamt Klartextnamen, was ja zusammen in diese mobilen Geräte eingegeben wird, in die Mailbox und konnten das an unseren Geschäftspartner weiterreichen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen