Mittwoch, 10. April 2013

Regen

Endlich.

Nach monatelangem Schnee sollte man meinen, der Boden sei hinreichend nass, aber nein, der Schnee war direkt weg getrocknet, ohne die Erde vorher zum Sumpf zu machen.

Nun also Regen, eine Wohltat für die Natur, die bestimmt in kürzester Zeit explodieren wird - jetzt, wo der verspätete Frühling bereit ist, uns zu erfreuen.

Leider ist es nur wirklich sehr ungemütlich kalt und trübe draußen. Aber Besserung ist in Sicht!

Ich selber habe eine Schwächelwoche, so dieses und jenes an Unpässlichkeiten, dazu ungewohnt häufig gestörter Schlaf. Einmal, weil ich wieder begonnen habe, mich intensiver mit dem Italienischen zu befassen, das geht bis in den Schlaf hinein, lässt mich innerlich überdreht sein.

Zum Anderen habe ich nach längerer Zeit wieder eine Nacht mit Beinkrämpfen hinter mir, ziemlich sicher verursacht durch ein Medikament. Normalerweise kann ich das kontrollieren dadurch, dass ich es spät am Abend inhaliere, wenn frau aber todmüde ist und früh schlafen muss...? Dann wird es um 20 Uhr genommen - mit dem Effekt, dass ich von 2 Uhr bis 4 Uhr häufiger mit Schmerzen erwache... diese Krämpfe sind praktisch nicht (wie Wadenkrämpfe) zu lösen - vom Spann zum Schienbein zieht sich der Schmerz, Herumwandern nützt Null. Ertragen und schnellstens wieder einschlafen. Anstrengend.

Na ja, kann nicht immer Wünsch-Dir-Was-Programm sein hier ;-)

Kommentare:

  1. Oh je liebe Gudrun,
    das ist unglaublich schmerzhaft, ich hatte eine zeitlang auch nachts öft krämpfe im Bein.
    Ich wünsch dir gute Besserung und genieß die Sonne, falls sie am Wochenende wirklich kommt!
    Wie hat dir die Happinez gefallen?
    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Angelika, heute geht es mir wieder besser. Sonntag soll Sommer werden. Mal etwas Neues: Nach Winter gleich Sommer... Aber wer weiß, wie lange? Zur "Happinez" später mal, muss gerade von meiner Palme wieder runterkommen - siehe neuen Blogartikel ;-(
      Gruß Gudrun

      Löschen