Donnerstag, 14. März 2013

Kopfschmerzen

Nach zwölf Stunden verlassen sie mich jetzt, die Kopfschmerzen,

Ich hätte eine Tablette nehmen können, sicherlich. Ich weiß aber ganz gerne, warum ich etwas habe, bevor ich die Symptome beseitige.

Stress oder das Wetter? Beides taugt für alles Mögliche als Erklärung.

Kampfaktion: Die verflixten Tabellen-Listen...! Inzwischen gar nicht mehr verflixt, die Aufgabe dieses Mal nicht stupide. Kreuz im Kalender machen: Chef hat sich heute ausdrücklich für die gute und schnelle Unterstützung bedankt bei mir. Und die Arbeit wäre mir leichter gefallen, wenn ich hin und wieder etwas Kompliziertes zu tun bekäme. Seit fünfzehn Jahren die erste Excel-Anforderung auf unterem Mittelniveau. Es gab vor dieser Firma Zeiten, da konnte ich richtig schön komplizierte Tricks damit veranstalten, So musste ich konzentriert nachdenken und furchtbar aufpassen... es hing so viel von der Richtigkeit ab.

Ein paar große Rechnungen vom Tisch bekommen - warum lassen sich Subunternehmer zwei Wochen Zeit mit ihrer Rechnungsstellung? Nachgefasst zu Beginn dieser Woche, und es tat sich einfach nichts. Da kommt dann an einem Tag wie heute so alles zusammen, Kampfaktionen Nummer eins und zwei abgehakt.

Nervig: Wenn man tausend Male gestört wird, immer wieder aus der Konzentration gerissen wegen irgendwelcher Dinge, für die es gereicht hätte, eine Notiz an den Vorgang zu klemmen. Na gut.

Essen, seit Monaten nun zuckerfrei, es könnte nun alles gut sein... ich stelle fest, dass ich ganz offenbar eine Störung in der Verarbeitung von Fructose/Sorbit habe. Versuche nun, meine Toleranz auszutesten, denn jeden Tag Bauchschmerzen zu haben macht mir nun auch keinen Spaß. (Banane macht Krämpfe, Banane zusammen mit Vollmilchjoghurt ist prima. Manches Brot sollte ich nicht essen, ganz dunkles Körnerbrot tut nichts Böses. Äpfel sind prima, immer. Zu allem Überfluss ist auch noch alles irgendwie tageszeitabhängig.) Evtl. auch ein Grund für Kopfschmerzen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen