Samstag, 30. März 2013

Frohe Ostern

Ostersonnabend, gut gelaunt und fleißig gewesen. Ostern kann kommen...



Allen treuen und auch neuen Lesern wünsche ich entspannende Feiertage!

Freitag, 29. März 2013

Freundin

Gestern nach viel zu langer Pause mit der Freundin getroffen. Zur Feierabendzeit im Nobelkaufhaus-Café, später - Kaufhäuser schließen ja auch gerne mal - umgesiedelt in ein italienisches Restaurant. Lecker gegessen, viel, viel, viel erzählt, nicht fertig geworden - spät nach Hause gekommen.

Heute gehen Geburtstagsgrüße in diese Richtung...

Mittwoch, 27. März 2013

Niedrigschwellig

Unsere Monteure müssen dann und wann Belegfotos am Einsatzort machen.

Meist benutzen sie dafür ihre privaten Handys, die Firmenhandys können entweder nicht fotografieren oder sind keine Smartphones, also ohne Internet. Bisheriges Verfahren: Kundendienstler schickt Bilder über App an Kollegen.(Büro-)Kollege druckt (!!!) Bilder aus, so er Zeit hat und gerade daran denkt. Wenn ich Pech habe, löscht er die Fotos danach sogleich. Wer schon mal gedruckte Fotos gescannt und dann angesehen hat, kennt die Katastrophe (durch die unterschiedlichen Raster Drucker/Scanner). Aber vielfach werden die Bilder digital an den Auftraggeber weiter gereicht... So weit klar?

Ich muss also ständig Herrn X. auf die Nerven gehen, damit ich irgendwann bekomme, was ich brauche.

Nun habe ich zumindest mit einem Kundendienstler vereinbart, dass er mir die Bilder auf mein (ebenfalls privates) Handy schickt - das meine ich mit niedrigschwellig, denn für ihn ist es einfach und komfortabel.

Ich schicke, wenn ich Bilder und Kurzinfo erhalten habe, meist zur Feierabendzeit, das Ganze als Mail an meinen Arbeitsplatz und habe früh bei Arbeitsbeginn alles parat. Schon beim ersten Testlauf hat sich dieses Verfahren bewährt. Morgens um 8:00 spricht mich mein Chef an "da muss es Fotos geben" - meine Antwort "habe ich schon". (Haha...)

Dieses Verfahren war jedenfalls Grund genug, die Zugangsdaten fürs Firmen-Internet zu erbitten, denn immerhin verlangt ja niemand, dass ich das über meine private Verbindung manage. Da mein mobiles Internet im Büro praktisch nicht funktioniert, ich habe kaum Empfang fürs normale Handynetz hinter den Firmenmauern, finde ich das natürlich jetzt ganz komfortabel...

Dienstag, 26. März 2013

Eisig

Windig. Eiskalt. Müde.

Montag, 25. März 2013

Ostern im Anmarsch

Draußen immer noch Frost und Schnee.

Drinnen sind alle meine Frühjahrsblumen hin. Belli, Primel, Blütenzweige, alles vor der Zeit verstorben. Schade.

Mitte der Woche einkaufen, Sonntag Tochter mit Compagnia hier, ansonsten ruhige freie Tage - mehr will ich gar nicht. Ach doch: Bitte etwas Frühlingswetter!

(Notiz: Seit heute funkt Handy im Firmen-WLAN. Wenn's schon zum Datentausch genutzt wird, darf auch das gerne sein...)

Samstag, 23. März 2013

Eisblumen


Der Winter will einfach nicht weichen. Heute wehte zu allem Überfluss und Überdruss ein eisiger, alles durchdringender Wind. Und er blies durch die Unterführung meine Bahnhofes.

Wir haben hier zwei Bäcker und einen Backwarenverkauf am Supermarkt, dazu frische Brötchen im ReWe und neuerdings frische Brötchen bei Aldi. Aber die leckersten verkauft der "Service Store" der Bahn. Immer, wenn ich zur Lady fahre, kaufe ich die weltbesten Weltmeisterbrötchen also im Bahnhofsdurchgang.

Vor dem Eingang stehen einige Eimer mit Blumensträußen nach Art der "Tankstellenblumen". Gestern sahen sie noch relativ gut aus, heute zeigten sich erste Erfrierungen. Ich sprach die Verkäuferin, die mir die Brötchen eintütete, darauf hin an und meinte, dass die Blumen vielleicht besser hinein geholt werden sollten.

Sie meinte, drinnen sei kein Platz dafür. Und außerdem sei es doch egal, sie würden ja jede Woche wieder neue Blumensträuße bekommen...

Ciao Bella - 24 Stunden Italien

Ich verfolge das Fernsehprogramm ja eher wenig und gerate meist zufällig an Infos - so freute ich mich denn heute, dass LaNonna mich hinwies auf den morgigen Thementag bei 3sat:

Morgen ab 6:00 Uhr früh (ich werde mir dafür den Wecker stellen, obwohl Sonntag ist!) den ganzen Tag lang: Ciao Bella - 24 Stunden Italien, Programm hier.

Übrigens, zwei Beiträge wurden bereits in der Vergangenheit von arte gesendet und sind sehr empfehlenswert: Musica leggera, ital. Schlager aus den 60ern, und Love it or leave it, eine Dokumentation.

Was ich generell nicht mache: Meinen Tagesablauf nach dem TV Programm planen. Morgen mache ich eine Ausnahme :-)

Im Laufe des Tages gibt es Sendungen, die mich eher wenig interessieren, da werde ich dann meine Küchen- und Hausarbeit erledigen. Meine Aufräumaktion kann ich teilweise bei laufendem TV fortsetzen, es gibt vieles durchzusehen (z.B. eine ganze Menge Fotos "zweite Wahl", die es nicht in Alben geschafft hatten... seit Jahren blockieren sie Platz im Schrank, ich werde eine Menge entsorgen oder zur Weitergabe bei Seite legen.)

Also morgen: viva l'Italia!
(Und ich überlege einen Besuch in Rom im Mai...)

Dienstag, 19. März 2013

Kurz vorm Frühling

Da sind wir kurz vor dem Beginn des Frühlings, und es will sich gerade gar kein Frühlingsgefühl einstellen...

Jedem Blogger/Leser sollte klar sein, dass es Dinge gibt, die nicht veröffentlicht gehören und werden, manchmal verhindern sie auch das lockere Erzählen.

Mein Sonntagsritual, "Tatort" gucken und dabei wochenfein machen. An Ausnahmetagen auch mal "außer der Reihe". Mit den Töchtern werden stets aktuelle Tips, Tricks und Fotos getauscht, ein Spaß, der so am Rande ständig mitläuft ;-)




Alle Antennen "auf Empfang" gerichtet, nämlich Frühlingsempfang, war ich gestern früh dann doch enttäuscht, dass wir eine neue Variante des Winters begrüßen durften: reichlich Neuschnee! Was zum Nikolaustag noch Grund zur Freude war, ist langsam und sicher bedrückend, egal, wie schön es aussehen mag:



Fast alle erschienen verspätet zur Arbeit, Staus und ausgefallenen Bahnen geschuldet.

Ich warte auf den Frühling, der ja angeblich morgen beginnen soll. Und in den Gärtnereien stehen die Stiefmütterchen und warten...

Samstag, 16. März 2013

Sechzehn

Kilogramm.
Abgenommen seit Mitte August.

Das Lustige dran ist, dass ich überhaupt keine Diät mache.

Ich bekam schlicht und ergreifend die "rote Karte" von meiner Internistin, die meinte, ich sei eine Kandidatin für beginnenden Diabetes. Ich bin furchtbar undiszipliniert, dachte ich... aber wenn gesundheitliche Gefahr droht, kann ich plötzlich alles.

Und es ist überhaupt nicht schwer.
Ich habe meine Ernährung umgestellt und verzichte auf alles, was Zucker enthält. Nicht gemeint ist alles, was von Natur aus Zucker enthält, quasi so gewachsen ist. Auch auf Brot kann ich nicht verzichten, aber ich esse überwiegend Vollkornbrot. Ich esse alles, was mir schmeckt, kam aber praktisch sofort darauf  (Lesebrille auf beim Einkauf!), dass fast alle industriell hergestellten Lebensmittel tabu sind.

So wird noch mehr als bisher eifrig frisches Gemüse, reichlich Obst und Vollmilchjoghurt, Vollkorn, Käse etc. gefuttert. Die meiste Zeit verzichte ich auf  "Zwischenmahlzeiten", wenn ich im Büro Knusperbedarf habe, knabbere ich zwei, drei Reiswaffeln. Ganz nebenbei ist mein Kaffeekonsum ein wenig rückläufig, so werden mehr Früchtetees und Mineralwasser vernichtet.

Zuerst nahm ich jede Woche ein Kilogramm ab - und wunderte mich sehr. Dann hörte ich auf, mich zu wundern und legte mir nach fast dreißig Jahren ohne wieder eine eigene Personenwaage zu. (Die ja auch nützlich ist, um Fluggepäck zu wiegen.) Seit ungefähr Anfang Januar nehme ich sehr viel langsamer ab, habe laut meiner Ärztin eigentlich "Normalgewicht" und könnte allmählich damit aufhören...

Aber: Ich nehme gar nicht absichtlich ab. Das, was mir mein Leben lang nicht mit diversen Diäten geglückt ist, passiert quasi zufällig bei konsequentem Zuckerverzicht.

Und: Meiner Lungenkrankheit kommt die Gewichtsreduzierung zu Gute! Ich bin fröhlicher und körperlich belastbarer, schnaufe wesentlich weniger, kann meine Einkäufe besser schleppen... usw. usw.

Fröhliche Folge: Kleidung, die ich im Laufe der Jahre als "zu eng" weg gelegt hatte, hält nach und nach wieder Einzug in meinen Kleiderschrank. So viele schöne Sachen, ich fühle mich reich.

Blog-Connect

Verify, sonst nix ;-)

Donnerstag, 14. März 2013

Deutsche Alltagssprache

Der "Atlas zur deutschen Alltagssprache" wird dieser Tage im Netz verschiedentlich erwähnt. Sprache, deutsch oder ausländisch, ist ja immer mein Thema. Ich hatte mich also flugs rübergeklickt - und dann einen ganzen Feierabend dort verbracht!

Zuerst füllte ich einen Fragebogen aus, dann las ich mich durch verschiedene Beiträge. Spannend, wie unterschiedlich wir alle "unsere" Sprache sprechen - zum Teil weit entfernt vom Standard-Deutsch.

Google Reader

... wird zum Juli eingestellt; man bietet an, die Daten zu speichern, um sie in ein anderes RSS-Programm einzulesen. Damit habe ich mich nie befasst, google war ja so praktisch.... Und nun? Tipps anyone?

Funde:
http://derstandard.at/1363238991575/Alternativen-zum-Google-Reader 
http://blog.feedly.com/2013/03/14/google-reader/

Kopfschmerzen

Nach zwölf Stunden verlassen sie mich jetzt, die Kopfschmerzen,

Ich hätte eine Tablette nehmen können, sicherlich. Ich weiß aber ganz gerne, warum ich etwas habe, bevor ich die Symptome beseitige.

Stress oder das Wetter? Beides taugt für alles Mögliche als Erklärung.

Kampfaktion: Die verflixten Tabellen-Listen...! Inzwischen gar nicht mehr verflixt, die Aufgabe dieses Mal nicht stupide. Kreuz im Kalender machen: Chef hat sich heute ausdrücklich für die gute und schnelle Unterstützung bedankt bei mir. Und die Arbeit wäre mir leichter gefallen, wenn ich hin und wieder etwas Kompliziertes zu tun bekäme. Seit fünfzehn Jahren die erste Excel-Anforderung auf unterem Mittelniveau. Es gab vor dieser Firma Zeiten, da konnte ich richtig schön komplizierte Tricks damit veranstalten, So musste ich konzentriert nachdenken und furchtbar aufpassen... es hing so viel von der Richtigkeit ab.

Ein paar große Rechnungen vom Tisch bekommen - warum lassen sich Subunternehmer zwei Wochen Zeit mit ihrer Rechnungsstellung? Nachgefasst zu Beginn dieser Woche, und es tat sich einfach nichts. Da kommt dann an einem Tag wie heute so alles zusammen, Kampfaktionen Nummer eins und zwei abgehakt.

Nervig: Wenn man tausend Male gestört wird, immer wieder aus der Konzentration gerissen wegen irgendwelcher Dinge, für die es gereicht hätte, eine Notiz an den Vorgang zu klemmen. Na gut.

Essen, seit Monaten nun zuckerfrei, es könnte nun alles gut sein... ich stelle fest, dass ich ganz offenbar eine Störung in der Verarbeitung von Fructose/Sorbit habe. Versuche nun, meine Toleranz auszutesten, denn jeden Tag Bauchschmerzen zu haben macht mir nun auch keinen Spaß. (Banane macht Krämpfe, Banane zusammen mit Vollmilchjoghurt ist prima. Manches Brot sollte ich nicht essen, ganz dunkles Körnerbrot tut nichts Böses. Äpfel sind prima, immer. Zu allem Überfluss ist auch noch alles irgendwie tageszeitabhängig.) Evtl. auch ein Grund für Kopfschmerzen?

Mittwoch, 13. März 2013

Mittwochsmix: Papst, Arbeit und Gemüse

Habemus papam, na ja. Schöne Bilder aus Rom, Menschen laufen über die Tiberbrücken zum Petersplatz. Jede Menge Schirme, tolle Bilder!Sehnsucht nach Rom... Im Hintergrund sind immer mal Polizeisirenen zu hören, so vertraut, lösen so viele Erinnerungen aus...

Bis nun verkündet wird, wer der neue Papst ist, nutze ich die Zeit schreibend...

Gestern hatte ich noch frohlockt, dass die Kollegin mir wahre Tabellenmonster abgenommen hatte. Heute hat Chef dann festgestellt, dass sie fehlerhaft waren... Das Ende vom Lied: Ich habe jede einzelne Tabellenzelle kontrolliert und ggf. korrigiert. Wenn (bei einer noch leeren Tabelle) die Formel 0,00 anzeigt wird, bedeutet das nicht, dass hinzugefügte Zeilen dort den Eintrag "0,00" bekommen sollen... Das sieht zwar nett gleichmäßig aus, ist aber - naja. Und beim Kopieren von Formeln kontrolliere man tunlichst die Zellbezüge. Und ganz nebenbei schadet es auch nicht, die Formatierungen aufzuhübschen, das sieht man zwar nicht sofort, ist aber trotzdem später nett anzusehen. Die zwei Stunden Korrekturarbeit waren total anstrengend - besser, ich hätte doch die Tabelle allein aufgebaut ;-)

Damit nicht genug, gab es dann noch eine Dateneingabe-Aufgabe für mich, bei der allerdings immer auch gewisse Dinge zu prüfen waren (morgen folgt davon der zweite Teil)... normalerweise kein Problem, aber so allmählich konnte ich nicht mehr richtig gucken. Diese stundenlangen Bildschirmarbeiten strengen meine Augen wahnsinnig an, weil sich permanent der Focus verändert: mal auf dem Monitor links, rechts, aufs Papier, Absatz, Lesezeichen, umblättern, Monitor...

Kleine rote Brenneaugen also. Hübsch.

Dann notgedrungen zu REWE (liegt auf dem Weg zur Apotheke), wollte eigentlich zu Aldi... KEIN Gemüse eingekauft!  Am Sonnabend war ich noch ganz entrüstet: "Wie kann es eigentlich sein, dass REWE für einen winzigen, blattlosen, altersschwachen Kohlrabi 89 Cent haben möchte? Und für einen traurig dreinschauenden Brokkoli 1,59? Spontan mein Programm geändert zu Gunsten einer Porreestange und einer Schachtel Kresse." Wobei sich der Porree später als zur Hälfte verdorben entpuppte. Heute nun im heimischen Supermarkt erschüttert festgestellt, dass die Preise für Obst und Gemüse geradezu explodiert sind! Oh no...

Ein argentischer Papst: Franziskus I. Jorge Mario Bergoglio, 76 Jahre alt. Gerade wurde es verkündet. Aus Lateinamerika, das finde ich gut. Aber zu alt...

Zum Ausklang hier das Wetter:

Nachdem heute früh  -11°C waren, hatten wir vorhin 0°C, der Schnee ist ein wenig zusammen geschrumpft - hoffentlich war es das jetzt... Ich warte auf den Frühling!

Inzwischen hat sich der Papst gezeigt, gesprochen, gebetet... Okay, ich bin nicht katholisch - was geht mich der Papst an??? Trotzdem bin ich beeindruckt: Ein sehr sympathischer, freundlicher Mann mit guten Augen, nett hat er als neuer Bischof von Rom seine Römer angesprochen, am Ende seinen Brüdern und Schwestern eine gute Nacht und gute Erholung gewünscht. (Oh, er spricht ein schönes Italienisch, ich verstehe ihn so gut!)

Montag, 11. März 2013

Gestört, gekühlt und wieder aufgewärmt

Am Hauptbahnhof heute Abend eine halbe Stunde auf die passende Bahn gewartet. Drei S-Bahnlinien auf zwei Gleisen, der Verkehr wegen Bauarbeiten sowieso eingeschränkt, dazu eine Weichenstörung... Und als ich endlich in meiner Bahn saß, musste ich in Harburg schon wieder aussteigen und warten: Diese Bahn wurde ausgesetzt und zurück zum Hauptbahnhof geschickt. Das Ganze bei der gerade herrschenden winterlichen Temperatur. Das alles ist fast so schön wie ein jackpot. Umso mehr gefreut, dass meine Wohnung mollig warm war und das Essen fertig im Kühlschrank stand. Ab in die Mikrowelle damit, dazu einen Tee aufgegossen... nun ist es besser :-)

Sonntag, 10. März 2013

Trium Astral

Gibt es hier jemanden, der alte Technik sammelt? Handy Trium Astral, originalverpackt, nie benutzt, von 1999 (!!!) gegen Portokostenerstattung abzugeben.

Märzschnee

Ich habe ihn nicht bestellt, war schon auf den Frühling eingestimmt, habe noch vorgestern zwei Topfpflänzchen und Zweige für die Vase gekauft. Konnte mich nur knapp zurück halten mit dem Kauf von Hornveilchen und Stiefmütterchen. - Und nun: Schnee! Wie gesagt, ich habe ihn nicht bestellt!


Samstag, 9. März 2013

Lost in space

Na ja, nicht ganz, nur in einem Schrank.

Ausgeräumt, geputzt, alte Bekannte getroffen. Ich meine damit Handtaschen, die verschollen waren, Röcke, die wieder passen - und hunderte (?) von Einkaufsbeuteln. Ich werde mal einige im Büro deponieren, zur allgemeinen Verwendung. Douglas-Tüten mit "antiken" Werbe-Aufdrucken... und die einizige (begonnene) Handarbeit, von der ich mich in all' den Jahren nicht getrennt habe und nicht trennen werde. Und wenn es noch dreißig Jahre dauern sollte, bis sie fertig ist :-)

Frage mich, wie viele Handtaschen ich wohl noch finden werde... So lange sie nicht kaputt sind, bleiben sie bei mir. Mit Schuhen ist es ja anders, die sind irgendwann aufgebraucht und werden entsorgt. Aber Taschen???!

Donnerstag, 7. März 2013

Alles Arbeit und dann Paprika

Ich arbeite mir die Seele aus dem Leib. Immer, wenn ich denke, ich habe den Stau aufgelöst, erscheint mein Chef mit einem Arm voll Unterlagen an meinem Schreibtisch, reicht sie mir häppchenweise zu, kommentiert kurz, gibt mir ein Datum, wann was erledigt sein sollte oder auch ein "nicht vor dem..." - auch das gibt es.

Meine Routinesachen klemme ich irgendwie dazwischen, und es scheint alles so weit zu klappen. Aber für morgen liegen schon wieder ein paar Sondersachen bereit - und dabei ist der Freitag bei uns immer nur ein halber Tag!

Heute Abend wieder beim Juwelier gewesen, die goldene Armbanduhr der Lady zurück gebracht. Nach der Reparatur des Schadens, den der italienische Juwelier im vergangen Jahr angerichtet hatte, geht sie nun nicht zuverlässig. Am Sonntag schien sie normal zu laufen, schon am Montag zeigte sie irgendwelche merkwürdigen Uhrzeiten an... hoffentlich wird das nun keine unendliche Geschichte. Jedenfalls ist sie heute zur Beobachtung und späterem Telefongespräch an den Uhrmacher gegeben worden.

Ach ja, mein Humpelbein: Es humpelt nicht mehr, ich gehe fast beschwerdefrei. Ein wenig geschwollen ist das Knie noch, aber ansonsten bin ich wieder ganz beschwingt unterwegs.

Ich weiß selber nicht, woher ich die Energie noch genommen habe, heute Abend habe ich mir noch ein herrliches Paprika-Menü gekocht und gerade verputzt. Nun noch  die Küche in Ordnung bringen, dann ist Schluss für heute.



Nachsatz: Nachdem wir nun gestern und vorgestern hier Frühling hatten, ist es heute wieder kälter geworden. Sogar Schnee ist angesagt worden für die nächsten Tage! Menno... jetzt möchte ich das nicht mehr! Möchte Stiefmütterchen pflanzen und in der Sonne sitzen...

Dienstag, 5. März 2013

Geburtstagsgruß

... meine Güte, wie schnell die Zeit läuft!

Alle guten Wünsche, vor allem Gesundheit!!!

Stellenangebot Spedition

Meine Tochter sucht eine neue Kollegin/einen neuen Kollegen. Spediteure mit abgeschlossener Ausbildung, etwas Arbeitserfahrung, bitte melden. Raum Hamburg/südliches Schleswig-Holstein.

Sonntag, 3. März 2013

Ruhiges Wochenende

Gestern bei LaNonna gewesen. Humpelbein wird jeden Tag ein wenig besser, ganz gerade kann ich es noch nicht machen, folglich sind Treppenstufen noch ein wenig kompliziert zu managen. Trotzdem bin ich auch damit noch immer besser zu Fuß als die alte Dame. Also den üblichen Einkauf getätigt.

So weit alles friedlich und sogar freundlich. Die Armbanduhr der alten Dame, welche ich in Harburg zur Reparatur gegeben hatte, enttäuschte. Sie lief viel zu schnell. Wieder eingepackt zwecks Wiedervorlage beim Juwelier. Wunder über Wunder: Seit heute Nachmittag läuft sie einwandfrei! Wie kann das möglich sein? Beobachten.

Heute Besuch von der Großen gehabt, lecker zusammen gegessen und über Kochrezepte gesprochen. Abteilung Rüben und Co. Thema: Gesunde Ernährung. Sie hat kürzlich einen beeindruckenden Bericht gesehen - ich werde mal gucken, ob ich ihn irgendwo im Netz finden kann, vielleicht ist irgendwo ein Hinweis auf eine Wiederholung?

Nachtrag: Das Steinzeitrezept

Samstag, 2. März 2013

Experimentierfreude

Jede Woche ein anderes Experiment.