Freitag, 4. Januar 2013

Augen-Make-up-Alarm

Wieder ein Mädchenthema.

Im Sommer habe ich es erlebt, dass meine Augenlider dick und rot wurden, vor allem und am stärksten das linke. Im Verlaufe weniger Tage schien sich das Auge dann komplett entzünden zu wollen. Dabei hatte ich doch gerade alle Applikatoren für Lidschatten ausgewechselt.

Abhilfe: Nachts Bepanthen-Salbe auf das Augenlid gegeben und tags wird seither der Lidschatten konsequent nur noch mit frischen Wattestäbchen aufgetragen.

Aber nun: Seit ungefähr Silvester bis heute war ich immer wieder sehbehindert, so in der Art als würde ich durch Milchglas oder Nebel sehen. Ziemlich anstrengend, damit irgendwie klar zu kommen. Und sehr besorgt war ich bis vorhin. Sehr sorgfältig abgeschminkt (wie immer) und hinterher Bepanthen-Augentropfen (kürzlich in meiner Apotheke gesichtet und vorsorglich mitgenommen) reichlich benutzt, den Rest der (Einmal-)Ampulle auf ein Wattepad gegeben und das (wieder hauptsächlich linke!) Auge damit gewischt und gekühlt. Ergebnis: Schon eine Stunde später kann ich wieder besser gucken!

Des Rätsels Lösung muss hier in irgendeiner Form in meinem Kompaktpuder oder dem Puderschwämmchen zu finden sein. Und wieder links, weil ich beim Augen-Make-up als Rechtshänderin gewohnheitsmäßig mit dem linken Auge beginne und somit dieses wovon-auch-immer die erste frische Ladung abbekommt.

Abhilfe? Muss ich ausprobieren. Entweder die Dose mit dem Puderrest wegwerfen, Nachschub liegt schon bereit, oder künftig für die Lidschattengrundierung anstatt Kompaktpuder eine spezielle Basis-Creme kaufen - oder schlicht und ergreifend ein Schwämmchen nur für diesen Zweck reservieren anstatt das zu benutzen, was "in einem Durchgang" fürs Gesicht genommen wird.

Nie war ich so empflindlich wie jetzt - aber ich bin froh, dem Problem immer wieder auf die Spur zu kommen, wenn es auch einige Tage dauert. Hauptsache, der klare Blick ist wieder hergestellt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen