Samstag, 1. Dezember 2012

Ein paar Schritte in der Hafencity

Ich verließ also einen hypermodernen Bahnhof und stand - auf einer gigantischen Baustelle!

Ja klar, wo auch sonst, aus dieser Perspektive kenne ich sie ja seit Jahren als "U-Bahn-Baustelle". Und es hat sich hier draußen fast nichts verändert.





Da ich nun schon einmal hier war, ging ich ein wenig spazieren und schaute mich um...





Selbstverständlich gefällt mir als Ur-Hamburgerin immer noch am besten das Wasser.





Es war trübe, feucht und kalt, dazu machte mir meine Erkältung zu schaffen, also Zeit, umzudrehen und wieder in unterirdischen Tiefen zu verschwinden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen