Mittwoch, 28. November 2012

water can flow

water can flow, or it can crash 

Folgendes Szenario: Zu meiner Tagesarbeit gehören u.a. allerlei Telefonate, die Nummern werden uns von den jeweiligen Auftraggebern übermittelt. Ich wählte eine Handy-Nummer - in der Hinsicht dachte ich, würde ich jede nur denkbare Anrufbeantworter-/Mailboxansage in den vergangenen 14 Jahren schon einmal gehört haben.

Heute jedoch, fuhr mir ein gelinder Schreck in die Ohren, den Kopf und die Glieder: Ich hörte eine unheimliche männliche Stimme einen Singsang von sich geben, dem ich zunächst nur "water can flow, or it can crash" entnehmen konnte. Reflexartig aufgelegt. Schließlich den Versuch noch ein paar Male gemacht, auch mit der Mithöreinstellung, um es meiner Kollegin live vorzuspielen.

Es war nicht nur der Text, auch die tiefe Stimmlage, fast ein Brummen, dazu eine Sprechweise, die auf einen englischen Muttersprachler hinweist, ein fast hypnotischer Singsang. Gegen Feierabend, nachdem ich oft genug das Ganze selbst gesingsangt hatte - ich imitiere so gerne besondere Sprechweisen- befragte ich google-my-friend. Ich bekam zügige Weiterleitung Richtung Wikipedia und habe wieder mal etwas dazu gelernt.

Zitat:

“Empty your mind! Be formless, shapeless, like water. If you put water into a cup, it becomes the cup. Put it into a bottle, it becomes the bottle, you put into a teapot, it becomes the teapot. Now water can flow, or it can crash: Be water, my friend!”

„Leere deine Gedanken! Sei ohne feste Gestalt und Form, so wie Wasser. Wenn man Wasser in eine Tasse füllt, wird es zur Tasse. Füllt man es in eine Flasche, wird es zur Flasche, füllt man es in einen Teekessel, wird es zum Teekessel. Wasser kann fließen, oder es kann zerstören. Sei Wasser, mein Freund.“
Bruce Lee: Fernsehinterview

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen