Sonntag, 11. November 2012

Die Gärten der Villa Sabrini

Sehr selten befolge ich so umgehend einen Lesetipp:

Cristina Camera - Die Gärten der Villa Sabrini - Roman - rororo-Taschenbuch

Gern gelesen, allein schon deshalb, weil meine noch frischen Eindrücke von Florenz mich sofort und ohne Probleme in die Geschichte hineinfallen lassen konnten.

Die zunächst etwas verworrene Handlung lässt mich mir die Frage stellen, ob ich es hier mit einem Krimi oder einem Liebesroman zu tun habe. Als Liebesgeschichte okay, als Krimi etwas durcheinander, trotzdem war die Story tragfähig genug, mir bis zum Ende Lesefreude zu machen.

Allerdings: Der geneigte Leser benötigt einiges Durchhaltevermögen bei der Schilderung des historischen Hintergrundes, ohne den man die ganze große Aufregung im Zentrum der Story nicht verstehen kann.

Keine allgemeine Empfehlung von mir, aber ganz nett für florenzverrückte und kunstinteressierte Leser.

P.S. Der Buchtitel steht tatsächlich in keinem inhaltlichen Zusammenhang mit dem Roman und ist einfach schlecht gewählt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen