Montag, 1. Oktober 2012

Tagesbericht mit Regen

... aber nicht nur :-)

01.10.2012 - 16:48 Uhr
Und schon wieder war mein Zimmerschlüssel unterwegs mit "l'idraulico", der aber mit der Montage des Ersatzteils gerade fertig war.

Erstmal war heute Einkaufstag. Nach dem Unterricht(inzwischen kann ich ganz entspannt irgendwas auf Italienisch erzählen) in dem selben Bar-Imbiss (tavola calda) gegessen und getrunken, in dem ich an meinem allerersten Abend war, das Essen ist günstig, schmeckt gut, die Bedienung ist freundlich, alles sieht italienisch, etwas alt aber sehr sauber aus. Danach habe ich wieder die Markthallen besucht, leider konnte ich keine Fotos machen, da ich beide Hände voll hatte! Sechs Bananen und drei Pfirsiche für 1,80 Euro - das toppt alles, was ich kenne. Allerdings würde das bei uns nicht als 1A-Ware durchgehen wegen geringer optischer Mängel. (Die mir egal sind, es soll schmecken und keinen Schönheitswettbewerb gewinnen.) Übrigens auch an einem Gewürzstand nett mit einem alten Italiener geredet - es wird, es wird ...

Nach kurzer Pause, in der ich meine Urlaubskarten endlich schrieb, ging es wieder hinaus. Eine Woche lang habe ich hin und her überlegt, bin auf dem Markt (täglich, auch sonntags, wie ich inzwischen weiß, von 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr)immer wieder bei den Lederhandtaschen stehen geblieben. Für jeden Geschmack ist etwas dabei, und die Verführung ist groß. Diese große rote Kroko-Handtasche hatte es mir angetan, und jeden Tag hatte ich nachgeguckt, ob sie noch jemand hatte. (Die Angebote sind hin und wieder wechselnd.)

Inzwischen kann ich auf Italienisch mit den Markthändlern verhandeln, und nun ist sie mein. 15 Euro gespart und nicht mehr ausgegeben als ich zu Hause für eine no-name Handtasche ausgebe. Damit werde ich vermutlich in Hamburg ganz schön auffallen, aber ich werde gleichfalls immer an diesen Urlaub hier denken. (Außerdem löst sie mein Gepäckproblem am nächsten Wochenende ganz elegant und verhindert, dass mein Koffer zu schwer wird!)


Bevor ich ging, hatte ich mich anhand meines Stadtplanes informiert, wo ich einen Briefkasten finde (ich Dussel - irgendwo hatte ich in den vergangenen Tagen schon welche gesehen, ich hätte mir den Ort wohl merken sollen!), bin wie üblich gefühlte zwanzig mal durch die selben Straßen gekurvt - ohne Ergebnis. Keine Post, kein Briefkasten zu finden.

Vollkommen frustiert richtete ich meine Gedanken auf CALZEDONIA, Via dei calzaiuoli sinnvollerweise, dort war ich fast täglich vorbeigekommen, die Chance wenigstens stand gut! Nach meinem Einkauf - das Calzedonia-Personal ist, genau wie letztes Jahr in Rom, nicht davon abzubringen, mit jeder Touristin Englisch zu sprechen, aber immerhin! - dafür aber sehr freundlich und hilfsbereit. Einkauf erledigt (freu) - schon wurden aus den dunklen Wolken Regenwolken und es drohte, wie gestern Abend zu werden. Schirm ausgepackt und den Rückweg angetreten, mit den Einkaufstüten schwer am Handgelenk (blaue Quetschflecken). Ja, weil es hier auch meistens windig ist, ging dann gleich mein rosafarbener Schirm den Bach runter und in den nächsten Mülleimer. Kurz vor meiner Rückkehr hier bekam ich schon wieder einen neuen. 5 Euro will man dafür haben - von mir gibt es nur 3, und es klappt immer!



So muss ich nur noch meine Schuhe wechseln, diese sollen bitte nicht durchweichen, und die schönen neuen weißen Schuhe, die ich gestern anhatte, sind immer noch klappernass und trocknen so vor sich hin ;-)

Also, auf, auf, einen anderen vermuteten Briefkasten vielleicht finden, noch eine Kleinigkeit kaufen (!) und eine neue Runde drehen, vielleicht komme ich ja mal ein kleines Stückchen weiter - ohne Abendregen. Im Moment hat sich das Wetter ja beruhigt.

+++

20:35 Uhr

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?
Die nächste Brief-Markierung auf meinem Plan ist ein paar Schritte von hier am Hauptbahnhof (Firenze Santa Maria Novella), und tatsächlich, da hingen sie, die Briefkästen, für mein ungeübtes Auge eher Flächen der Kreativität:


Am Bahnhof entdeckte ich dann noch eine sehr feine Zeitschrift, danach drehte ich um und marschierte Richtung centro. Der Regen hatte ja tatsächlich aufgehört, und die Leute hier sind irgendwie alle sehr widerstandsfähig, auch die Touristen, so scheint mir.(Kaffe! Und weiter.)



Auf meinem weiteren Weg musste ich unbedingt hier hinein ... eine Tochter von zweien weiß Bescheid :-))


Und schon war ich wieder auf der Piazza della Signoria, die auch bei jedem Licht wieder faszinierend anders aussieht.




Wir haben hier praktisch ein Freilichtmuseum:


Weiter durch die Uffizien bzw. den Gebäudekomplex:


Dieser Herr hier war praktisch verantwortlich für die einheitliche italienische Hochsprache: Dante Alighieri.


Durch dieses Tor geht man und steht augenblicklich am Arno - wenn man nicht vorher platt gefahren wird, eine Straße ist zu überqueren, klein aber belebt.


Heute gelangen mir viele schöne Bilder am Fluss:







Zurück mit trockenen Füßen!!!
Geschrieben, gleich nach unten gehen, Text und Fotos laden, Mails gucken - danach muss ich noch meine Hausaufgaben machen. Es wird später als gewollt, aber nachdem ich letzte Nacht irgendwie nicht richtig schlafen konnte, spielt das eh keine Rolle mehr...

Ich schätze, ich werde in den nächsten Tagen auch nochmal die Unterrichtsinhalte für mich wiederholen müssen, denn am Freitag gibt es einen Test und ein Zertifikat.

Gute Nacht, Ihr lieben.
Und, an mein Töchterlein: Ich hoffe, du hattest einen sehr schönen Tag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen