Dienstag, 28. August 2012

Liebe Rabattmonster

Ich glaube, ich werde nur noch in Tochter-und-Co-Gesellschaft einkaufen gehen, zumindest so bald es sich um mehr als die Kühlschrankfüllung handelt! Beide (in diesem Falle gemeinsam) sind so genial offensiv... obwohl es mir ein wenig peinlich war, habe ich mich doch köstlich amüsiert, Geld gespart, und alle haben wir kleine "Goodies" erhalten.

Nach der Rechercheaktion und der Besorgung von Haushaltskleinigkeiten am vergangenen Sonnabend gab es zunächst eine Kaffeepause in der sonnigen City. Danach kam Kapitel zwei dran: Ich brauchte Kleidung. Und wie ich so bin, benötige ich natürlich genau dann Sommerzeug, wenn in den Geschäften überall der Herbst ausgebrochen ist. So gab es denn auch keine Jacke.

Aber (!) die Tochter durchstöberte die Kleiderständer, ihr Liebster war der Wächter von Handtaschen und Jacken sowie der Meinungsabgeber zu den jeweiligen Outfits. Es gab ja durchaus einige Teile, die für mich gewöhnungsbedürftig sind (7/8-Hosen, wer braucht denn so was?) - aber ihren Zweck erfüllen: Sommerlich in Italien herum zu spazieren und in vorderen Hosentaschen mit Verschluss (!) alles Notwendige mit mir herum zu tragen - contro i borsaioli.

Nun kam dabei auch ein erklecklicher Rechnungsbetrag zusammen, so dass Tochter und Liebster sofort anfingen, mit den Verkaufsdamen zu verhandeln. Zunächst erfolglos. Dafür bekamen wir allerlei praktische Werbegeschenke. Als der Kassiervorgang begonnen war, fragte man nach einer Kundenkarte. Bei Neukunden gäbe es dafür nämlich einen Begrüßungsbonus! Oh, meinte da die Tochter, dann nähme sie auch so eine Karte und ein Teil auf ihre Rechnung. Ersparnis insgesamt: 20,00 Euro!

Ich habe mich über den Verhandlungsmut gefreut, mich amüsiert, aber - wie gesagt - so etwas ist mir auch ein bisschen unangenehm, trotzdem sollte ich häufiger in dieser Konstellation Besorgungen machen. Das Portemonnaie dankt herzlich. Und spaßiger als allein loszugehen ist es sowieso!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen