Sonntag, 8. Juli 2012

Welch ein seltsamer Sonntag

Heute Nachmittag meldete sich "Freundin" P. - in den letzten Woche hatte ich intensiv darüber nachgedacht, ob sie überhaupt noch eine Rolle spielt in meinem Leben. Es war ein nettes Telefonat, aber entschlussfreudig hat es mich nicht gerade gemacht, im Rückblick, es ist ja ungefähr zwei oder drei Stunden her, eher verärgert.

Kaum hatte ich aufgelegt, meldete sich der Sohn, was in gewisser Hinsicht und aus Gründen Seltenheitswert hat, in recht aufgeräumter Stimmung. Wir hatten tatsächlich (!) ein informatives und freundliches Gespräch, konnten einiges, dabei auch viele vermeintliche Nebensächlichkeiten, klären. Aufklärungsarbeit in beide Richtungen, Updates zu Familie und Co. Es geht mal wieder eine kleine Stufe aufwärts.

Und nun? Nun habe ich so viel telefoniert, dass ich irgendwie zusehen muss, den Rest der vorgenommenen Dinge zu erledigen...

Ach so, das Wetter: warm, schwül, zwischendurch ein Schauer, aber wirklich frisch wird die Luft nicht. Dafür ist es streckenweise so dunkel, dass ich Licht anmachen muss.

P.S. Angemeldet in einem Forum, in dem Leute mit meiner und ähnlicher Krankheit unterwegs sind. Allmählich glaube ich, dass mir das gut tun wird. Irgendwie realisiert meine wirkliche Umwelt (Arbeit, Freundin etc.) nämlich nicht, worum es geht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen