Montag, 18. Juni 2012

Babylon

Wenn ich sonntags früh aufwache, schalte ich im TV BR alpha ein: Telekolleg, Fremdsprachenunterricht, Mathematik, nun ja, bei Mathe schlafe ich gerne wieder ein... und wachte gestern mit dem Beginn einer Sendung wieder auf: Aha, Faraday und die Elektrizität, sehr schön. Meine Äuglein gerieben und überlegt, in welcher Sprache das gerade erzählt wird. Ahja, Spanisch.

Der Beitrag war reich illustriert, was mangelnde Vokabelkenntnisse wieder aufhob, trotzdem wird mir immer klarer, dass ich eines Tages - vielleicht im Rentenalter - mein lang vergessenes Spanisch wieder beleben muss. Und ich erinnerte mich daran, dass die spanische Grammatik wesentlich einfacher zu begreifen war als es jetzt für mich die italienische ist.

Aber erstmal geht es natürlich wieder um die italienische Sprache!

Obwohl ich regelmäßig Lektüre lese, habe ich das Gefühl, vieles bereits Gewusstes bzw. Gekonntes wieder zu vergessen, Unsicherheiten, die längst verschwunden waren, bauen sich auf... Und ich habe doch für meinen Sprachkurs in Florenz Level B1 angegeben! Das kann mir zwar egal sein, es wird auf jeden Fall ein Einstiegstest gemacht, aber wozu Geld ausgeben für Wiederholungstaten, das in den Fortschritt besser investiert wäre?

Hier stelle ich stolz meinen neuesten Glücksgriff vor:

gramm.it - grammatica italiana per stranieri
con esercizi e testi autentici

Ein einsprachiges Grammatik-Lehrbuch, das die Grammatikkenntnisse von Anfang an neu aufbaut, sich dennoch an Lernende richtet, die bereits solide Grundkenntnisse haben müssen, um die Beispiele zu verstehen und die Übungen auszuführen.


Gestern Abend habe ich schon einmal zehn Seiten bearbeitet - und es hat mir Spaß gemacht! Endlich wieder Struktur in meinem Wildwuchs von Lernerei.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen