Dienstag, 19. Juni 2012

Aus dem Verkehr gezogen

Nachdem die Bronchitis eigentlich so gut wie weg war, gab es nun einen reichlichen Nachschlag von Seiten der oberen Luftwege. Krankschreibung, Hammer-Medikamente, das volle Programm. (Arztkommentar war sinngemäß, dass in Anbetracht der schweren Grunderkrankung nichts auf die lange Bank geschoben werden soll.)

Morgen früh vorm Frühstück erst einmal zur Apotheke, weil heute Abend nicht mehr alles zu bekommen war. Lecker, so ein kleiner Antibiose-Imbiss auf nüchternen Magen.

Ein Cortison-Einnahmeschema, dass sich kein Mensch merken kann - glücklicherweise habe ich es schriftlich.

Habe hinsichtlich der AU gehandelt, wollte nur bis zum Wochenende und sollte doch deutlich länger, nun gehe ich Dienstag wieder zur Firma und kann gleich am Nachmittag in der Praxis verifizieren, ob alles gut gegangen ist.

Nun bin ich einstweilen froh, dass ich heute Nachmittag im Büro schon vorsichtshalber eine Übergabe gemacht hatte.

Subjektives Befinden allerdings: zwar dicker Kopf, keine Stimme mehr, Ohrensausen (nein, ich höre keine Stimmen, eher im Gegenteil, fast nix mehr!), relativ gute Laune. Natürlich müde ohne Ende.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen