Montag, 11. Juni 2012

Antiquitäten

Oder einfach "alter Krempel", je nach Betrachtungsweise.

Den Flyer mit der Ankündigung des Lagerverkaufes drückte uns jemand kürzlich bei unserem Flohmarktbummel in die Hand. Die Tochter und ich haben mittlerweile festgestellt, dass wir gerne gemeinsam alte Dinge anschauen, auch hin und wieder ein Schnäppchen machen, was nicht heißt, dass wir nun Antiquitätensammler wären. Dazu würde uns mithin auch der Topf voll Gold fehlen. Aber wir waren doch neugierig und machten uns nach einem gemütlichen Sonntagsfrühstück auf den Weg in den Hamburger Freihafen.

Das Unternehmen, welches an nobler Adresse ein reguläres und vermutlich auch teures Geschäft betreibt, muss hier sein Lager räumen:



Mit einem Lastenaufzug wurden wir in den 5. Stock gebracht, wo uns ein wahres Wunderland erwartete:

Alte Küchenbuffetschränke gab es zu bewundern.

Und ein altes Spinnrad.

Ein wundervoller Apothekerschrank.


Hier sitzt ein uralter Teddybär.


Dieses (Original-)Gemälde kommt nun bei der Tochter an die Wand.

Der Maler dieses Bildes (es ist signiert, aber nicht leserlich) ist uns unbekannt, aber es ist eindeutig eine impressionistische Hafenansicht. Und wir haben gut gehandelt!

Meine Errungenschaft ist noch nicht abgelichtet. Ich fand einen kleinen (und sehr bequemen) Korbsessel für mein kleines Zimmer. Er bekommt noch Unterlegeschalen von mir, damit er auf dem Teppich gut rutschen kann, und ich werde ein passendes Sitzkissen aussuchen. Über diesen Sessel freu ich mich sehr!

Und, während wir mit einem Becher Kaffee in der Hand uns weiter umsahen (es gab ein kleines Kaffee- und Keksbuffet dort), machte ich gleich noch einen Fang: Es lag dort ganz einsam ein Jahreswandteller der "Königlich-Dänischen Porzellanmanufaktur" herum, das konnte ich nicht zulassen! (Aus dieser Manufaktur habe ich - wenngleich aus anderen Serien - Wandteller, die seit vielen Jahren im Schrank lagern. Es wird Zeit, dass ich renoviere und sie wieder aufhänge.)

Offenbar bin ich so etwas wie eine Fachfrau für Glas- und Porzellandinge, das habe ich jetzt wiederholt festgestellt, und das macht mächtig Spaß!


Das gute Tochterkind hat alles ins Auto verfrachtet, und dann ging es erstmal in ein Eiscafé!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen