Freitag, 11. Mai 2012

Zahnarzt

Der vielleicht vorletzte Schritt dieser Prozedur:  Heftige Betäubung, von der ich sicherlich noch viele Stunden etwas haben werde, Eckzahn schleifen, mit Provisorium versehen. Gefühlte tausend Gebiss-Abdrücke mit Kentmasse-Matsche. Das wollte ich so nicht, hatte ich doch vor einiger Zeit den Scanner kennengelernt, der gleich ein perfektes CAD-Modell auf den Monitor schickt. Aber: aus irgendwelchen Gründen war das hier nicht angezeigt. Und dieser "Gesichtsbogen"... selbstverständlich keine schmerzhafte Prozedur, trotzdem für mich die schlimmste: Der Kopf wird in einen Metallrahmen gespannt, von Ohrstöpseln ausgehend, über den Kopf, vor der Stirn, über die Nase. Dann ein Metalldings zwischen die Zähne bis fast in den Hals geklemmt, immer so kurz vorm Würgen. Ansonsten alles nett und freundlich-kompetent wie immer.

Nun wird das Ersatzteil gefertigt, ich werde angerufen, wenn es montiert werden kann.

Cousinenbesuch abgesagt, Kakao mit Strohhalm getrunken, vom Auge bis zur Nase ist die komplette linke Seite gefühllos. Am besten leg ich mich für einige Stunden zu Bett...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen