Donnerstag, 31. Mai 2012

Goldfund

Jeden Abend befördere ich die Firmenpost in den Briefkasten in der Nähe des U-Bahnhofes. Meistens bin ich am Briefkasten allein - auch wenn im 20-Meter-Umkreis diverses Volk steht, rauchend und saufend (sorry, aber es ist genau das).

Gestern kam ein Mann auf den Briefkasten zu, klein, rund, südliche oder osteuropäische Erscheinung. (Ich kann immer noch nicht so schnell ausmachen, woher jemand stammt, ist mir normalerweise auch egal.) Dieser Passant, Mann, auf jeden Fall kein Herr, wie sich gleich zeigen wird, bückte sich und sammelte vom Boden unmittelbar am Briefkasten einen goldenen Siegelring auf. Er kniff die Augen, las den Stempel (Donnerwetter, wie schnell er den sehen und erkennen konnte!) und sagte: "585er Gold, passt dir Ring?", probierte ihn selber auf - er war zu eng. Er hielt ihn mir hin: "Passt?"

Und in diesem Moment war ich zu blöd. Ich sagte nämlich: "Weiß ich nicht, aber ich nehme ihn mit und gebe ihn ab, im Fundbüro, besser noch bei der Polizei." Daraufhin sagte er: "Polizei." Steckte den Ring in seine Hosentasche und machte sich davon. (Hätte ich den Ring doch aufprobiert und wäre damit weg gegangen. Dann hätte ich ihn bei der Polizei abliefern können!)

Nun wird irgend jemand seinen schönen goldenen Siegelring vermutlich niemals mehr wiedersehen.

Und ich liefere weiterhin alles, was ich finde, bei unseren uniformierten Freunden ab!

Update 05.06.2012
Manchmal wird man durch Gespräche mit Kollegen auf die richtige Spur gebracht, und fünf Minuten suchen brachte den perfekt identischen Bericht zu Tage.

Interessant ist auch der Bericht über das Autobahngold.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen