Dienstag, 27. März 2012

Morgen früh um sieben

... mache ich mit dem Hausmeister eine gemeinsame Terrassenbesichtigung.

Aktueller Stand ist wie gestern, es hat sich bis heute Abend nichts getan. (Außer dass ich meine Pflänzchen vor Lauter Frust vernachlässigt hatte und sie gerade eben vor dem Verdursten gerettet habe.)

Ich habe heute Nachmittag Kontakt aufgenommen, meine Lage geschildert, nachgefragt usw. Es soll wohl "nur" ein Gerüst an meinem Küchenfenster aufgestellt werden.

Das bedeutet, die Forsythie wird wieder kurz und klein geknickt, gebrochen, am Ende gesägt werden, das hatte ich schon mal. Außerdem werden wohl alle die Zwiebelblumen an der Seite ins Jenseits wandern. Schnüff.

Vielleicht um mich zu besänftigen, und sicherlich auch, weil die Seite zum Nachbarn hin allgemeines Stiefkind war, fragte mich Herr Hausmeister, was ich dort gerne gepflanzt haben würde. Spontan sagte ich zwar "Magnolie", werde das aber morgen früh revidieren. Das Biest, so schön es auch ist, wird am Ende zu baumpflegeaufwändig und gärtnerteuer.

Im Moment wünsche ich mir die zwei ewig kranken Rhododendren weg, eine Pfingstrose, einen neuen Rhododendron und eine Bauernhortensie dort hinten hin. Ansonsten am liebsten jede Menge Lavendel. Ich werde mir einen großen Merkzettel schreiben, damit ich das nicht vergesse! (Sommerzeit quält mich, ich muss morgens aus dem tiefsten Schlaf aufstehen und bin den ganzen Tag wie erschlagen.)

Vielleicht weiß er auch noch eine Möglichkeit, die liebe Nachbarschaft darauf hinzuweisen, nicht so häufig ihre Zigarettenkippen auf meine Terrasse zu entsorgen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen