Montag, 12. März 2012

Christ Church Cathedral

Vom Dublin Castle sind es nur wenige Schritte bis zur Christ Church Cathedral.



Der Besuch der Kathedrale kostet Eintritt, was mich verwunderte, der Eintritt in Kirchen ist doch grundsätzlich überall frei? Egal, ich konnte nicht in Dublin sein, ohne die älteste Kirche Irlands angesehen zu haben. (Schon damals schienen die Iren eine Vorliebe für Türmchen, Erker und spitze Dächer zu haben, scheint mir.)



Laut dort ausliegendem Merkblatt wurde sie erstmals 1038 von den Wikingern errichtet. Das jetzige Steingebäude wurde 1172 gebaut. Sie wurde nach der "Reform" durch Heinrich VIII. in England gleichfalls anglikanisch.



Teile des Inneren waren mit schmiedeeisernen sog. "Schranken" abgesperrt. Mir kamen sie vor wie hohe Zäune mit großen Türen. Was aber am verwirrendsten war: Während unseres Besuches in der Kathedrale waren diese Türen zunächst verschlossen, später weit geöffnet, so war ich nahe dran, die Orientierung zu verlieren. (Übertrieben, ist klar.)





Wenn man, so wie ich, häufiger römische Kirchen besichtigt hat, will einem diese nordmännische Kathedrale wirklich etwas kahl vorkommen, es fehlen einfach all' diese barocken Schnörkel und Ornamente. Aber in ihrer geradezu strengen Schlichtheit hat sie mir schon gut gefallen. (Allerdings: keine alten Kirchenbänke, komplett neues Gestühl!)



Einige Stufen hinunter ging es in die Krypta. Ich dachte erst, mir würde es in den Kellergewölben unheimlich werden (aber ich konnte mein armes kleines Mädchen *lach* doch nicht allein in die Tiefe steigen lassen - ich bin ihr also todesmutig gefolgt), dem war aber nicht so: Man hat hier, und so erklärte sich wohl auch der eingangs gezahlte Eintritt, ein Museum installiert. Hier sind mittelalterliche Steinreliefs und Denkmäler ausgestellt sowie Schaukästen mit sehr alten Bibeln verschiedener Herkunft, goldenes Tafelgeschirr und einiges mehr.









Immerhin: auf diesem "Steinwald" der Krypta ruht das ganze riesige Kathedralengebäude!

Wer kennt das Epos "Die Tudors", diesen 30-Stunden-Mehrteiler um Heinrich VIII.? (Sollte ich dieses unglaubliche Werk der Filmgeschichte vielleicht mal rezensieren?) Hier sind die Originalkostüme ausgestellt, denn in dieser Krypta wurden alle Szenen, die im Tower spielten, gedreht. Für mich eine echte Überraschung, denn in den Wochen vor der Reise hatte ich von den zehn DVDs neun gerade angesehen.





Innerhalb der Krypta gibt es offenbar einen Gastronomiebereich, und es wäre ein sehr spezielles Erlebnis gewesen, unterhalb der Kathedrale eine Kleinigkeit zu essen, leider war bereits geschlossen. Auch die Kirche schließt für Besucher um 17 Uhr, damit zum Gottesdienst um 18 Uhr keine Störungen vorhanden sind (Vermutung meinerseits).



Inzwischen war es deutlich kühl und windig geworden, wir hatten Hunger und Durst, ein paar letzte Souvenirs mussten auch noch eingekauft werden...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen