Samstag, 18. Februar 2012

Klempner

Ich wohne hier sehr nett und ruhig, trotz Hauptverkehrsstraße, so würde ich es jederzeit schildern. Aber kaum habe ich einen oder mehrere Urlaubstage, die ich zu Hause verbringe, schreckt Lärm mich auf. Vor zwei Tagen begann mittags lautes Bohren, das ich am Abend dann bereits wieder vergessen hatte.

Gestern Vormittag begann es erneut: Bohren und Hämmern erfreuten meine Ohren. Als ich aus dem Badezimmerfenster sah, konnte ich feststellen, dass in meiner unmittelbaren Nähe Fassaden-(bez. Vordach-)Arbeiten stattfanden.

Der Blick aus meinem Fenster:



Aus ein wenig Entfernung sah alles ganz harmlos aus:



Hier sieht man ihn arbeiten, den fleißigen Klempner.



Obwohl der Begriff "Klempner" hier meist für den Sanitärinstallateur gebraucht wird, ist dieses sachlich vollkommen verkehrt. Ein Klempner ist derjenige, der an Gebäuden, gerne auf Dächern, Metallarbeiten ausführt. Häufig wird Kupfer verwendet, dessen Preis in den vergangenen Jahren in astronomische Höhe geklettert ist. (Was übrigens auch der Grund dafür ist, dass alles aus Kupfer gut vor Diebstählen geschützt werden muss - aber das ist hier nicht mein Thema.)

Und nun? Nun habe ich immerhin die gestrige akustische Belästigung zum Anlass genommen, hier die Besserwisserin raushängen zu lassen (work-related).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen