Samstag, 25. Februar 2012

Howth

Am Donnerstag fuhren wir ans - besser: ins - Meer - nämlich auf die Halbinsel Howth, die innerhalb kurzer Zeit mit der DART (entsprechend unserer S-Bahn) zu erreichen ist.



Wenige Schritte vom Bahnhof entfernt gingen wir an einem kleinen Segelboothafen vorbei.



Häuser unterhalb der Klippen:







Wir rätselten eine Weile, ob wohl gerade Ebbe oder Flut sei, und beobachteten dabei die Möwen:



Wir ließen uns auf dem Hafenschutzdeich tüchtig durchpusten.







Schließlich waren wir genug durchgeweht und machten uns auf den Weg zurück...



Übrigens sind hier Palmen in den Vorgärten ganz normal, sogar im stürmischen Atlantik (bzw der Irischen See)!



Hungerbekämpfungsmaßnahme mittels Fish and Chips, zwar aus der Pappschachtel, trotzdem von exzellenter Qualität:



Gegenüber von unserem Platz war dieses kleine Denkmal, mehr so eine Art allgemeines Seefahrerzeichen:



Gewerbegebiet, man betreibt hier Fischerei... was sonst?







Update: codling = Dorsch (unser fish)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen